Der Knaller! Vögel werden aus Vogelschutzgebiet verscheucht

An Spitzentagen bevölkern weit mehr als 100.000 Gänse die Kehdinger Marsch
  • An Spitzentagen bevölkern weit mehr als 100.000 Gänse die Kehdinger Marsch
  • Foto: H.J. Schaffhäuser
  • hochgeladen von Björn Carstens

Das könnte Sie auch interessieren:

Blaulicht
Der "Maskenmann", der verurteilte Kindermörder Martin Ney, 2013 vor dem Stader Landgericht

Der Kindermörder wurde in Frankreich vernommen
Der "Maskenmann" ist wieder zurück in Deutschland

tk. Stade. Der vom Landgericht Stade wegen dreifachen Kindesmordes verurteile Martin Ney ist zurück in Deutschland und sitzt wieder in der JVA Celle ein. Der als "Maskenmann" berüchtigte Mörder und Kinderschänder wurde im Januar nach Frankreich ausgeliefert, weil er verdächtigt wird, auch dort ein Kind getötet zu haben. Wie die Zeitung "Ouest France" zuerst berichtete, kann ihm der Ermittlungsrichter in Nantes diese Tat aber nicht nachweisen, so dass die fristgerechte Überstellung zurück nach...

Sport
Werben für den Tag der offenen Tür:  Fynn Lehmkuhl 
und Julia Eifler

Tostedter Sportvereine stellen sich vor
Sport ist gut für die Gesundheit und die Gemeinschaft

bim. Tostedt. Der Kreissportbund hat seine Mitgliedssportvereine im Landkreis dazu aufgerufen, in einer gemeinsamen Aktion am kommenden Wochenende, 18. und 19. September, auf die Bedeutung des Sports, u.a. für Gesundheit und Gemeinschaft aufmerksam zu machen. Daran beteiligt sich auch die FSV Tostedt. Am Samstag, 18. September, von 10 bis 12 Uhr gibt es auf dem Sportplatz im Düvelshöpen (in der Verlängerung der Schützenstraße) einen Schnupperkursus für fußballbegeisterte Kinder im Alter...

Blaulicht

Vom Balkon in die Tiefe gefallen
Junger Mann stürzt in den Tod

tk. Buxtehude. Ein junger Mann (21) ist bei einem tragischen Unglück am Samstagmorgen gegen 6 Uhr in Buxtehude ums Leben gekommen. Er war während einer Feier zum Rauchen auf den Balkon gegangen und vom sechsten Stock in die Tiefe gestürzt. Wie es zu diesem Drama kam, ist unbekannt. Die Polizei geht nach ihren Ermittlungen von einem Unglücksfall aus. ++Update++ Seevetal: Das Ende einer Verfolgungsjagd

Service
12 Bilder

Kleidung für Standesamt, Kirche und Feier: Darf’s auch etwas legerer sein?

Natürlich wollen die meisten Paare den schönsten Tag ihres Lebens in standesgemäßer Kleidung verbringen. Aber es gibt auch Pärchen, die sehen in Anzug und Weste, Kleid und High-Heels eher ein Hindernis denn Unterstreichung des Anlasses. Dagegen gibt es absolut nichts einzuwenden. Wie man es so lässig und trotzdem dem Anlass entsprechend tun kann, erklärt der folgende Artikel. Grundregeln Doch bevor es losgeht mit den Tipps und Vorschlägen, muss erst einmal aufgeschlüsselt werden, was wo erlaubt...

Panorama
Die Küche hat schon bessere Tage gesehen
2 Bilder

Bewohner müssen selber putzen - manche weigern sich beharrlich
Ekel-Unterkunft: Lässt sich das Dreck-Problem lösen?

tk. Buxtehude. Das Video aus den Räumen der Container-Unterkunft für Geflüchtete am Bahnhof in Neukloster, das der Redaktion zur Verfügung gestellt wurde, zeigt drastische Bilder: Verdreckte Küche, Toilette und Duschen in einem Zustand, der schlichtweg eklig ist. Hat die Stadt dort etwas vernachlässigt? "Nirgendwo sonst in unseren Unterkünften haben wir ein solches Problem", sagt Holger Ullenboom, dessen Fachgruppe Wohnen und Soziales dafür zuständig ist. Diese katastrophale Situation betreffe...

Blaulicht
Der Pkw fing nach dem Unfall Feuer und brannte vollständig aus
2 Bilder

Pkw fing nach Unfall Feuer
++Update++ Seevetal: Das Ende einer Verfolgungsjagd

thl. Seevetal. Ein Schwerverletzter, ein völlig zerstörter Pkw Mercedes AMG und ein erheblicher Flurschaden - das ist die Bilanz eines spektakulären Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagnachmittag im Seevetaler Ortsteil Moor ereignet hat. Ein 33-jähriger Mann war Beamten der Polizei Hamburg gegen 15.30 Uhr an der Walter-Dudek-Brücke in Hamburg-Harburg aufgefallen, weil er mit seinem Mercedes C 63 AMG einen Rotlichtverstoß begangen hatte. Als die Beamten dem Pkw in den Großmoordamm folgten und...

Panorama
4 Bilder

Corona-Zahlen am 16. September
Inzidenz sinkt auf 85,9 im Landkreis Harburg

(sv). Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Donnerstag, 16. September, wieder auf 85,9 (Vortag: 95,7) gesunken. Der Landkreis meldet heute 352 aktive Fälle (+9) und 220 Corona-Fälle in den letzten sieben Tagen (+25). Die Hospitalisierungsinzidenz steigt leicht auf 4,7 (+0,1). Die Intensivbettenbelegung sinkt auf 5,5 Prozent (-0,2 Prozent). Seit Ausbruch der Pandemie verzeichnete der Landkreis insgesamt 7.667 Corona-Fälle (+19). Davon sind bislang insgesamt 7.201 Personen wieder...

Service
"Wenn es irgendwo ungerecht zugeht, ist bei mir Schluss mit lustig": Comedy-Star Ilka Bessin
Video

WOCHENBLATT-Interview mit Comedy-Star Ilka Bessin über neues Soloprogramm
"Ich bin auch lustig ohne Cindy"

ce. Buchholz. "Abgeschminkt - und trotzdem lustig!" heißt das erste Soloprogramm, mit dem Comedy-Star Ilka Bessin (48) im Jahr drei nach dem Abschied von ihrer Kult-Kunstfigur "Cindy aus Marzahn" jetzt in der Buchholzer Empore auftritt. Mit WOCHENBLATT-Redakteur Christoph Ehlermann sprach die gebürtige Brandenburgerin Bessin über ihr Programm und ihre Sympathie für Showmaster Günther Jauch. WOCHENBLATT: Frau Bessin, worauf darf sich das Publikum bei Ihrer Show freuen? Ilka Bessin: Es gibt...

Panorama

Alarmierende Corona-Zahlen
Deshalb sind die Inzidenzwerte in Tostedt so hoch

bim. Tostedt. Warum sind die Corona-Zahlen in der Samtgemeinde Tostedt so viel höher als in anderen Kommunen im Landkreis Harburg? Das wollen viele WOCHENBLATT-Leser wissen. Der Inzidenzwert in Tostedt lag am gestrigen Dienstag, 14. September, bei 332,5 (Vortag: 291,4). 89 Fälle wurden dort in den vergangenen sieben Tagen registriert. Wie der Landkreis jetzt auf WOCHENBLATT-Anfrage mitteilt, sind die hohen Werte auf "eine christliche Religionsgemeinschaft mit mehreren Großfamilien mit vielen...

bc. Stade/Nordkehdingen. Naturschutz light! Weich gespülte Verordnung! Kontraproduktiv! Naturschützer haben so ihre Probleme mit der überarbeiteten Verordnung für das geplante Landschaftsschutzgebiet (LSG) Kehdinger Marsch. So soll der Einsatz von Pflanzenschutzmittel doch wieder erlaubt werden, alle drei Jahre dürfe der Landwirt sein Grünland erneuern. Ob dann noch ein artenreiches Grünland entstehen kann? Fraglich. Für manch Naturschützer aber der größte Hammer: Vögel sollen künftig u.a. mit Knallgeräuschen verscheucht werden dürfen! In Fachkreisen Vergrämung genannt. Wohlgemerkt in einem EU-Vogelschutzgebiet, welches die Kehdinger Marsch seit 2001 ist.

„Ich habe große Zweifel, dass der Zweck des Vogelschutzes noch erfüllt wird“, sagt Dr. Uwe Lampe (SPD), beratendes Mitglied im Kreis-Umweltausschuss, der am Mittwoch mehr als vier Stunden über die neue LSG-Verordnung diskutierte. SPD-Mann Kersten Schröder-Doms sagte: „Das ist hart an der Grenze zu dem, was noch unter der Überschrift Naturschutz durchgeht.“ Thomas Kruse von der Kreisgruppe des Umweltverbandes BUND meldete sich aus dem Publikum: „Ich halte diese Verordnung weder fachlich noch juristisch für tragfähig.“ Sabine Washof vom BUND merkte an: „Vergrämung bedeutet, dass die Vögel mehr Energie verbrauchen und noch mehr fressen."

Genau das ist nämlich das Problem vieler Landwirte. Die Gänse-Population hat über die Jahre stetig zugenommen. 2014 bevölkerten an Spitzentagen bis zu 130.000 Nonnengänse die Felder, fressen sie teilweise ratzeputz kahl. Christiane von der Decken (CDU), Bürgermeisterin aus Krummendeich, Ausschuss-Mitglied und selbst in der Landwirtschaft verwurzelt, äußerte sich dazu: Die Kehdinger hätten die Hoffnung, dass sich durch die Vergrämung die Vögel nicht mehr auf die Ackerflächen setzen, um das frische Saatgut wegzufressen, sondern auf die öffentlichen Grünflächen. Es gehe nicht um eine mutwillige Vergrämung, nur um die Abwehr von Fraßschäden.

„Man hätte die Naturschutzverbände zu der neuen Fassung der Verordnung anhören müssen“, kritisierte Lampe. Im vorigen Entwurf sei von Vergrämung keine Rede gewesen. Bis zur finalen Sitzung am Montag im Kreistag soll die Kreisverwaltung nun rechtlich klären, ob die Pläne neu hätten ausgelegt werden müssen.

Trotz aller Kritik zeichnet sich eine politische Mehrheit (CDU, SPD, Wählergemeinschaft) für die neue LSG-Verordnung ab. Die eine Wahrheit gibt es ohnehin nicht. Es musste ein Kompromiss her.

Großes Lob erhielt daher Dr. Uwe Andreas, Leiter des Naturschutzamtes, für seine Bemühungen, die Landwirte - immerhin 90 Vollerwerbsbetriebe in dem ca. 6.600 Hektar großen Schutzgebiet - mit ins Boot zu holen. In einer Übersicht erläuterte er die Verbote, stellte aber auch die - von Naturschützern teilweise kritisierten - Freistellungen gegenüber. In vielen Punkten konnte Andreas Einigung erzielen. In einigen gab es trotzdem noch Kontra von Seiten der Landwirtschaft.

Wie zum Beispiel beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln: Generell ist der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln verboten, da sonst die Pflanzen für die Insekten fehlen, die für die schützenswerten Vogelarten (u.a. Kiebitz, Uferschnepfe, Rotschenkel) für die Aufzucht der Küken lebensnotwendig sind.

Das Naturschutzamt lockerte das Verbot nun insofern, dass die Landwirte theoretisch alle drei Jahre außerhalb der Brut- und Setzzeit auf Grünflächen spritzen dürfen (mit Ausnahme von Insektiziden), um die sogenannten Beikräuter zu bekämpfen. Giftige Pflanzen dürfen weiterhin bekämpft werden.

Auf den Haken wies Gerd Lange von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen hin. In einer Stellungnahme schreibt er: „Flächen in Landschaftsschutzgebieten sind von der Förderung in Agrarumweltmaßnahmen (AUM) ausgeschlossen, wenn generelle Verbote hinsichtlich der landwirtschaftlichen Nutzung bestehen.“

Das heißt: Einige Kehdinger Landwirte fürchten nun, dass sie für ihre freiwilligen AUM - also z.B. für den freiwilligen Verzicht auf Pflanzenschutzmittel - keine Zuschüsse mehr erhalten. Knapp 500 von 2.375 Hektar Land wären betroffen. Immerhin fließen insgesamt über eine Mio. Euro aus diesem Fördertopf jedes Jahr ins Gebiet. Bis zum Kreistag soll die Kreisverwaltung nun klären, inwieweit diese AUM nicht mehr kompatibel mit der LSG-Verordnung sind und was Landwirte für Alternativen hätten. Dr. Uwe Andreas sagte dazu: „Eine generelle Freigabe von Pflanzenschutzmitteln wäre naturschutzfachlich nicht begründbar.“ Dann wäre die Verordnung rechtlich angreifbar, so Andreas.

Auf Vorschlag von CDU-Mann Kai Seefried soll bis Montag außerdem geklärt werden, ob der Einsatz von Herbiziden partiell erlaubt werden kann, sofern die Gänse die Felder komplett kahl gefressen haben. Der Einsatz von Herbiziden unterstützt das schnelle Wachstum der guten Futtergräser.

Dr. Uwe Andreas unterstrich mehrfach in der Sitzung, dass mit der Verordnung lediglich der sogenannte Grundschutz sichergestellt werde, um „so den speziellen Erhaltungszielen in der Kehdinger Marsch gerecht zu werden“. Alles weitere müsste im Dialog mit den Landwirten geklärt werden, sprich in Managementplänen, in denen es um konkrete Naturschutzmaßnahmen auf den privaten Flächen gehe. Kreisbaurat und Umweltdezernent Hans-Hermann Bode betonte: „Naturschutzmaßnahmen auf privaten Flächen können nur im Einvernehmen mit den Eigentümern durchgeführt werden.“ Jetzt fange die Arbeit erst richtig an.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen