Mahnung

Beiträge zum Thema Mahnung

Panorama
Mathias Ahrens will sein Recht durchsetzen. Muss er dafür nach Thüringen fahren?

Streitenden fehlt jedes Augenmaß

Mathias Ahrens muss für 40-Euro-Verhandlung 850 Kilometer fahren. Der Deutsche Richterbund hat Anfang des Jahres mehr Personal für Gerichte gefordert. Aktuelle Berechnungen würden zeigen, dass in Deutschland 2.000 Richter fehlen. Das WOCHENBLATT kennt einen Fall, der zeigt, warum die Gerichte überlastet sind. Mathias Ahrens (57) aus Asendorf (Samtgemeinde Hanstedt) wird kurz vor Weihnachten nach Pößneck in Thüringen reisen müssen, um vor Gericht sein Recht durchzusetzen. Von Asendorf aus...

  • Jesteburg
  • 16.12.16
Panorama

Säumige Leser zahlen künftig mehr: Neue Gebührenordnung für Harsefelder Friedrich-Huth-Bücherei

jd. Harsefeld. Das dürfte viele Leser freuen und vor allem auch neue Leser anlocken: Die Harsefelder Friedrich-Huth-Bücherei senkt einige Gebühren. Wer allerdings seinen Leseausweis verliert oder die Leihfristen überschreitet, muss künftig tiefer in die Tasche greifen. Die neue Gebührensatzung tritt zum 1. Januar in Kraft. Laut Bibliotheksleiterin Almuth vom Lehn wirkte das abschreckend: Bislang wurde bei der Ausstellung eines Leseausweises eine einmalige Anmeldegebühr von 10 Euro verlangt....

  • Harsefeld
  • 18.12.15
Blaulicht

Halloween, aber bitte in Maßen

thl. Landkreis. Zu "Halloween" sind am Donnerstag, 31. Oktober, auch im Landkreis Harburg wieder viele verkleidete Kinder unterwegs, die am Abend mit dem Hinweis "Süßes oder Saures" ohne böse Hintergedanken an den Haustüren Süßigkeiten erbitten. Leider kommt es aber oftmals zu Streichen von einigen "Geistern", die die Grenze des Zumutbaren überschreiten. Die Palette reichte von eingeworfenen Scheiben, gesprengten Briefkästen, mit Eiern beworfenen Wänden und Gebäudefassaden bis hin zu...

  • Winsen
  • 29.10.13
Politik

Mahnung vom Inkasso-Büro: Polizei warnt vor Abzock-Schreiben

(os). Die Firma "Euro Inkasso Solutions s.r.o." fordert schreibt nach wie vor Bürger an und fordert 90 Euro, weil sie angeblich eine Telefonsex-Hotline angerufen haben. Weil er nicht auf die Forderung reagierte, erhielt ein Bürger aus Buchholz jetzt eine Mahnung und die Aufforderung, 135 Euro zu zahlen. Polizei und Verbraucherzentralen empfehlen, die Rechnung nicht zu zahlen und die Warnung zu ignorieren.

  • Buchholz
  • 12.04.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.