Alles zum Thema NABU Niedersachsen

Beiträge zum Thema NABU Niedersachsen

Panorama
Ein Herz für Fledermäuse: Daniela Ochs aus Appel (Mitte) wurde von den Fledermausbotschafterinnen Sabine Piper (li.) 
und Chrissie Kokartis für ihr fledermausfreundliches 
Haus ausgezeichnet

Fledermäuse sind hier sehr willkommen

Daniela Ochs aus Appel wurde vom NABU ausgezeichnet as. Appel. "Hier sind Fledermäuse willkommen" steht auf der Plakette, die Daniela Ochs aus Appel jetzt vom NABU verliehen wurde. Denn ihr Carport ist zum Wohnraum für Fledermäuse geworden. Daniela Ochs fand in ihrem Carport Kotspuren. Sie vermutete zunächst Mäuse als Übeltäter, bis sie eines Abends beobachtete, wie Tiere in den Unterstand flogen. Schnell war klar: Fledermäuse haben im Carport Unterschlupf gesucht. Die Erbauer hatten in...

  • Rosengarten
  • 09.11.18
Panorama
Die kleinen "Stachelritter" müssen sich noch Fettreserven anfressen

NABU appelliert: "Junge Igel nicht einsammeln"

(bim). Auch wenn sie klein und hilflos aussehen und wirken, als könnten sie den Winter nicht überstehen: Kleine Igel sollten keinesfalls ins Haus genommen werden, appelliert der Naturschutzbund (NABU). „Der Igel gehört zu den geschützten Tierarten, die weder gefangen noch getötet werden dürfen“, so Bärbel Rogoschik vom NABU-Artenschutzzentrum. Ausschließlich verletzte oder kranke Igel dürfen zeitweise aufgenommen werden, um sie gesund zu pflegen und umgehend wieder in die Natur zu entlassen....

  • Tostedt
  • 01.09.18
Panorama
Vor allem im Spätsommer werden Wespen von Süßem 
und Deftigem angelockt
2 Bilder

Wespen lieben es süß und deftig / Tipps gegen Stiche

(bim). Sommer, Sonne, Picknick - der Genuss von Leckereien unter freiem Himmel wird derzeit schnell unangenehm, wenn die Speisen zahlreiche Wespen anlocken. Besonders im Spätsommer, wenn die Wespenvölker ihre maximale Größe erreichen, werden die Hautflügler auf der Suche nach Nahrung vermehrt von süßen Speisen und Grillfleisch angelockt. Während Kuchen, Eis und Saft der eigenen Versorgung dienen, wird Grillfleisch für die Aufzucht der Brut genutzt. Die Begegnung mit den ungebetenen,...

  • Tostedt
  • 27.07.18
Panorama
Die Blaumeise gehört zu den häufigsten Gartenvögeln

Jetzt Haussperlinge, Amseln und Meisen zählen

(bim). Haussperling, Amsel, Kohlmeise, Blaumeise und Stare - das sind die fünf Arten, die bei der „Stunde der Gartenvögel“ in Niedersachsen im Langzeitvergleich am häufigsten gesichtet werden. Der NABU verrät Wissenswertes über diese Top 5. • Haussperlinge oder Spatzen: Die Männchen haben einen grauen, kastanienbraun eingefassten Scheitel, weiße Wangen und einen schwarzen Latz, die Weibchen tragen ein schlichtes Graubraun. Der Gesang der Männchen besteht aus einer endlosen Folge von...

  • Tostedt
  • 08.05.18
Politik

"Illegale Wolfstötungen nicht tatenlos hinnehmen"

(bim). Der am 7. Oktober im Ammerland tot aufgefundene Wolfsrüde wurde erschossen. Das ergab die Obduktion durch das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin. Damit ist es seit dem Jahr 2000 der vierte illegal geschossene Wolf in Niedersachsen, bundesweit der 26. bekannte Fall. „Das zeigt, wie wichtig sachliche Aufklärungsarbeit in der Bevölkerung, vor allem aber auch bei Jägern und Tierhaltern ist“, so Dr. Holger Buschmann, NABU-Landesvorsitzender Niedersachsen. „Ich...

  • Tostedt
  • 28.10.17
Panorama

Illegal entsorgter Grünschnitt gefährdet Wälder

(ab). Noch einmal im Sommer oder Herbst einen Pflegeschnitt im Garten durchführen, die Hecke schneiden - und danach die Gartenabfälle schnell im Wald entsorgen. Kein Problem - oder? Doch, denn so einfach ist es nicht. Wer meint, seinen Grünschnitt problemlos in den Wald schmeißen zu können, irrt: Der grüne Müll schädigt die Waldböden und sorgt dafür, dass sich gebietsfremde Arten ansiedeln, informiert jetzt der Naturbund (NABU) Niedersachsen. Da die meisten Waldböden von Natur aus nährstoffarm...

  • 05.08.16
Panorama

Auszeichnung für Schwalbenfreunde

as. Buchholz. Um dem Rückgang der niedersächsischen Schwalbenpopulation entgegen zu wirken, zeichnet der NABU Niedersachsen im Rahmen des Projekts „Schwalben willkommen“ „schwalbenfreundliche Häuser“ aus. Viele Hausbesitzer fühlen sich durch die Schwalben gestört. Um das Haus trotzdem schwalbenfreundlich zu gestalten, kann man künstliche Nester, wie z.B. Schwalbenhotels, an unproblematischen Stellen anbringen, sodass die Schwalben dorthin umziehen können. Kotbrettchen, die mindestens 70 cm...

  • Buchholz
  • 29.08.15
Panorama
Die Zahl der Weißstörche in Niedersachsen hat weiter zugenommen

Der Storchenboom hält an

(bim/nw). Der Boom der Weißstörche in Niedersachsen hält an. Das ist das Ergebnis einer Tagung der Landesarbeitsgruppe (LAG) Weißstorchschutz im Naturschutzbund Niedersachsen. 746 Weißstorchpaare, darunter wieder etliche Neuansiedler, ließen sich in Niedersachsen und Bremen nieder. 1.136 Jungstörche wurden flügge. 2013 waren es 654 Paare mit 1.086 flüggen Jungen. Das sei das beste Resultat seit 43 Jahren, erklärte Hans-Jürgen Behrmann von der LAG Weißstorchschutz im NABU Niedersachsen. Es...

  • 05.10.14
Panorama

Marienkäfer suchen jetzt Winterquartiere

(bim/nw). Kleine Käfer sorgen in diesen Tagen an vielen Orten für große Verwunderung: Auf der Suche nach geeigneten Winterquartieren sitzen sie gruppenweise und teils sogar in großen Schwärmen auf Balkongeländern, an Hauswänden und auf Pflanzen. Anlass, einmal Umschau zu halten und die erstaunliche Artenvielfalt der roten, schwarzen und gelben Marienkäferverwandtschaft zu bewundern, erklärte der NABU Niedersachsen in seinem Naturtipp. Denn Coccinella septempunctata - so heißt der heimische...

  • Tostedt
  • 01.11.13
Panorama

Der Grünspecht ist der Vogel des Jahres 2014

(bim./nw). Der Grünspecht ist der "Vogel des Jahres 2014". Dazu wurde er vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) gekürt. Auf den "Meckervogel" 2013, die Bekassine, folgt damit der "Lachvogel": Denn wegen seines markanten Rufs, der wie ein gellendes Lachen klingt, erhielt er diesen Beinamen. Im Gegensatz zur vom Aussterben bedrohten Bekassine hat sich der Bestand des Grünspechts in Deutschland erholt: Er liegt derzeit bei über 42.000 Brutpaaren und damit mehr als doppelt so hoch wie vor 20...

  • 24.10.13
Panorama
Der NABU ruft dazu auf, die alten Schwalbennester an Hauswänden, in Ställen und Carports

Schwalbennester nicht entfernen

(bim/nw). Dieser Tage heißt es wieder: Abschied nehmen von den Schwalben. Der Herbstzug führt sie über Gibraltar, Sizilien und den Bosporus nach Afrika, wo die Vögel in kleinen Gruppen südlich der Sahara überwintern. Der NABU Niedersachsen ruft dazu auf, die alten Nester an Hauswänden, in Ställen und Carports nicht zu entfernen, da die Schwalben diese im nächsten Jahr gern wieder beziehen. Für die Schwalben sei es nach der anstrengenden Rückreise einfacher, das alte Nest zu reparieren, als aus...

  • 13.09.13