Weizen

Beiträge zum Thema Weizen

Wirtschaft
Ein Mähdrescher bringt auf einem Feld bei Hittfeld-Waldesruh die Getreideernte ein

Getreideernte
Nicht gut genug für Brot: Aus dem Weizen der Region entsteht Tierfutter

(ts). Die Qualität des in der Region produzierten Getreides reicht meist für die Herstellung von Brot und Brötchen nicht aus. Der Proteingehalt bei den Pflanzen sei zu gering, teilte das Landvolk Niedersachsen zum Ende der Getreideernte im Land mit. Die Mühlen würden deshalb Backweizen aus Osteuropa importieren, der einen höheren Proteingehalt habe. "Wir können keinen Backweizen produzieren. Unsere Ernte geht in die Tierfutterproduktion", bestätigt Willy Isermann, Kreislandwirt im Landkreis...

  • Stade
  • 14.08.20
Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

  • Stade
  • 14.08.20
Wirtschaft

Zahl der Woche: 8,45 Millionen Tonnen Getreide

(mum). 218 meldepflichtige Mühlen verarbeiten in Deutschland Getreide. Im vergangenen Wirtschaftsjahr (2012/2013) wurden insgesamt 8,45 Millionen Tonnen Getreide vermahlen, teilt die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung mit. Zum Vergleich: Für ein Kilogramm Brot werden je nach Sorte zwischen 500 und 800 Gramm Mehl benötigt. Der Großteil der Getreidemenge entfällt auf die Brotgetreidearten Weichweizen (7,2 Millionen Tonnen) und Roggen (0,8 Millionen Tonnen), gefolgt von Hartweizen (0,4...

  • 27.02.14
Wirtschaft

Kreislandwirt Johann Knabbe: "Wir haben ein Getreidejahr"

(lt). "Dieses Jahr ist ein Getreidejahr", sagt Stades Kreislandwirt Johann Knabbe. Der anhaltende Regen im Frühjahr habe dem Getreide ganz und gar nicht geschadet. Im Gegenteil: die Feuchtigkeit begünstigte das Wachstum von Gerste, Roggen und Co. Weil es dazu relativ kühl war, habe es zudem kaum Probleme mit Pilzen gegeben. Das sonnige Wetter der vergangenen Tage habe den Abreifungsprozess des Getreides gefördert, so Knabbe. Die Landwirte können deshalb in diesen Tagen mit der Ernte der...

  • Stade
  • 19.07.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.