"Furcht ist unbegründet"

Referierten über ihre Erfahrungen mit Flüchtlingen (v. li.): Thorsten Völker, Christian Berndt, Angela Rehaag, Frank Soetebier
und Wilfried Haensch  Foto: thl
2Bilder
  • Referierten über ihre Erfahrungen mit Flüchtlingen (v. li.): Thorsten Völker, Christian Berndt, Angela Rehaag, Frank Soetebier
    und Wilfried Haensch Foto: thl
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Winsener Bürgerdialog zum Thema Flüchtlinge: Kaum Polizeieinsätze wegen der neuen Mitbürger

thl. Winsen. "Wenn jemand sagt, Flüchtlinge würden viele Straftaten begehen, ist das reiner Populismus", sagte Winsens Polizei-Chef Wilfried Haensch jetzt im Rahmen des Bürgerdialoges zum Thema Flüchtlinge, zu dem die Stadt eingeladen hatte. "Wir verzeichen bei uns im Wachbereich rund 17.000 Einsätze pro Jahr. Bis Ende September hatten gerade einmal 130 Einsätze mit Asylbewerbern zu tun. Von daher ist die Furcht also völlig unbegründet." Die meisten Einsätze fänden in den Unterkünften statt, wenn sich dort Bewohner verschiedener Nationalitäten, die auf engstem Raum wohnen, in die Haare bekommen.
Neben Haensch berichteten Bäckermeister Frank Soetebier, Superintendent Christian Berndt und Angela Rehaag vom Herbergsverein über die Erfahrungen mit Flüchtlingen.
Thorsten Völker von der Ausländerbehörde des Landkreises Harburg versogte die rund 80 Besucher zunächst mit nüchternen Zahlen. Von den 36.529 Einwohnern Winsens seien 3.412 Ausländer und 2.231 sogenannte Mehrstaatler. 2.417 Nicht-EU-Ausländer hätten einen Aufenthaltstitel, davon seien 258 anerkannte Asylbewerber. 187 Menschen hätten eine Gestattung im laufenden Asylverfahren, 112 weitere seien ausreisepflichtig, würden aber aus den unterschiedlichsten Gründen derzeit geduldet werden. Insgesamt kämen die Ausländer in Winsen aus knapp 100 Herkunftsländern.
Völker wies darauf hin, dass der Landkreis im kommenden Jahr mehrere Asylunterkünfte schließen würde. Die drei in Winsen (Bürgerweide, Lüneburger Straße, Scharmbecker Weg) blieben aber erhalten.
Bäckermeister Frank Soetebier berichtete, dass die Zusammenarbeit mit Ausländern zuerst enorme Probleme bereitet habe. "Es gab z.B. unterschiedliche Auffassungen, was die Arbeit betrifft", so Soetebier. "Aber auch wir haben gelernt." Heute seien elf seiner 220 Mitarbeiter Flüchtlinge, die teilweise auch schon Führungsaufgaben übernehmen würden. "Das ist ein wertvoller Beitrag für unseren Betrieb. Und wir haben mit ihnen weniger Probleme, als mit manchen deutschen Auszubildenden", so der Unternehmer weiter. Zumal kaum noch jemand das Bäckerhandwerk lernen wolle.
Die Willkommenskultur bei der Kirche sei ein großer Erfolg, war sich Superintendent Christian Berndt sicher: "Das Internationale Café hat Menschen zusammengebracht, das hat sich bewährt." Es seien Ängste abgebaut worden, zudem seien zahlreiche Patenschaften gewachsen. Angela Rehaag vom Herbergsverein betonte allerdings: "Das ist nur mit Hilfe von Ehrenamtlichen zu schaffen. Und davon können wir immer welche gebrauchen."

Referierten über ihre Erfahrungen mit Flüchtlingen (v. li.): Thorsten Völker, Christian Berndt, Angela Rehaag, Frank Soetebier
und Wilfried Haensch  Foto: thl
Das Interesse der Bürger war groß
Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Politik
Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  2 Bilder

Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben. • "Die Beplankung...

Panorama
  2 Bilder

20 Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Erfinderin von Nivea soft
Das unbekanntes Doppelleben von Christel Lemm:

sla. Buxtehude. In diesem Monat feiert Christel Lemm ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren übt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende die Funktion der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude ununterbrochen aus. Von 1996 bis 2000 war sie bereits zweite stellvertretende Bürgermeisterin. Aktuell steht sie dem Kulturausschuss als Ausschussvorsitzende vor, ist Beigeordnete im Verwaltungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen