"Investieren vier Millionen Euro" - AFP Nord macht Mietern im Albert-Schweitzer-Viertel Hoffnung auf bessere Wohnsituation

Der Großteil der 189 Wohnungen in dem Viertel sind in einem schlechten Zustand
  • Der Großteil der 189 Wohnungen in dem Viertel sind in einem schlechten Zustand
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

thl. Winsen. Vollmundige Versprechungen kommen derzeit von der AFP Nord aus Luxemburg bezüglich der Sanierung der Wohnhäuser im Albert-Schweitzer-Viertel. Wie das WOCHENBLATT berichtete, hatte das Unternehmen den maroden Wohnkomplex aus der Insolvenzmasse des Vorbesitzers, der Capricornus aus Berlin, erworben.
Die neue Eigentümerin werde in den kommenden vier Jahren mehr als vier Millionen Euro für die Behebung von Schäden und die Aufwertung des Viertels bereitstellen, heißt es in einer Presseerklärung, für die Dirk Schmitt von der Unternehmensberatung Deep Value Advisors verantwortlich zeichnet. Die Mittel würden bevorzugt zur nachhaltigen Verbesserung der Wohnsituation eingesetzt.
Eine mit der Stadt und unter Beteiligung der Mieter durchgeführte Bestandsaufnahme habe zuvor schwere Zustands- und Bewirtschaftungsmängel offenbart. Hieraus sei ein Maßnahmenkatalog abgeleitet worden, der strukturiert und in Abstimmung mit der Stadt von Fachbaufirmen abgearbeitet werden soll, schreibt Schmitt. Mittelfristig würden eine umfassende Modernisierung der technischen Gebäudeausstattung, Dämmmaßnahmen, Verschönerung der Außenanlagen, Reparatur des Gemeinschaftseigentums und eine weitere Intensivierung der Kooperation mit dem örtlichen Quartiersmanagement angestrebt. Der von der Stadt eingesetzte Architekt sowie die Eigentümervertreter und Fachplaner der AFP Nord hätten bereits im Februar Gespräche aufgenommen. Der genaue zeitliche und technische Ablauf der Einzelmaßnahmen werde derzeit abgestimmt und bis zum Sommer feststehen. Im Fokus stünden dabei die im städtebaulichen Vertrag festgelegten Kurzfrist-Maßnahmen, die noch in diesem Jahr erledigt würden. Dazu zählen insbesondere die Sanierung von Dachflächen sowie dringende Maßnahmen in den Wohnungen. Alle Schritte würden laufend mit der Stadt abgestimmt.
Mittlerweile habe die AFP Nord auch eine Hausverwaltung und einen Hausmeisterservice eingesetzt.
Ähnliche Worte fand auch die Capricornus, als sie Mitte der 2000er Jahre die schon seinerzeit heruntergekommenen Wohnungen des Voreigentümers Dr. Gerd Thormählen übernahm. Alle Hoffnungen der Stadt und der Mieter, die auf den neuen Eigentümer ruhten, erfüllten sich nicht. Deswegen ist der Wunsch der Winsener, dass von der AFP nicht nur leere Worthülsen kommen, jetzt um so größer.
"Die Mieter der von uns neu erworbenen Bestände in Winsen wurden mehr als zehn Jahre lang nicht so betreut, wie es unseren Ansprüchen bei der Verwaltung von Wohnungsbeständen genügen würde. Es gibt hier viel nachzuholen", sagt der Geschäftsführer der AFP Nord. Er wird sich an seinen Worten messen lassen müssen.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen