Stöckte feierte Faslam: 70 Jahre und kein bisschen müde

Claudia aus Winsen (vo., 2. v. li.) holt regelmäßig ihre gesamte Verwandtschaft für den Umzug in die Luhestadt
63Bilder
  • Claudia aus Winsen (vo., 2. v. li.) holt regelmäßig ihre gesamte Verwandtschaft für den Umzug in die Luhestadt
  • hochgeladen von Sara Buchheister

bs. Winsen. "70 Jahr' Stöckter Faslamsbrüder und noch kein bisschen müder", rief der erste Vorsitzende der Stöckter Faslamsbrüder, Marcel Fütterer, bei der traditionellen Schlüsselübergabe am vergangenen Sonntag vor dem Winsener Rathaus. Und das traf den Nagel auf den Kopf: Trotz des Regens, präsentierten sich auch beim 70. Faslamumzug die Stöckter Jecken wieder in maximaler Feierlaune.
Rund 20 bunte Bau-Wagen, Fußgruppen und Gastwagen, parodierten dabei Themen wie "Monopoly Stöckte", "50 Jahre Woodstock", "45 Jahre Serengeti Park", "Jim Knopf", "Harry Potter" oder die "ZDF Hitparade".
Auch wenn aufgrund des Wetters bedeutend weniger Zuschauer in diesem Jahr den Weg des Umzugs durch die Innenstadt säumten, war die Stimmung unter den tausenden Zuschauern ausgelassen. "Meine Verwandtschaft kommt extra aus Rostock, Berlin und Neustrelitz. Und das seit vielen Jahren. Wir würden uns Faslam nie entgehen lassen", erzählt Claudia aus Winsen.
Und auch Ilona, Sabrina und Thorsten aus Maschen machte der Regen gar nichts aus. "Wir mögen besonders die tollen Wagen und die gute Stimmung und stehen immer am selben Platz. Das Wetter ist uns dabei herzlich egal", lachen die drei Freunde.
Vom vergangenen Samstag bis zum heutigen Mittwoch wird in Stöckte traditionell die "fünfte" Jahreszeit gefeiert. Begonnen hatte die große Sause mit Kindermaskerade und Lumpendisko, die Preisverleihung für die Wagen fand am gestrigen Dienstag statt. Mit dem heutigen Frühshoppen lassen die Stöckter ihren Faslam, über den jährlich auch der Norddeutsche Rundfunk berichtet, ausklingen.

Autor:

Sara Buchheister aus Winsen

Blaulicht
Auf einem Feldrand in Seevetal-Glüsingen wurden mehrere vergrabene Schafskadaver entdeckt
3 Bilder

Lebenshof am Mühlenbach
Schafskadaver auf Feld entdeckt

as. Glüsingen/Winsen. Auf einem Feld in Glüsingen (Gemeinde Seevetal) hat das Veterinäramt des Landkreises Harburg am Montag mehrere vergrabene Schafkadaver entdeckt. Das Grundstück gehört zum Lebenshof am Mühlenbach. Das Veterinäramt hatte zuvor einen Hinweis vom Tierschutzverein Hamburg erhalten: Tierschützer hätten auf dem Lebenshof-Gelände unter aufgeschütteten Hügeln Tierkadaver und Schädel gefunden.  Wie Landkreis-Sprecher Bernhard Frosdorfer mitteilt, hat man bei zwei der bisher sieben...

Panorama
Der Entwurf für das Hotel in Bassenfleth entstand in Anlehnung an die Altländer Baukultur - allerdings ohne Reetdach
3 Bilder

Gemeinde plant Feriendomizil am Deich - renommierte Hotelkette übernimmt den Betrieb
Neues Hotel in Bassenfleth

sla. Bassenfleth. Hollen-Twielenfleths Bürgermeister Timo Gerke enthüllt erstmals neue Pläne für die Urlaubsregion Bassenfleth, nachdem die Gerüchteküche im Ort bereits brodelt: Die Gemeinde plant den Bau eines Hotels und der Gemeinderat hat die Ausstellung eines Bebauungsplanes bereits einstimmig beschlossen. "Das einstige ObstArt-Hotel, das 2017 geschlossen wurde, hat mir gezeigt, dass der Bedarf für ein Hotel besteht", sagt Gerke. Seitdem war er auf der Suche nach einem geeigneten Platz und...

Panorama

"Magische" 35 rückt in weite Ferne
Landkreis Harburg: Inzidenzwert steigt wieder auf 66

(lm). Der Landkreis Harburg entfernt sich weiter von dem magischen Inzidenzwert von 35. Lag dieser gestern noch bei 58,9, ist er am heutigen Mittwoch, 24. Februar, auf 66,4 geklettert. Auch die Zahl der aktuell Infizierten geht wieder in die Höhe, 195 Fälle sind derzeit im Landkreis bekannt.  Die ersten Kommunen durchbrechen am heutigen Tag auch wieder die Inzidenz-Marke von 100. Hollenstedt (111) und Rosengarten (109,8) wechseln sich dabei an der Spitze wieder ab. Auch in Hanstedt steigt der...

Panorama
Landesbischof Ralf Meister (2.v.li.) übergibt 100 Osterkerzen an Superintendent Dirk Jäger, Pastorin Martina Wüstefeld (2. v. re.), Pastorin Christina Wolf (re.) und Finja Waack vor der Hittfelder Mauritiuskirche

Bischof verschenkt die Lichtbringer an Gemeinden
25.000 Osterkerzen als Hoffnungszeichen

(bim/nw). Landesbischof Ralf Meister hat am Dienstag 100 Osterkerzen nach Hittfeld gebracht. In den Wochen bis Ostern verschenkt der Landesbischof 25.000 Osterkerzen an rund 250 Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen in der Landeskirche Hannovers. „Manchmal braucht es außergewöhnliche Ideen, um Menschen zu ermutigen. Es ist toll, was die Gemeinden alles unternehmen, um trotz Corona die Menschen weiter zu erreichen. Die Kerzen sind eine Geste der Unterstützung von der Landeskirche“, sagte...

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen