Kein Opfer sein: Wochenblatt Mitarbeiterin Sara Buchheister übt sich in Selbstverteidung
"Wehrt euch, egal wie"

Jessica Ständer übt mit Sara Buchheister einen Angriff: Ein effektives Ziel bei Angriffen sind Bereiche ohne starke Bemuskelung, wie beispielsweise das Gesicht, die Weichteile, das Schienbein oder der Handrücken.
6Bilder
  • Jessica Ständer übt mit Sara Buchheister einen Angriff: Ein effektives Ziel bei Angriffen sind Bereiche ohne starke Bemuskelung, wie beispielsweise das Gesicht, die Weichteile, das Schienbein oder der Handrücken.
  • hochgeladen von Sara Buchheister

bs. Winsen. „STOPP. Gehen Sie zurück. GEHEN SIE ZURÜCK, SOFORT!“, schreit Jessica Ständer und baut sich bedrohlich groß vor mir auf. Ihre Hände hält sie schützend vor ihren Körper. Ich zucke zusammen. Die Lautstärke, die Bestimmtheit, die tiefe Tonlage unserer, auf den ersten Blick doch recht zierlich wirkenden Trainerin, überraschen mich wie auch den Rest der Kursteilnehmerinnen des Selbstverteidungskurses für Frauen. Und genau darauf kommt es an: Aufmerksamkeit erregen, verbale und körperliche Distanz schaffen, augenscheinlich ein starker Gegner sein. „Und auch wenn das vielleicht in dem Moment nur ein Schauspiel ist, eure Angreifer wollen keine Gegner, sie wollen Opfer“, erklärt Jessica Ständer, die Trainerin der Ju-Jutsu-Abteilung des TSV Winsen ist. Unter dem Motto „Winsen sagt NEIN zu Gewalt!“ und anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November, wurde der rund vierstündige Selbstverteidigungskurs in den vergangenen Wochen zweimal kostenfrei von der Stadt Winsen und dem TSV Winsen angeboten. „Ich erhoffe mir ein Gefühl der Sicherheit, wenn ich weiß, was in bedrohlichen Situationen zu tun ist, denn seit meiner Kindheit habe ich Angst in der Dunkelheit“, berichte ich, genau wie die anderen der rund 20 Teilnehmerinnen, von meinen Beweggründen einen Selbstverteidigungskurs zu besuchen. Mit einem „harmlosen“ Spiel geht es los: Jede Frau muss von ihren Schwächen und Stärken berichten, was die meisten Menschen, vor Fremden, große Überwindung kostet. Und auch der Rest des Kurses ist zunächst Überwindung: Wir sollen bestimmt sein. Unsere Grenzen klar signalisieren. Keine Angst zeigen. Erlernte Höflichkeit ablegen, am besten lautstark. Genau das ist zunächst schwierig, kann aber tatsächlich auch trainiert werden. Und das tun wir: Immer wieder muss ich mich überwinden, andere Kursteilnehmer zu stoppen, mich bedrohlich, groß und abwehrend vor ihnen aufzubauen und nicht zurückzuweichen. „Wenn ihr das hier in diesem Rahmen schafft, schafft ihr es draußen auf jeden Fall“, so Ständer. Und weiter erklärt sie: „Am Wichtigsten ist es, dass ihr was macht. Egal was. Wehrt euch, egal wie“. So sei es beispielsweise gut, einen Angreifer zu „siezen“, damit Außenstehende darauf aufmerksam gemacht werden, dass sich beide Parteien nicht kennen und dass  irgendetwas nicht stimmt. Konflikten sollte man aber natürlich immer, wenn möglich, zunächst aus dem Weg gehen. „Das ist aber leider nicht immer möglich. Das Meiste an Gewalt passiert zu Hause, da wo es keiner mitbekommt, da wo die Hemmungen besonders niedrig sind“, so Ständer, die allen Betroffenen rät, sich über Freunde, Familie oder öffentliche Hilfs-Angeboten, Hilfe zu suchen.
Erschreckend sind auch die Zahlen, die sie uns präsentiert: So sind laut einer Polizeiumfrage mehr als 50 Prozent der befragten Frauen in ihrem Leben bereits schon einmal Opfer von Gewalt in Form von Tritten und Schlägen geworden, mehr als 30 Prozent waren schon einmal Bedrohungen ausgesetzt.
Davon berichtet auch Kurs-Teilnehmerin Julia. „Ich war gerade im Urlaub in Costa Rica, als mich an einer Ampel ein Mann mit seinen Blicken minutenlang fixierte. Er starrte mich und meine Handtasche dermaßen an, dass ich wusste, hier passiert gleich etwas Schlimmes“, erzählt die junge Frau, die geistesgegenwärtig richtig reagierte. „Anstelle meiner Angst, habe ich versucht, Stärke zu zeigen, mich groß und gefährlich zu präsentieren. Gott sein Dank, hat es tatsächlich funktioniert und er griff mich nicht an“, erzählt die Winsenerin weiter.
Neben viel Überwindung, nehme ich auch ein paar gute, einfach auszuführende verbale und körperliche Abwehrtechniken aus dem Kurs mit nach Hause, die selbst meinen Freund, einen Polizisten, in ihrer Effektivität überraschen. Und auch wenn das ungute Gefühl in der Dunkelheit wohl immer bleiben wird, nach diesem Kurs würde ich mich in brenzligen Situationen wehren- egal wie. 
Voraussichtlich findet auch im kommenden Jahr wieder ein kostenfreier Selbstverteidigungskurs statt. Ansprechpartnerin ist die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Winsen, Birthe Gutjahr 04171/657-173.

Autor:

Sara Buchheister aus Winsen

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen