Winsen: Masterplan „Bahnhofstraße und Bahnhofsumfeld“ auf den Weg gebracht

Schandfleck in der Bahnhofstraße: die alte Kneipe am Riedels Eck
  • Schandfleck in der Bahnhofstraße: die alte Kneipe am Riedels Eck
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

thl. Winsen. In nur etwas über einer Stunde hat der Winsener Stadtrat seine Herbstsitzung abgehandelt. Längere Diskussionen gab es lediglich bei drei Tagesordnungspunkten, die restlichen Punkte wurden genehmigt.
In der Einwohnerfragestunde meldete sich Hella Boltz zu Wort. Die Anwohnerin der Luhestraße brachte noch einmal ihre Bedenken zum Neubauvorhaben Deichstraße/Ecke Luhestraße - dem sogenannten Betonklotz - vor.
Allerdings hat die Gruppe Grüne/Linke im Nachgang zur Sitzung einen Antrag gestellt, dass das Bauvorhaben im Planungsausschuss vorgestellt werden soll. Bisher war die Vergabe der Baugenehmigung eine reine Verwaltungssache. Die Gruppe Grüne/Linke möchte wissen, ob es Ausnahmen und Befreiungen von den Maßgaben des Baubebauungsplanes gab und in welcher Art und Weise Nachbarn beteiligt worden sind.
Einigkeit herrschte bei den Politikern beim Masterplan „Bahnhofstraße und Bahnhofsumfeld“. „Ich bin optimistisch, dass wir die richtigen Weichen stellen“, sagte CDU-Frau Dr. Cornell Babendererde. „Die Bahnhofstraße hat viel Potenzial, aber es gibt auch viel zu tun. Wir brauchen uns nur mal den Schandfleck Riedels Eck angucken.“ Man müsse den Besitzer daran erinnern, dass Eigentum auch verpflichte. Auch Brigitte Netz (SPD) meinte, dass der Masterplan die Stadt weiterbringe. Und Tim Lehmann (Gruppe Grüne/Linke) wünschte sich, „das der Plan auch umgesetzt wird und nicht wie so viele andere in der Schublade verschwindet.“
Eine rege Diskussion gab es beim Punkt Bebauungsplan Winkelfeld in Bahlburg. Die Gruppe Grüne/Linke hatte rechtliche Bedenken, ein Feuerwehrhaus in ein Wohngebiet zu stellen, das im „beschleunigten Verfahren“ ohne Umweltverträglichkeitsprüfung aus dem Boden gestampft wurde (das WOCHENBLATT berichtete). Allerdings standen sie mit ihrer Meinung alleine da. Bürgermeister André Wiese (CDU) appellierte vor der Abstimmung an das Gremium: „Wenn wir heute nicht dafür votieren, verlieren wir und die Feuerwehr mindestens ein Jahr Zeit.“
Folgende Entscheidungen fielen einstimmig aus:
• Nach dem Ausscheiden von Fatih Sarikaya aus der AfD rückt Roderik Pfreundschuh in den Verwaltungsausausschuss. Die AfD'ler Lutz Nickel und Lutz Huber besetzen den Sportausschuss bzw. fungieren als Vertreter. Sarikaya erhält ein Grundmandat im Generationenausschuss.
• Die Annahme von Spenden der Sparkasse für das Lehrlingswohnheim (4.000 Euro) und der Stadtwerke für die Kinder-Uni (3.000 Euro).
• Die Zahlung einer Ablösesumme von 276.000 Euro an die Deutsche Bahn für drei Brücken.
• Der Jahresabschluss 2016 mit einem von 5,59 Millionen Euro im ordentlichen Ergebnis und einem Überschuss von 1,5 Millionen Euro im außerordentlichen Ergebnis sowie einem Überschuss von einer Million Euro im Haushalt Abwasser.
• Die Gebührenfestsetzung für die Einleitung von Niederschlagswasser auf 19 Cent pro Quadratmeter überbaute Grundstücksfläche.
• Die Fortschreibung des Radverkehrsentwicklungskonzeptes.
• Die Beantragung überplanmäßiger Haushaltsmittel in Höhe von 260.000 Euro für Aufstellung von Raummodulanlagen an der Alten Stadtschule.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen