Warum eine Patientin jetzt ein Schirmchen im Herzen trägt
Die Gesundheit schützen: damit der Schlaganfall nicht wiederkommt

Sakine Örüm ist glücklich über ihre erfolgreiche Behandlung und genießt den Sommer in ihrem Garten
  • Sakine Örüm ist glücklich über ihre erfolgreiche Behandlung und genießt den Sommer in ihrem Garten
  • Foto: Krankenhäuser Buchholz und Winsen
  • hochgeladen von Tamara Westphal

nw/tw. Winsen/Buchholz. Lächelnd sitzt Sakine Örüm im Garten ihres schmucken Einfamilienhauses in Winsen und genießt die Sonne. Die 55-Jährige hat allen Grund, zufrieden zu sein: Sie überlebte einen Schlaganfall ohne gesundheitliche Folgen. Und sie ist künftig optimal vor weiteren Schlaganfällen geschützt. Das alles verdankt sie der Leistungskraft moderner Medizin. Und der Reaktionsschnelle ihrer ältesten Tochter.
„Ich war in der Küche beschäftigt“, erinnert sich die freundliche Frau. „Plötzlich wurde mir schwindelig. Es fühlte sich an wie ein Erdbeben.“ Während die Wände auf sie einzustürzen schienen, schloss sie die Augen und hielt sich an der Arbeitsplatte fest. Glücklicherweise war ihre älteste Tochter im Haus. Sie reagierte sofort, rief den Notdienst und schon eine halbe Stunde später lag Sakine Örüm im Krankenhaus Winsen auf der Untersuchungsliege. „Sie haben alles an mir untersucht, den Kopf, die Hände, die Arme, Beine, Füße“, beschreibt sie. „Dann hat mir ein Arzt gesagt, ich hätte einen leichten Schlaganfall erlitten.“
Per Rettungswagen wurde die Winsenerin ins Krankenhaus Buchholz gebracht. Dort steht neben der Stroke Unit, einer zertifizierten Schlaganfallstation, über die beide Häuser verfügen, auch ein Katheterlabor zur Verfügung.
Erneut wurde Sakine Örüm von Kopf bis Fuß durchgecheckt. Denn die Ärzte konnten sich kaum erklären, wie es bei ihr zum Schlaganfall, einer akuten Durchblutungsstörung in Teilen des Gehirns, gekommen sein könnte. Die Frau war bis dahin nie krank gewesen und hatte sich stets auf die Leistungskraft ihres Körpers verlassen können.
Eine Ultraschalluntersuchung durch die Speiseröhre, bei der sich auch auf das Herz schauen lässt, brachte die Lösung: Sakine Örüm litt an einem offenen Foramen ovale (PFO). Darunter verstehen Ärzte eine bleibende Verbindung zwischen rechtem und linkem Herz-Vorhof. Im Mutterleib haben alle Embryos eine solche Verbindung. Nach der Geburt verschließt sie sich normalerweise. Doch bei etwa 20 Prozent aller Erwachsenen klappt das nicht. Das Problem: Über den Defekt können kleine Blutgerinnsel – z.B. aus den Becken- oder Beinvenen – aus dem rechten in den linken Herzvorhof gelangen und von dort mit dem Blutstrom ins Gehirn gespült werden, wo sie Blutgefäße blockieren.
In einem halbstündigen Eingriff im Katheterlabor führten Dr. Klaus Hertting, Chefarzt der Sektion Kardiologie und Angiologie, und Leitender Oberarzt Dr. Daniel Hausmann deshalb eine kleine Kanüle in die Leistenvene ihrer Patientin, die sich im Dämmerschlaf entspannte. Unter Röntgen- und Ultraschallkontrolle schoben die Ärzte die Kanüle bis zur Vorhofscheidewand vor und implantierten einen kleinen Schirm („Okkluder“), der den Defekt verschließt.
Zu Hause darf Sakine Örüm jetzt wieder alles tun, was ihr Freude macht. Lediglich die blutverdünnenden Medikamente und regelmäßige Kontrolluntersuchungen sind neu für sie. „Aber das macht mir nichts aus. Ich hatte sehr viel Glück im Unglück“, sagt sie.
Die Sicherheit und Wirksamkeit des Verfahrens wurden in mehreren wissenschaftlichen Studien bestätigt. Die Entscheidung für einen solchen Eingriff wird in einer gemeinsamen Konferenz zwischen Kardiologen, Neurologen und Neuroradiologen der Krankenhäuser Buchholz und Winsen getroffen.

Autor:

Tamara Westphal aus Buchholz

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Service
Auch die Kosten für die Nutzung der Friedhofskapelle, hier am alten Friedhof in Buchholz, ist in der Satzung festgeschrieben

Bestattungskosten oft sehr unterschiedlich
So teuer ist das Sterben in Deutschland

WOCHENBLATT fragt bei den Verwaltungen nach den Bestattungskosten / Erhebung: In Köln ist's am teuersten (os). Köln ist in Deutschland die teuerste Großstadt zum Sterben. Das ist das Ergebnis einer Erhebung, die der Online-Bestatter Mymoria jüngst unter Berufung auf die Verbraucherinitiative „Bestattungskultur Aeternistas“ herausgab. Demnach werden in der Domstadt für Beisetzung, Trauerhalle und ein Erdreihengrab rund 2.600 Euro fällig, für ein Urnengrab 2.400 Euro. Im Durchschnitt liegen die...

Sport
Thilo Bade (re. im Spiel gegen Göttingen) hilft schon als Schlagmann im Erstligateam der Wild Farmers aus
  3 Bilder

Baseball in Dohren
Wild Farmers starten in ihre Jubiläums-Saison

30 Jahre Baseball in Dohren: Eine normale Saison wird es für Die Wild Farmers nicht geben – nur 150 Zuschauer pro Spiel sind zugelassen (cc). Nachdem das Baseballteam der Wild Farmers aus Dohren in drei Jahrzehnten schon viele Ausrufezeichen gesetzt hat, steht für alle Beteiligten nun fest, dass sowohl die erste Herrenmannschaft (1. Bundesliga), als auch die 2. Herren (2. Liga) in eine verkürzte Saison 2020 starten werden. Mit Heimsiegen des Erstligisten am Samstag, 8. August, 12 Uhr, gegen...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen