Anzeige

Edeka Kröger in Winsen: Kunden ein Stück Normalität zurückgeben

Standen Rede und Antwort (v. li.): Angelika Kröger, Maik Zwick, Dirk Kröger, Sören Ehlers-Voß, Sönke Kröger und Thomas Hoth   Foto: thl
  • Standen Rede und Antwort (v. li.): Angelika Kröger, Maik Zwick, Dirk Kröger, Sören Ehlers-Voß, Sönke Kröger und Thomas Hoth Foto: thl
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Einkaufen in Corona-Zeiten: Edeka Kröger setzt auf Raumüberwachung statt Sicherheitsdienst am Eingang

thl. Winsen. Seit Beginn der Pandemie im März vergangenen Jahres ist auch beim Einkaufen nichts mehr so, wie es mal war. Maskenpflicht, Hamstereinkäufe, begrenzte Einlasszahlen und vieles mehr sind Sachen, mit denen sich Kaufleute und Kunden auseinandersetzen müssen.
Das WOCHENBLATT sprach mit der Geschäftsführung von Edeka Kröger im Schanzenhof in Winsen über die "Neuerungen", wie das Unternehmen diese gelöst hat und wie diese bei den Kunden ankommen.
WOCHENBLATT: "Man hört immer wieder, dass es in Geschäften zu verbalen Auseinandersetzungen kommt, weil Kunden sich weigern, eine Maske aufzusetzen. Wie ist es bei Ihnen?"
Geschäftsführer Dirk Kröger: "Wir müssen unseren Kunden ein großes Lob aussprechen, hier gab und gibt es keine Probleme. Unsere Kunden haben die Maskenpflicht sofort akzeptiert. Gleiches gilt übrigens auch für unser gesamtes Hygienekonzept, das vom Gesundheitsamt kontrolliert und gelobt wurde."
WOCHENBLATT: "In vielen Supermärkten stehen an den Eingängen Sicherheitsdienste, die darauf achten, dass nicht zu viele Kunden den Laden betreten. Hier steht niemand. Warum nicht?"
Assistent der Geschäftsleitung Maik Zwick: "Das ist auf unser Raumüberwachungssystem zurückzuführen. Sowohl am Ein- als auch am Ausgang werden die Kunden von insgesamt 15 HD-Kameras erfasst. Daraus errechnet das zertifizierte System die Kundenanzahl, die im Markt ist. Derzeit dürfen es 182 sein. Wird diese Zahl überschritten, schlägt das System Alarm. Die Kameras erkennen übrigens auch, wenn ein Kunde keine Maske trägt."
WOCHENBLATT: "Das klingt spannend. Damit dürften Sie Vorreiter in der Region sein."
Filialverantwortlicher Thomas Hoth: "Durch dieses System haben wir im Gegensatz zu anderen Supermärkten auch keine Einkaufswagen-Benutzungspflicht. Dadurch können wir unseren Kunden ein Stück Normalität beim Einkauf zurückgeben."
Geschäftsführer Sönke Kröger: "Wichtig ist auch, dass datenschutzrechtlich alles in Ordnung ist. Die Aufnahmen der Kamera werden nicht gespeichert."
WOCHENBLATT: "Wir wird bei Ihnen das kontaktlose Bezahlen umgesetzt?"
Dirk Kröger: "Neben den üblichen Zahlungsmöglichkeiten mit EC-Karte und an unseren Selbstscannerkassen, haben wir das System 'Scan & Go' eingeführt. Voraussetzung für die Nutzung ist die Installation der Edeka-App und die Freischaltung der Bezahlfunktion. Wir sind erst der fünfte Edeka-Markt in Norddeutschland, der dieses System anbietet."
WOCHENBLATT: "Wie funktioniert das genau?"
Maik Zwick: "Der Kunde scannt seine Artikel über die App mit seinem Smartphone sofort, wenn er sie aus dem Regal nimmt. Ist der Einkauf fertig, erfolgt die Bezahlung über QR-Code. Mit diesem kann der Kunde den Markt über die Fastlane verlassen - völlig kontaktlos und ohne Wartezeiten an der Kasse. Auf Wunsch ist aber über den QR-Code auch Barzahlung an der Kasse möglich."
WOCHENBLATT: "Das sind ja viele positive Veränderungen. Was ist noch neu im Markt?"
Fleischermeister Sören Ehlers-Voß: "Wir haben jetzt auch einen Koch im Team. Dadurch bieten wir in unserer heißen Theke neben Snacks auch einen wechselnden Mittagstisch an. Natürlich gibt es auch Beratungen und auf Wunsch Rezepte. Großbestellungen sind nach Corona selbstverständlich auch wieder möglich."
Sönke Kröger: "Wir bieten jetzt seit rund einem Jahr auch sämtliche Postdienstleistungen an und sind Paketstation für DHL-Pakete. Das bedeutet, dass sich die Kunden ihre Pakete auch hierher liefern lassen können, um sie später, im Rahmen unserer längeren Öffnungszeiten, hier abzuholen."

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Panorama

Die aktuellen Corona Zahlen vom 1. März aus dem Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote in Tostedt

(sv). Schon wieder muss die Samtgemeinde Tostedt zwei Corona-Tote beklagen. Damit steigt am heutigen Montag, 1. März, die Zahl der Corona-Toten in Tostedt auf acht, im gesamten Landkreis Harburg auf 85. Die Gemeinde Rosengarten und die Samtgemeinde Hanstedt bleiben weiterhin die einzigen beiden Kommunen ohne Corona-Tote im Landkreis. In Seevetal (18), Jesteburg (17) und Neu Wulmstorf (16) starben bislang die meisten am Coronavirus. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis Harburg sinkt...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
So berichtete das WOCHENBLATT am 29. Februar 2020 über erste Reaktionen in der Region auf die noch unbekannte Corona-Gefahr

COVID-19-Jahrestag
Ein Jahr Corona in Niedersachsen

(ts). Es scheint unendlich lange her zu sein. Gefühlt wie aus einer anderen Zeit. Dabei ist es lediglich ein Jahr her, dass das Coronavirus nach Niedersachsen kam. Am 29. Februar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in dem Bundesland bestätigt. Ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze bei Hannover, der von einer Busreise aus Südtirol zurückgekehrt war, wurde als erster Niedersachse positiv auf das Coronavirus getestet. Von Pandemie war damals in der Mitteilung des Niedersächsischen...

Service
In Buchholz müssen Autofahrer für ihr Parkticket deutlich tiefer in die Tasche greifen

Auch Pendler müssen zahlen
Ab 1. März höhere Parkgebühren in Buchholz

os/nw. Buchholz. Der Stadtrat hatte die deutliche Preiserhöhung auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen: Ab kommendem Montag, 1. März, wird das Parken in Buchholz teurer. Die Gebühren steigen von bisher 40 auf 60 Cent je 30 Minuten. Zudem müssen Parkscheine künftig montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr (bisher 9 bis 18 Uhr) und samstags von 8 bis 16 Uhr (9 bis 13 Uhr) gelöst werden. Vier weitere Flächen - die Stellplätze unter der Canteleubrücke, der Bahnhofsvorplatz samt...

Wirtschaft
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs  Foto: Wolfgang Holtmeier

Corona-Pandemie als Trendbeschleuniger
Volksbank Lüneburger Heide blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück

thl. Winsen. Das vergangene Geschäftsjahr war auch für die Volksbank Lüneburger Heide herausfordernd. Trotzdem ist das Vorstandstrio mit Stefanie Salata, Gerd-Ulrich Cohrs und Ulrich Stock mit dem Verlauf zufrieden. Das machten sie jetzt beim digitalen Jahrespressegespräch deutlich, das aus dem Streammax-Fernsehstudio der Firma Groh P.A. in Buchholz online übertragen wurde. "Wir haben die Krise bislang gut gemeistert", resümierte Cohrs. "Sie sorgte dafür, dass wir uns schneller als geplant neu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen