Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Geht uns um Lösungen"

BI-Sprecher Sebastian Schaper (Foto: privat)

Bürgerinitiative widerspricht den SPD-Darstellungen

thl. Stelle. Die emotionale Debatte um das Aldi-Zentrallager reißt nicht ab. "Viele verwechseln allerdings leidenschaftliche Diskussion um die Sache als solche – und die muss erlaubt sein – mit einem naiven 'Gangbarmachen' des Projektes", sagt Sebastian Schaper, Sprecher der Bürgerinitiative "L(i)ebenswertes Stelle".
Wie das WOCHENBLATT berichtete, hatte SPD-Fraktionschef Bernd Henke der BI vorgeworfen, ihr gehe es nur darum, das Aldi-Lager zu verhindern und sich jedem Dialog zu verschließen. Doch das sei Blödsinn, so Schaper. "Was auch immer Herr Henke damit meint. Als Bürger von Stelle geht es uns darum Lösungen zu finden, um eine Gewerbeansiedlung in Fachenfelde zu ermöglichen, die zur Gemeinde passt." Der "Bunkerkomplex" Aldi zähle aber nicht zu den Möglichkeiten. "Wir wollen unsere regionalen mittelständischen Unternehmen unterstützen. Der Mittelstand ist unser wirtschaftliches Rückgrat", macht Schaper die Linie der BI deutlich. "Niemand sperrt sich gegen eine Gewerbenutzung, erst recht nicht die Bürgerinitiative. Aber es muss eine Nutzung mit Augenmaß sein, mit Erhalt unseres Landschaftsschutzgebietes, der prähistorischen Grabhügel und vielem mehr."
Zudem sei es für die Bürger einfach nur ärgerlich, wenn man auf den ersten Blick Zahlen eines Gutachtens liest, die mit der Realität einfach nicht übereinstimmen. "Herr Henke zitiert die ominösen 95 Prozent Schwerlastverkehrs, die in Richtung Anschluss Maschen fahren sollen. Das Gutachten spricht allerdings im zweiten Anlauf nur noch von 85 Prozent", kritisiert Schaper. Für ihn ist klar: "Wir müssen wahrlich in einen Dialog zwischen Politik und Bürgern kommen." Man fordere aber neben dem ehrlichen Dialog auch ein weniger naives Umgehen mit solchen "gutachterlichen Prophezeiungen". "Deswegen planen wir als Bürgerinitiative eine Infoveranstaltung für alle interessierten Steller, um darüber zu informieren, was die Gutachten wirklich bedeuten", so Sebastian Schaper. Euin genauer Termin werde demnächst bekanntgegeben.