Schön ist sicher was anderes
Splitter, Müll, Algenbefall: Buchholzer Rathauspark zeigt sich verschmutzt und gefährlich - Auf ein Wort!

Die hölzerne Umfassung des Sandkastens ist zersplittert und sorgt für Verletzungsgefahr bei Kindern
4Bilder
  • Die hölzerne Umfassung des Sandkastens ist zersplittert und sorgt für Verletzungsgefahr bei Kindern
  • Foto: Axel-Holger Haase
  • hochgeladen von Axel-Holger Haase

Wer im Hochsommer in einen Park geht, möchte sich zumeist im kühlenden Schatten von Bäumen entspannen. Mütter lassen ihre Kleinkinder gerne in einem Sandkasten spielen oder am Spielgerät austoben. Wasserspiele oder Teiche sorgen zusätzlich für eine angenehme Atmosphäre.

Ganz anders sieht hingegen die Situation im Buchholzer Rathauspark aus: Im Rathausteich finden sich stets Glasflaschen und Plastikgebinde, die unachtsame Besucher dort entsorgen. Durch die Sommertemperaturen riecht es rund um den ungepflegten Teich bei niedrigem Wasserstand nicht sehr angenehm - zum Leidwesen von Parkbesuchern und Gästen der dort ansässigen Gastronomie, deren Tische direkt am Teich stehen.

Das oft diskutierte Sandstein-Kunstwerk von Timm Ulrichs ist weiterhin mit Grünalgen bewachsen, Graffitikünstler verewigten sich auf der Rückenlehne. Es bildet keinen schönen Anblick. Faszinierende Blicke bleiben aus, es bildet sich eher ein fragender Gesichtsausdruck und Kopfschütteln beim Betrachter.

Wer mit Kleinkindern in den Rathauspark geht, sollte am Sandkasten aufpassen: Die Holzumfassung ist an mehreren Stellen defekt. Nicht nur ein unschöner Anblick, sondern es besteht auch Splitter- und somit Verletzungsgefahr.

Besucher beklagen, dass manche Besucher in die Büsche urinieren. Bierflaschen und zersplitterte Flaschen liegen vor den überfüllten Müllbehältern. 

Hier sollten die Verantwortlichen etwas mehr Engagement für ihre Bürger und Steuerzahler aufbringen.
Axel-Holger Haase

Autor:

Axel-Holger Haase aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen