Baustart nach eineinhalb Jahren

Mit Schülern der Mühlenschule nahmen Baudezernentin Doris Grondke, Karin Iske (Vorsitzende SV Holm-Seppensen) und Sportderzernent Jan-Hendrik Röhse den Spatenstich vor
  • Mit Schülern der Mühlenschule nahmen Baudezernentin Doris Grondke, Karin Iske (Vorsitzende SV Holm-Seppensen) und Sportderzernent Jan-Hendrik Röhse den Spatenstich vor
  • hochgeladen von Oliver Sander

Spatenstich für Mühlenschul-Turnhalle / Grondke wehrt sich gegen Kritik

os. Buchholz. Mehr als eineinhalb Jahre nach dem Brand der Mühlenschul-Turnhalle haben nun offiziell die Bauarbeiten für den Neubau am Jungfernstieg begonnen: Am vergangenen Donnerstag machten Baudezernentin Doris Grondke, Sportdezernent Jan-Hendrik Röhse und Karin Iske (Vorsitzende SV Holm-Seppensen) den ersten Spatenstich.
Wie berichtet, war die alte Halle Anfang Mai 2012 einer Brandstiftung zum Opfer gefallen. Der Neubau wurde nach einem Gutachterverfahren an das Hamburger Unternehmen Dohse vergeben. Er soll im vierten Quartal 2014 fertiggestellt werden. Solange müssen die Grundschüler und der SV Holm-Seppensen in einem angemieteten Zelt Sport treiben.
In der jüngsten Ratssitzung wehrte sich Doris Grondke gegen öffentliche Kritik an dem von ihr initiierten Gutachterverfahren. Zuletzt hatten weite Teile des Ortsrates Holm-Seppensen den schleppenden Fortgang der Planungen massiv kritisiert (das WOCHENBLATT berichtete). Nicht immer sei die schnellste Planung die beste, sagte Grondke. Der Mehrwert der Architektur erschließe sich häufig erst später. "Glauben sie mir, ich bin aus der Praxis", erklärte die Baudezernentin in Richtung Ratsmitglieder. Sie bestritt, fertige Hallenpläne des Dohse-Konkurrenten MRO vorliegen zu haben. Die auflaufenden Mehrkosten fände sie auch nicht gut, sie seien aber nicht zu vermeiden. Letztlich wünschte sich Gronkde "mehr Offenheit für ungewöhnliche Schritte".

KOMMENTAR

In dem Foto des Spatenstichs für die Mühlenschul-Turnhalle liegt mehr Symbolik, als es tausend Worte sagen können: Weil die Stadt den Termin so spät am Tag legte, sind dort größtenteils Viertklässler zu sehen. Also just die Grundschüler, die von der langwierigen Planung am meisten betroffen sind. Als die alte Halle brannte, besuchten sie die zweite Klasse. Wenn die Halle fertig ist, sind die Viertklässler längst auf den weiterführenden Schulen. Noch Fragen, Frau Grondke?
Die Baudezernentin trägt die Hauptschuld, dass nicht schon längst eine Halle an der Mühlenschule steht. Viele Ratsmitglieder tragen das ohne Murren mit. Grondke initiierte das Gutachterverfahren für den Neubau, für sie ist die Architektur des Neubaus wichtiger als die Funktionalität. Und sie bagatellisiert die Mehrkosten, die schon jetzt bei mehr als 300.000 Euro liegen - Tendenz steigend. Grondkes Credo: Die tolle Architektur solle der Stadt doch Mehrkosten von 1,5 Prozent der Gesamtkosten wert sein. Das ist einfach gesagt: Die Baudezernentin muss das Geld ja nicht erwirtschaften!
Das Gutachterverfahren mag ein tolles Instrument sein, doch wurde es in Buchholz an der falschen Stelle angewendet. Wenn die Stadt nur ansatzweise so viel Engagement und Sinn fürs Ästhetische bei der Neugestaltung des Peets Hoff gezeigt hätte - Buchholz hätte einen traumhaften Platz mit hoher Aufenthaltsqualität. So gibt es einen eher langweiligen Platz in der Innenstadt - und eine Designer-Turnhalle mit satter Verspätung in x-ter Reihe in Holm-Seppensen! Oliver Sander

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Service
Auch die Kosten für die Nutzung der Friedhofskapelle, hier am alten Friedhof in Buchholz, ist in der Satzung festgeschrieben

Bestattungskosten oft sehr unterschiedlich
So teuer ist das Sterben in Deutschland

WOCHENBLATT fragt bei den Verwaltungen nach den Bestattungskosten / Erhebung: In Köln ist's am teuersten (os). Köln ist in Deutschland die teuerste Großstadt zum Sterben. Das ist das Ergebnis einer Erhebung, die der Online-Bestatter Mymoria jüngst unter Berufung auf die Verbraucherinitiative „Bestattungskultur Aeternistas“ herausgab. Demnach werden in der Domstadt für Beisetzung, Trauerhalle und ein Erdreihengrab rund 2.600 Euro fällig, für ein Urnengrab 2.400 Euro. Im Durchschnitt liegen die...

Sport
Thilo Bade (re. im Spiel gegen Göttingen) hilft schon als Schlagmann im Erstligateam der Wild Farmers aus
  3 Bilder

Baseball in Dohren
Wild Farmers starten in ihre Jubiläums-Saison

30 Jahre Baseball in Dohren: Eine normale Saison wird es für Die Wild Farmers nicht geben – nur 150 Zuschauer pro Spiel sind zugelassen (cc). Nachdem das Baseballteam der Wild Farmers aus Dohren in drei Jahrzehnten schon viele Ausrufezeichen gesetzt hat, steht für alle Beteiligten nun fest, dass sowohl die erste Herrenmannschaft (1. Bundesliga), als auch die 2. Herren (2. Liga) in eine verkürzte Saison 2020 starten werden. Mit Heimsiegen des Erstligisten am Samstag, 8. August, 12 Uhr, gegen...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen