Anwohner machen gegen Neubaugebiet in Dibbersen mobil / 54 Wohneinheiten auf 3,2 Hektar.
Neubaugebiet in Dibbersen: "Die Stadt Buchholz verschließt die Augen"

So stellt sich das Planungsbüro Evers und Küssner das neue Wohngebiet in Dibbersen vor
  • So stellt sich das Planungsbüro Evers und Küssner das neue Wohngebiet in Dibbersen vor
  • Foto: Evers & Küssner
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

mum. Dibbersen. Ende 2018 berichtete das WOCHENBLATT erstmals über das Neubaugebiet "Sonnenberg" in Dibbersen. Nun regt sich Protest im Ort. Allerdings endet die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung am kommenden Freitag, 31. Juli. Konkret geht es um eine etwa 3,2 Hektar große Fläche am südwestlichen Ortsrand von Dibbersen, südlich der Dangersener Straße und östlich der Straße Sonnenkamp. 54 Wohneinheiten könnten entstehen.
Nachdem CDU-Ratsherr Jan Bauer das Gebiet ins Spiel gebracht hatte, beschäftigten sich die zuständigen Gremien mit dem Thema - unter anderem auch der Dibbersener Ortsrat. Die CDU hatte ursprünglich ein Neubaugebiet mit bis zu 45 Wohneinheiten im Sinn. Schließlich wurde das Hamburger Planungsbüro Evers und Küssner beauftragt. Das nun vorliegende Konzept sieht 16 Einzel- und 14 Doppelhäuser vor. Ergänzend dazu ist ein Mehrfamilienhaus (sechs Wohneinheiten) geplant sowie die Errichtung von sechs Reihenhäusern. An einem zentral gelegenen Quartiersplatz soll zudem ein Mehrgenerationenhaus mit etwa zwölf Wohneinheiten entstehen. Dabei sind folgende Grundstücksgrößen vorgesehen: für das Einzelhaus je etwa 500 Quadratmeter, pro Doppelhaushälfte 350 Quadratmeter, je Reihenhaus etwa 170 Quadratmeter, für das Mehrfamilienhaus etwa 643 Quadratmeter und für das Mehrgenerationenhaus etwa 2.155 Quadratmeter.
Anfang Mai scheiterte der Antrag noch denkbar knapp mit einem Patt im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt. Gudrun Eschment-Reichert (SPD) und Gabriele Wenker (Grüne) sprachen sich gegen das Neubaugebiet aus.
Und auch Anwohner haben Bedenken bei der Umsetzung des Projekts. "Die jetzt vorgesehene Verdichtung auf 54 Wohneinheiten mit mehr als 150 Neubürgern auf einer so kleinen Fläche wird jedoch zu Lasten der jetzigen Dorfbewohner vorgenommen", heißt es in einem Rundschreiben, das dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Ortsbild und das Wohnumfeld werde sich deutlich verändern. "Die Enge im geplanten Baugebiet lässt eine ansprechende, ortstypische und zukunftsweisende Bebauung nicht zu. Das fantasielose städtebauliche Konzept lässt dies deutlich erkennen und lässt Schlimmes befürchten." Ein besonderes Problem sei zudem die verkehrliche Erschließung über die Dangersener Straße. Weiter heißt es: "Im neuen Wohngebiet sind nur Parkplätze für das Mehrfamilienhaus vorgesehen. Wo die Fahrzeuge der anderen Bewohner und ihrer Besucher in den sehr engen neuen Straße bleiben sollen, ist völlig unklar. Auf den kleinen Grundstücken ist jedenfalls kein Platz dafür." Die Anwohner kritisieren: "Bei der Stadtverwaltung hat man sich entschieden, vor diesem Problem die Augen fest zu verschließen."
Die Verfasser des Rundschreibens appellieren an die Bürger, im Zuge des Beteiligungsverfahrens Einfluss zu nehmen. "Es lohnt sich, frühzeitig den Finger zu heben, um die Verwaltung auf Konflikte hinzuweisen und Korrekturen zu verlangen." Konkret gehe es dabei um die deutliche Reduzierung der Wohneinheiten sowie die Lösung des Verkehrsproblems.
"Die aufgeworfenen Fragen und Bedenken werden im Zuge des Beteiligungsverfahrens aufgegriffen. Das ist doch auch der Sinn dieses Verfahrens", sagt Stadtsprecher Heinrich Helms, der darauf hinweist, dass selbstverständlich für jeden Grundstückstyp entsprechende Stellplätze nachgewiesen werden müssen. Die Fläche befindet sich in Privatbesitz und wird über die VBN Immobilien GmbH (eine Tochter der Volksbank) vertrieben.

54 Wohneinheiten für Dibbersen
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Politik
Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  2 Bilder

Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben. • "Die Beplankung...

Panorama
  2 Bilder

20 Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Erfinderin von Nivea soft
Das unbekanntes Doppelleben von Christel Lemm:

sla. Buxtehude. In diesem Monat feiert Christel Lemm ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren übt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende die Funktion der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude ununterbrochen aus. Von 1996 bis 2000 war sie bereits zweite stellvertretende Bürgermeisterin. Aktuell steht sie dem Kulturausschuss als Ausschussvorsitzende vor, ist Beigeordnete im Verwaltungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen