Sanierung und Erweiterung des Buxtehuder Museums: Nackter Beton, Kabelrollen und lauter kahle Wände

Hier war früher das Büro von Museumsleiterin Dr. Susanne B. Keller. Nach dem Umbau werden die Räume ein Kunstkabinett Fotos: tk
4Bilder
  • Hier war früher das Büro von Museumsleiterin Dr. Susanne B. Keller. Nach dem Umbau werden die Räume ein Kunstkabinett Fotos: tk
  • hochgeladen von Tom Kreib

Rundgang durch das Buxtehude Museum: Sanierung und Erweiterung laufen auf Hochtouren

tk. Buxtehude. Ein Kabelbündel hängt aufgerollt von der Decke herunter und vier orange-weiße Pylonen auf dem Betonboden bilden fast ein Quadrat. An einer nackten Wand hängen drei Fotokopien, die Glasbecher zeigen. So sieht es derzeit im ersten Stock des Buxtehude Museums aus. Das ist aber keine Installation -  und damit zeitgenössische Kunst - sondern der Ist-Zustand auf einer Baustelle. Das Museum wird saniert und erweitert und Museumsleiterin Dr. Susanne B. Keller hat dem WOCHENBLATT einen Blick hinter die Kulissen ermöglicht. Absolute Leere, wo sonst Kunst und Stadtgeschichte zu sehen sind, ist augenblicklich der vorherrschende Eindruck.

"Die Sanierung des Sakralturms ist beendet", sagt die Museumsleiterin. Großer Vorteil für sie und ihr Team: Dank der fertiggestellten Klimatisierung können besonders empfindliche und wertvolle Exponate dort zwischengelagert werden. Der Sakralturm, ein Gesamtkunstwerk von Craig Martin, wird nach Ende aller Arbeiten wieder so aussehen wie früher und spannende Kontraste zwischen Gegenwart und sakraler Kunst aus vorigen Jahrhunderten liefern.

"Hier entsteht das Kabinett", sagt Susanne Keller beim Baustellen-Rundgang. Sie steht dort, wo früher die Büros der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren. Die Innenwände fehlen, einige Fenster sind abgedunkelt. "Letzteres wird auch so bleiben, so dass wir die Kunst gut zeigen können", sagt die Museumsleiterin. Im Mittelpunkt stehen Arbeiten des Buxtehuder Malers Hermann Martens (gest. 1952) sowie das Gemälde „Auszug der kleinen Schützengilde von Buxtehude“ (1840) des Hamburger Malers Jacob Gensler (1808–1845).
Dort, wo jetzt das "Pylonen-Kunstwerk" steht - damit Besucher nicht in die Löcher im Boden treten - wird wieder die Stadtgeschichte einziehen. Mit dem Neubau, der direkt nebenan entsteht, vergrößert sich die Ausstellungsfläche für Buxtehudes Lokalgeschichte auf rund 200 Quadratmeter. Wobei nicht jedes Kapitel in einer Dauerausstellung erschöpfend gezeigt und erklärt werden könne, so Susanne Keller. Die ständige Ausstellung sei exemplarisch und werde durch Sonderschauen zu bestimmten Themen immer wieder ergänzt.

Einen ihrer Bedeutung entsprechenden Platz finden im neuen Museum dann auch die Ausgrabungsfunde aus Immenbeck. Das Sächsische Gräberfeld (4. bis 6. Jahrhundert) hat europaweite Bedeutung. Neben einigen Tausend Glasperlen wurden auch Glasgefäße ans Tageslicht geholt. Zwei dieser sogenannten Rüsselbecher (aufgrund ihrer rüsselähnlichen Verzierungen) sind derzeit in einer Archäologie-Ausstellung in Berlin zu sehen. Dort sind die bedeutensten Funde aus Deutschland ausgestellt. Gemeinsam mit den Buxtehuder Exponaten aus Glas ist zum Beispiel die Himmelsscheibe von Nebra aus der frühen Bronzezeit zu sehen. Die beiden Becher werden 2019 noch in der Ausstellung "Saxones" in Hannover und Braunschweig zu sehen sein. "Beides ist eine gute Werbung für Buxtehude und sein Museum", sagt Susanne Keller.

Der Baustellenspaziergang führt ins zweite Stockwerk. Von dort fällt der Blick aus einem Fenster auf den Neubau, der auf dem schmalen Grundstück neben dem Museum entsteht. Die Arbeiten an Gründung und Fundament sind fast beendet. Im kommenden Jahr wird der Bau sichtbar wachsen. Dann wird auch die Umgestaltung des "Samel"-Hauses starten. Das Museum bekommt damit zum Petri-Platz seinen neuen Haupteingang. "Die Besucher", erklärt Museumsleiterin Susanne Keller, "werden aber weiterhin über das Treppenhaus im Altbau in die oberen Geschosse gelangen." Der frühere Raum für Sonderausstellungen im Erdgeschoss wird dadurch zum Durchgang zwischen Alt und Neu und bietet zudem ausreichend Platz für Veranstaltungen.

• Der Erste Stadtrat Michael Nyveld nennt den Zeitplan für die Fertigstellung des Buxtehude Museums "sportlich" Im ersten Halbjahr 2020 soll die Wiedereröffnung sein. Eine unberechenbare Größe dabei: Aufgrund der guten Konjunktur und dem Boom auf dem Bausektor sei es mitunter schwierig, Firmen zu finden. Ein strenger und langer Winter könne auch noch für Verzögerungen sorgen.
Als großer Schritt im Gesamtprojekt der Erweiterung wurde jetzt der Umbau des "Samel"-Gebäudes durchgeplant. 
Neben den laufenden Sanierungsarbeiten im Bestand werde auch noch die Fassade zum Stavenort erneuert. 

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

14. April: Die aktuellen Corona-Zahlen
100 Corona-Tote im Landkreis Harburg

(sv). Es ist eine traurige Grenze, die der Landkreis Harburg am heutigen Mittwoch, 14. April, überschritten hat: Heute meldet der Landkreis zwei weitere Corona-Tote aus der Stadt Winsen, somit sind nun insgesamt 100 Menschen an oder mit dem Coronavirus gestorben. Den ersten Corona-Toten, ein 87-Jähriger aus Winsen, meldete der Landkreis Ende März vergangenen Jahres. Von den Verstorbenen waren die meisten zwischen 80 und 99 Jahren alt. Der Inzidenzwert (79,00) nimmt weiterhin zu, gestern lag er...

Politik
Vorsitzender Dr. Lars Teschke (li.) und Gerd Kruse (beide Verein für gesunden Lebensraum) am Rübenberg bei Ohlendorf. Etwa 150 Meter von ihnen entfernt ist eine 200 Meter hohe 
Windkraftanlage geplant

Naturschutz contra Energiewirtschaft
Wirbel um geplantes 200 Meter hohes Windrad bei Ohlendorf

ts. Ohlendorf. Landwirtschaft, Energiewirtschaft, Wohnen, Gewerbe oder Naturschutz - die Konkurrenz um Flächen ist groß. In Seevetal ist deshalb die Absicht der Enertrag AG mit Sitz in Dauerthal (Brandenburg) umstritten, eine 200 Meter hohe Windkraftanlage am Rübenberg bei Ohlendorf zu errichten. Dazu müsste der Landkreis Harburg genehmigen, dass die Anlage näher an Wald, Wegen und Wohnbebauung heranrücken darf, als es geltende Abstandsregeln vorsehen. Im laufenden Genehmigungsverfahren hat...

Service
Ein Schnelltest gibt Aufschluss, ob man das Virus in sich trägt
3 Bilder

Kostenlose Schnelltests in Apotheken oder Testzentren helfen im Kampf gegen die Pandemie
Mehr Sicherheit im Alltag

(sb). Seit dem 8. März hat jeder Bürger einmal pro Woche Anspruch auf einen kostenlosen Coronatest. Er gilt als wichtiger Baustein zur Bekämpfung der Pandemie. Denn jede frühzeitig erkannte Infektion trägt dazu bei, das Virus einzudämmen. Finanziert werden die Tests und deren Durchführung vom Bund, für den Bürger entstehen keine Kosten. In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wird das Personal bereits seit mehreren Monaten regelmäßig auf eventuellen Virenbefall geprüft. Jetzt gibt es das auch...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen