alt-text

++ A K T U E L L ++

Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

Sommerinterview mit Katja Oldenburg-Schmidt: "Die Stadt zukunftsfähig zu machen ist oberstes Ziel"

Katja Oldenburg-Schmidt im WOCHENBLATT-Sommerinterview  Foto: tk
2Bilder
  • Katja Oldenburg-Schmidt im WOCHENBLATT-Sommerinterview Foto: tk
  • hochgeladen von Tom Kreib

Das könnte Sie auch interessieren:

Service
Die Rauchmelder müssen richtig installiert werden
Video 2 Bilder

Leben retten mit Rauchmeldern
Gefahr! Knapp die Hälfte aller Haushalte in Niedersachsen hat falsch installierte oder gar keine Rauchmelder

In Niedersachsen sind nur 13 Prozent aller Haushalte optimal mit Rauchmeldern geschützt, 45 Prozent erfüllen lediglich den Mindestschutz. Weitere 16 Prozent haben die Rauchwarnmelder falsch installiert und wiegen sich in trügerischer Sicherheit. Besonders alarmierend: 26 Prozent der Haushalte in Niedersachsen sind komplett ohne Rauchwarnmelder. Das hat jetzt die Auswertung einer im Jahr 2020 durchgeführten Felderhebung des Landesinnungsverbandes des Schornsteinfegerhandwerks ergeben. Rund 70...

Panorama
2 Bilder

Inzidenzwert bei 77,3
3G-Regel gilt ab Samstag im Landkreis Harburg

sv/nw. Landkreis Harburg. Ab Samstag, 23. Oktober, gilt im Landkreis Harburg wieder die erweiterte 3G-Regel, da die 7-Tage-Inzidenz seit mehr als fünf Werktagen in Folge über dem Schwellenwert von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegt. Am Freitag lag die Inzidenz bei 77,3. Viele Bereiche sind damit nur noch für Personen zugänglich, die entweder vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind, von einer Corona-Erkrankung nachweislich genesen sind oder einen negativen Test vorlegen...

Sport
Caroline Müller-Korn spielt nicht mehr für die Buxtehuder Bundesliga-Handballerinnen

Stillschweigen über die Gründe vereinbart
BSV und Caroline Müller-Korn trennen sich

nw/tk. Buxtehude. Handball-Bundesligist Buxtehuder SV und die Spielerin Caroline Müller-Korn haben sich mit sofortiger Wirkung getrennt. Beide Seiten sehen keine Basis mehr für eine weitere Zusammenarbeit. Darüber hinaus haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Caroline Müller-Korn kam zur Saison 2020/21 zum Buxtehuder SV. Die Spielmacherin erzielte in 20 Bundesliga-Spielen für den Verein 83 Tore, davon 54 Siebenmeter. Zuvor spielte sie in der Bundesliga von 2014 bis 2017 für den VfL...

Panorama
2 Bilder

Zwischenruf
Eine Entschuldigung fehlt

Julian Reichelt muss seinen Posten als BILD-Chefredakteur räumen - diese Nachricht schlug in den Medien Wellen. Lediglich die BILD, die sonst doch gern Missstände anprangert und Aufklärung fordert, hält sich äußerst bedeckt. In einer kleinen Meldung auf Seite fünf wurde am Dienstag der Wechsel in der Führungsetage bekannt gegeben. Dass Julian Reichelt abgesetzt wurde, ist richtig - aber warum erst jetzt? Viel zu lang hat die Verlagsleitung sich vor Reichelt gestellt. Reichelt, der Macher, der...

Blaulicht
Die Zahl beschlagnahmter gefälschter Impfausweise im Landkreis Stade steigt rasant

Polizei im Kreis Stade ist alarmiert
Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

tk. Stade. Je strenger die Corona-Regeln werden, desto mehr  Betrüger werden aktiv. "Die Zahl der gefälschten Impfpässe im Landkreis Stade hat in den vergangenen zwei Wochen rasant zugenommen", sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher sein. Aus den bisherigen Ermittlungen weiß die Polizei: Es sind vor allem Impfunwillige, die um die Kosten für Tests bei den 3G-Regeln herumkommen oder aber die 2G-Regeln (genesen oder geimpft) betrügerisch umgehen wollen....

Politik
Partnerschaft für Hochwasserschutz (v.li.): Lutz Krob, Landrat Michael Roesberg, Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Landrat Rainer Rempe und Edgar Nehlsen

Gutachten mit konkreten Projekten ist fertig
Ein Maßnahmenpaket gegen Este-Hochwasser

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehudes Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt und die beiden Landräte Michael Roesberg (Landkreis Stade) und Rainer Rempe (Landkreis Harburg) unisono von einem "Meilenstein" sprechen, muss das Ereignis Gewicht haben: Am Mittwoch wurde im Buxtehuder Stadthaus die Endfassung des Hochwasserschutzkonzeptes Este übergeben. 16 Este-Anrainer wirken mit, Hamburg eingeschlossen, und wollen gemeinsam am Ober- wie am Unterlauf mit einem aufeinander abgestimmten Maßnahmenpaket die...

Panorama
Beim Kreisordnungsausschuss 2019 protestierten die Tierschützer im Kreishaus, darunter auch Uwe Gast (5. v. li.), einer der unermüdlichen Mahnwachen-Teilnehmer
5 Bilder

Erfolg für die Tierschützer
Ex-Horror-Labor will alle Tierversuche einstellen

(bim). Rund zwei Jahre ist es her, dass die "Soko Tierschutz" im damaligen Tierversuchslabor Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) in Mienenbüttel furchtbare Tier-Misshandlungen öffentlich gemacht hat. Die grausamen Bilder von gequälten Hunden, Katzen und Affen gingen um die Welt und führten zu den größten Protesten der deutschen Tierschutzgeschichte. Im Januar 2020 hatte der Landkreis Harburg dem Labor in Mienenbüttel die Betriebserlaubnis entzogen. Jetzt hat das ehemalige LPT, das...

Blaulicht
Diese Hundewelpen wurden im September auf dem Hinterhof aufgefunden

Hunde-Welpen in Buchholz ausgesetzt

thl. Buchholz. Bereits in der Nacht vom 12. auf den 13. September haben bislang unbekannte Personen insgesamt drei Hundewelpen in der Schützenstraße in Buchholz, auf einem dortigen Hinterhof ausgesetzt. Das teilt die Polizei heute mit. Es handelt sich dabei um zwei Beagle- und einen Golden Retriever-Welpen. Die Tiere waren zu dem Zeitpunkt etwa acht bis zehn Wochen alt. Nach dem Auffinden wurde sie zunächst einem Tierarzt und dann dem Tierheim zugeführt. Bislang konnten die Personen, die die...

tk. Buxtehude. Wie sehen die Finanzen vor Beginn der Haushaltsberatungen in Buxtehude aus, schränkt die Prioritätenliste die Politik zu stark ein, wenn es um zukünftige neue Projekte geht, und hat es Fehler bei der zweiten gescheiterten Besetzung der Leitung des Fachbereichs II gegeben? Buxtehudes Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt beantwortet die Fragen im WOCHENBLATT-Sommerinterview.

WOCHENBLATT: Viele große Projekte, die Ihnen persönlich wichtig sind, sind im Werden. Was heißt das für die nächsten Jahre? Es wird weniger gestaltet und mehr verwaltet?

Katja Oldenburg-Schmidt: Nein, genau das Gegenteil ist der Fall. Jedes einzelne Projekt, insbesondere im Baubereich, wird von Beginn an mit den zukünftigen Nutzern, zum Beispiel Schulen, Kindertagesstätten und dem Museum passgenau und bedarfsgerecht geplant und dann umgesetzt. Damit verbleibt höchstmögliche Gestaltungsfreiheit bei den Investitionsmaßnahmen. Im Schulbereich können wir so z.B. auf pädagogische Konzepte und Inhalte besser reagieren, beim Museum werden Bau und Museumspädagogik von Anfang an zusammen projektiert.

WOCHENBLATT:Das Thema Fachbereich II. Die Spitze ist erneut verwaist. Ist das Zufall, schlechtes Karma oder gibt es Fehler im eigenen Haus?

Katja Oldenburg-Schmidt
: Nichts von alledem. Die Besetzung dieser herausgehobenen Position stellt entsprechend hohe Anforderungen an eine Führungskraft. Deshalb hatten wir eine professionelle Beratungsagentur mit der Suche nach einem geeigneten Kandidaten beauftragt. Das war aus meiner Sicht auch richtig. Wenn leider auch ohne dauerhaften Erfolg. Unsere Aufgabe wird es in den nächsten Wochen sein, unterschiedliche Möglichkeiten der Besetzung zu diskutieren. Aus meiner Sicht bietet es gleichwohl die Chance, grundsätzlich über die zukünftige Führungsstruktur nachzudenken. Ob dann am Ende die Variante eines weiteren Versuches der Neubesetzung oder vielleicht auch strukturelle Veränderungen zum Zuge kommen, wird sich zeigen. Die Diskussion möchte ich auch mit der Politik in Ruhe führen. Ich bin da nicht in Eile.

WOCHENBLATT: Beim letzten Sommerinterview vor einem Jahr haben sie gesagt, die Zahlen für den Haushalt vor den anstehenden Etatberatungen sehen erfreulich aus. Wie erfreulich oder unerfreulich ist es jetzt?

Katja Oldenburg-Schmidt: Wir befinden uns gerade in der letzten Phase zur Aufstellung des Haushaltes. Heute kann ich schon soviel sagen, dass die allgemeine Finanzsituation der Stadt nach wie vor gut ist. Allerdings sind in den kommenden Jahren Investitionen von mehr als 40 Mio.Euro geplant. Eine Kreditaufnahme wird daher unumgänglich sein. In Anbetracht der günstigen Zinslage ist dies aus meiner Sicht akzeptabel, wenn es uns dadurch gelingt, die Stadt zukunftsfähig zu machen und in Infrastruktur zu investieren. Ich bin deshalb zuversichtlich, dass wir einen genehmigungsfähigen Haushalt vorlegen werden. Sorge bereitet mir eher die Frage der Abwicklung der Maßnahmen. Durch die gute Konjunkturlage gelingt es uns immer schwerer, Aufträge zu vergeben. So paradox es klingt: ausreichende Finanzmittel sind da, sie können nur nicht ausgegeben werden. Dieser Bearbeitungsstau wird die größte Herausforderung sein

WOCHENBLATT: Als Beobachter der Buxtehuder Politik kann man den Eindruck bekommen, die Prioritätenliste, die Verwaltung und Politik gemeinsam für anstehende Projekte erstellt haben, lässt keinen Raum für neue Pläne Stimmt das?

Katja Oldenburg-Schmidt: Es war längst notwendig, mit der Politik einen verbindlichen Rahmen für die zukünftigen Investitionen festzulegen. Dieser Rahmen zwingt einerseits zur Disziplin auf allen Seiten, schafft aber anderseits die nötige Transparenz und bestmögliche Planungssicherheit bezüglich der angeschobenen Projekte. Personelle Kapazitäten und finanzielle Ressourcen sind endlich. Sie ziel- und passgenau einzusetzen ist unsere Aufgabe. Gleichwohl wird es immer wieder Veränderungen geben. In der Abwägung bietet daher unsere Prioritätenliste dafür die geeignete Grundlage. Insofern würde ich hier klar widersprechen.

WOCHENBLATT: Ist Ihr Bürgermeisterinnen-Job so, wie Sie ihn erwartet haben, oder haben Sie Überraschungen erlebt?

Katja Oldenburg-Schmidt: Große Überraschungen habe ich selbst zwar nicht erlebt, vielleicht war das Umschalten von meiner vorangegangenen Tätigkeit auf das Bürgermeisteramt eher für andere eine Umstellung. Die Aufgabe selbst ist für mich nach wie vor so wie ich es mir gewünscht habe: abwechslungsreich, mit Gestaltungsspielraum, herausfordernd und spannend. Für diese Stadt und ihre Bürger zu arbeiten ist das , was mir viel Spaß macht.

WOCHENBLATTGibt es einen Bereich, wo Sie sich gerne noch verbessern wollen?

Katja Oldenburg-Schmidt: Ich bin fest davon überzeugt, dass man nur etwas bewegen kann, wenn man sich selbst bewegt. Insofern gibt es jeden Tag etwas zu verbessern. Das eigene Handeln zu hinterfragen, sich zu reflektieren, gehört für mich ebenso dazu. Dabei klar zu bleiben, hilft in der Kommunikation und macht diese leichter. Das erlebe ich immer wieder, auch im Umgang mit den Bürgern. Eine klare Positionierung wird viel mehr geschätzt als unverbindliche Allgemeinplätze.

WOCHENBLATT: Die traditionelle Abschlussfrage lautet sonst immer: "Treten Sie wieder als Bürgermeisterin an?" Dieses Mal anders gefragt: Wenn Sie als Bürgermeisterin erneut kandidieren, gegen wen würden Sie gerne antreten?

Katja Oldenburg-Schmidt: Das wäre mir wirklich egal. Diese Entscheidung treffe ich für mich, unabhängig von anderen Kandidaten.

Katja Oldenburg-Schmidt im WOCHENBLATT-Sommerinterview  Foto: tk
Das viele Großprojekte, auf dem Foto der künftige Erweiterungsbau für das Museum, laufen, bedeute nicht, dass nicht mehr gestaltet wird, sagt Katja Oldemnburg-Schmidt
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen