In Harsefeld sind die Vorbereitungen für Notunterkunft weitgehend abgeschlossen / Info-Abend für die Bürger

Nahmen wie viele Bürger die Turnhalle in Augenschein: Harsefelds Bürgermeister Michael Ospalski und Flüchtlingsbetreuerin Huda Aslam
  • Nahmen wie viele Bürger die Turnhalle in Augenschein: Harsefelds Bürgermeister Michael Ospalski und Flüchtlingsbetreuerin Huda Aslam
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Die Flüchtlinge können in Kürze kommen: In Harsefeld sind fast alle Voraussetzungen geschaffen, um bis zu 300 Menschen im Rahmen der Notaufnahme unterbringen zu können. Die Turnhalle des kreiseigenen Aue-Geest-Gymnasiums wurde bereits hergerichtet. Einzig das große Aufenthaltszelt mit wintertauglicher Thermohülle fehlt noch. Da die Notunterbringung von Flüchtlingen derzeit ein großes Thema im Ort ist, hatte Samtgemeinde-Bürgermeister Rainer Schlichtmann zu einem Info-Abend in das Gymnasium eingeladen. Dort ging es vor allem um die aktuelle Flüchtlingssituation und um die Frage, wie man den Neuankömmlingen helfen kann.

Laut Schlichtmann leben in Harsefeld derzeit 250 Asylbewerber mit unterschiedlichem Aufenthaltsstatus, die der Gemeinde vom Landkreis per Quote zugewiesen werden. Bei 320 Personen sei diese Quote vorerst erfüllt, so Schlichtmann. Dennoch suche die Verwaltung schon jetzt nach geeignetem Wohnraum, um für die Zukunft gewappnet zu sein. Der Rathauschef appellierte an Hauseigentümer, geeignete Objekte an die Samtgemeinde zu vermieten.

Um diese Menschen kümmern sich neben der offiziellen Harsefelder Flüchtlingsbetreuerin Huda Aslam Asyl-Arbeitskreise in Harsefeld und Ahlerstedt. Deren Vertreter stellten den knapp 600 Besuchern des Info-Abends ihre Arbeit vor - verbunden mit dem Aufruf an die Bürger, sich ebenfalls ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe zu engagieren. "Wir suchen händeringend nach Mitstreitern", erklärte Christa Westhoff vom Arbeitskreis Asyl: "Bei uns ist jeder Helfer willkommen, auch wenn er nur eine Stunde Zeit in der Woche hat."

Unabhängig von dem regulären "Kontingent" an Asylbewerben sind die 300 Flüchtlinge zu sehen, die in der Turnhalle ein erstes Obdach finden werden. "Diese Menschen kommen direkt mit Sonderzügen von der deutsch-österreichischen Grenze nach Niedersachsen", erläuterte die zuständige Kreis-Dezernentin Nicole Streitz. Da das Land einen Antrag auf Amtshilfe gestellt habe, sei der Landkreis verpflichtet, die Menschen aufzunehmen. Laut Streitz werden nach Harsefeld ausschließlich Familien kommen. Aufgabe des Landkreises sei es, diese Flüchtlinge mit dem Nötigsten zu versorgen: Kleidung, Nahrung und eben ein Dach über dem Kopf. Bis zum offiziellen Asylverfahren werde kein Geld gezahlt.

Der Status dieser Flüchtlinge bewege sich in einer Grauzone, so Streitz. Daher dürfen die Kinder auch weder Schule noch Kindergarten besuchen. Ab Dezember ist nach Angaben der Dezernentin ein mobiles Team des Landes vor Ort, um die offizielle Registrierung der Turnhallen-Bewohner als Asylbewerber vorzunehmen. Ob und wie viele dieser Flüchtlinge dann im Landkreis oder sogar in Harsefeld bleiben, sei ungewiss, so die Dezernentin.

Mit der neuen Situation hat sich bereits das Harsefelder Gymnasium arrangiert. Laut Schulleiter Johann Book kann der Sportunterricht weiterhin im vollem Umfang erteilt werden. Die meisten Klassen weichen auf die benachbarte Oberschule aus. Daneben stehen Kapazitäten an anderen Schulen zur Verfügung. "Dorthin werden die Schüler mit einem Bus-Shuttle transportiert", erläuterte Book. Sobald die Flüchtlinge da seien, wolle man sich in der Schule Gedanken über mögliche Hilfsprojekte machen.

• Wer helfen möchte, kann sich an den Arbeitskreis Asyl wenden: ak-asyl-harsefeld.de

Malteser übernehmen Betreuung

Der Landkreis legt die Betreuung der Flüchtlinge in der Harsefelder Turnhalle in professionelle Hände: Mit Verwaltung der Notunterkunft sind die Malteser beauftragt worden. Die katholische Hilfsorganisation ist bereits für zehn weitere Unterkünfte dieser Art in ganz Niedersachsen zuständig. In Harsefeld übernahm Flüchtlingshilfe-Projektleiter Jens Engel die Koordination. Er stand Rede und Antwort, als die Besucher des Info-Abends die eingerichtete Turnhalle in Augenschein nehmen durften. "Hier können wir den Flüchtlingen nach einer langen Odyssee endlich Ruhe bieten", erklärte Engel. Zudem sorge ein Wachdienst rund um die Uhr für die Sicherheit der Menschen.

• Die Malteser suchen noch Mitarbeiter mit pädagogischer Ausbildung und Verwaltungserfahrung sowie ehrenamtliche Helfer und Dolmetscher. Bewerbungen an: personal@malteser-buxtehude.de

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Vorläufiges Konzept: Ähnlich wie in diesem Entwurf stellt sich die "Calluna-Bike"-Gemeinschaft der Zweirad-Freunde die Mountainbike-Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden rund um den Paaschberg vor
3 Bilder

Initiative hat spektakuläre Pläne
Mekka für Mountainbiker in Salzhausen?

ce. Salzhausen. Mit dem "Projekt Bergrettung" befassen sich derzeit die Kommunalpolitiker in Salzhausen. Was zunächst irreführend klingt wie eine Kooperation zwischen Salzhäusern und Schweizern bei einer Hilfsaktion in den Alpen, ist tatsächlich ein spektakuläres Vorhaben in hiesigen Gefilden: Mehrere Fahrradfreunde haben sich zusammengeschlossen, um den Salzhäuser Paaschberg als "Ort der Freizeitgestaltung und Lernort" zu einem Besuchermagneten zu machen. Auf dem von einem Wald dicht...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Blaulicht
Die Zahl der Autodiebstähle steigt im Landkreis Harburg rasant an. Der Schaden liegt innerhalb weniger Wochen bei mehr als 750.000 Euro (Szene gestellt)   Foto: polizei-beratung.de
2 Bilder

750.000 Euro Schaden in drei Monaten
Landkreis Harburg: Eine Hochburg für Autodiebe

thl. Winsen. Die Zahl der Autodiebstähle im Landkreis Harburg nimmt immer weiter zu - und stellt die Ermittler der Polizei vor nahezu unlösbare Aufgaben. Denn die Täter hinterlassen so gut wie keine Spuren. "Im August wurden im Landkreis Harburg drei Komplettentwendungen von Pkw angezeigt, im September waren es bis heute vier", bestätigt Polizeisprecher Jan Krüger auf Nachfrage. "In insgesamt vier weiteren Fällen blieb es beim Versuch, entsprechende Spuren waren an betroffenen Fahrzeugen zu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen