Nach dem Metronom-Crash in Buxtehude: Wie geht es dem Lokführer?

Der beschädigte Steuerwagen des Metronom nach dem Aufprall
2Bilder
  • Der beschädigte Steuerwagen des Metronom nach dem Aufprall
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). Nach dem Zusammenprall eines Zuges mit einem Schulbus an einem Bahnübergang in Buxtehude-Hedendorf richtete sich das Augenmerk der Presse fast ausschließlich auf die Busfahrerin und die rund 60 Schüler, die sich in letzter Sekunde retteten. Noch ist offen, wie es zu dem Unglück kommen konnte, das glücklicherweise nicht in einer Katastrophe endete. Bei den Fragen, die bisher gestellt wurden, drehte sich alles um den Bus und seine Insassen. Doch was ist mit dem Lokführer? Wie geht es ihm und wie kann er sich eigentlich schützen? Das WOCHENBLATT hakte nach.

"Unser Mitarbeiter ist wohlauf und hat nach zwei Tagen wieder seinen Dienst angetreten - auf eigenen Wunsch", sagt Björn Pamperin, Sprecher des Bahnunternehmens Metronom. Der Lokführer habe das Geschehene offenbar gut verarbeitet. Laut Pamperin machte er alles richtig: "Als er das Hindernis auf den Gleisen sah, zog er sofort den Hebel für die Notfall-Schnellbremsung." Der früheste Sichtkontakt habe bei rund 400 Metern gelegen: "Unsere Techniker haben nachgemessen, dass bei dieser Entfernung auch die Bremsen ausgelöst wurden." Damit ist klar: Der Lokführer reagierte sofort.

Immerhin war der Zug zu diesem Zeitpunkt mit 138 Stundenkilometern unterwegs. Der Aufprall, der mit Tempo 40 erfolgte, sei unvermeidlich gewesen, so Pamperin: "Der Bremsweg beträgt etwa 600 Meter." Doch warum wurde der Lokführer nicht rechtzeitig unterrichtet? "Das ist zeitlich nicht möglich gewesen", erläutert Pamperin: Um 7.41 Uhr habe die Metronom-Zentrale die Nachricht von der KVG-Leitstelle erhalten. Um 7.43 Uhr sei der Aufprall erfolgt. "Wir hatten überhaupt keine Chance mehr zu reagieren", so der Metronom-Sprecher.

Geholfen hätte wohl nur ein spezielles Sicherheitssystem, über das lediglich größere Bahnübergänge verfügen und das an dem betroffenen Übergang nicht vorhanden ist: Anhand von Kontaktschleifen, die in den Boden eingelassen sind, wird erkannt, wenn sich trotz heruntergelassener Schranken ein Fahrzeug auf einem Bahnübergang befindet. Bei herannahenden Zügen erfolgt sofort eine Zwangsbremsung. "Im Hedendorfer Fall wurde lediglich ein optisches Signal in der Betriebszentrale der Deutschen Bahn ausgelöst", berichtet Pamperin: "Von dort ging die Nachricht um 7.45 Uhr bei uns ein."

Für die Metronom-Lokführer gibt es laut Pamperin außer dem Auslösen der Notbremse und eines Warnsignals keine speziellen Vorschriften für das Verhalten bei einem drohenden Zusammenprall. Wenn noch Zeit sei, könne der Lokführer einen Notruf absetzen. Ansonsten solle er sich selbst in Sicherheit bringen. "Eine Dienstanweisung gibt es dafür nicht", sagt Pamperin: "Was soll die auch bringen?"
Laut Pamperin übernehmen die Lokomotiven oder Steuerwagen bereits eine gewisse Schutzfunktion: "Eine Lok bringt allein 90 Tonnen auf die Waage. Außerdem schluckt das Kupplungsgestänge jede Menge Aufprallenergie".

Einen ähnlich schweren Unfall auf einer der Metronom-Strecken habe es in den vergangenen Jahren nicht gegeben, so Pamperin: "Wenn, dann kollidierten die Züge mit umgestürzten Bäumen."

Der beschädigte Steuerwagen des Metronom nach dem Aufprall
Unglück am Bahnübergang: Ein Metronom-Zug prallte gegen einen Schulbus
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Blaulicht

Polizei stoppt autofahrende Handy-Fans
Handy am Ohr und an der Polizeikontrolle vorbeigerauscht

nw/tk. Stade.  "Focus on the Road" heißt die länderübergreifende Aktion der Polizei, bei der unter anderem am Donnerstag Autofahrer getoppt wurden, die mit dem Handy am Ohr unterwegs waren. Wie groß die Ablenkung dabei ist, bewies erfolgreich ein 23-jähriger Autofahrer. Der telefonierte so intensiv, dass er glatt an dem Beamten mit Haltekelle und Warnweste vorbeifuhr. Der Mann wurde nach kurzer Verfolgungsjagd allerdings auch gestoppt. An sechs Stellen fanden Verkehrskontrollen mit dem...

Politik
3 Bilder

Kunstkommission soll mehr als einen Vorschlag vorlegen
CDU begründet ablehnende Haltung zum Konzept für den Kunstpfad

mum. Jesteburg. Selbst in der politischen Sommerpause beschäftigte der Kunstpfad die Jesteburger. Jetzt hat die CDU in einem offenen Brief ihre ablehnende Haltung erklärt. Wie berichtet, haben SPD, Grüne und Karin Neudert (parteilos) grünes Licht für das Konzept von Thomas Kaestle gegeben. Julia Neuhaus (CDU), deren Mutter Heidi Seekamp die für den Kunstpfad verantwortliche Kunstkommission leitet, enthielt sich. CDU und UWG lehnten das Konzept ab. Im kommenden Sommer soll nun der...

Panorama

Corona: Aktuell 57 Erkrankte im Landkreis Harburg

bim. Landkreis Harburg. Der Landkreis Harburg zählte am Donnerstag, 17. September, insgesamt 745 bestätigte Corona-Fälle, 675 Personen gelten als genesen, teilte Landkreis-Sprecher Andres Wulfes am Donnerstag mit. Damit seien aktuell 57 Personen erkrankt. 13 Menschen sind mit oder an COVID-19 gestorben. Die Corona-Zahlen der vergangenen Wochen im Überblick: 14. September 2020: 723 bestätigte Fälle / 670 Genesene / 13 Tote 10. September 2020: 708 bestätigte Fälle / 641 Genesene / 13...

Panorama
Auch dieses Haus steht schon länger leer und soll einem Neubau weichen

Ein weiteres Mehrfamilienhaus steht schon lange leer
Leerstand in Buxtehude hat viele Leser beschäftigt

tk. Buxtehude. Der WOCHENBLATT-Artikel über die leerstehenden Wohnungen, die dem Bund gehören, hat bei Leserinnen und Lesern ein sehr großes Echo gefunden. In Mails und Telefonaten war die Reaktion unisono: "Das geht gar nicht." Ein Buxtehuder hat die Redaktion zudem auf einen weiteren Leerstand hingewiesen. An der Ecke Giselbertstraße/Brüningstraße steht seit längerer Zeit ein Mehrparteienhaus leer, das der Buxtehuder Wohnungsbaugenossenschaft gehört. Auf den ersten Blick wirkt das...

Wirtschaft
Das Viebrockhaus Edition 480 bei Abendstimmung

Einziges Unternehmen mit sieben Mal Bewertung „sehr gut“
Viebrockhaus auch 2020 „Der Fairste Massivhausanbieter“

Zum fünften Mal in Folge hat Viebrockhaus als Testsieger der Focus-Money-Studie „Fairster Massivhausanbieter“ abgeschnitten. Als einziges der 16 untersuchten Unternehmen erhielt der Spezialist für besonders energieeffiziente und wohngesunde Ein- und Mehrfamilienhäuser sieben Mal die Note „sehr gut“ – in allen Einzeldisziplinen und in der Gesamtwertung. „Als einziger Anbieter der Branche verdient sich Viebrockhaus auch in diesem Jahr die Spitzenbewertung“, lautet das Fazit der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen