In Harsefeld kommen die nächsten Kreisel

Die Buxtehuder Straße vom Hotel Meyer aus betrachtet. Die Fahrbahn soll verengt und mit einem Radler-Streifen versehen werden
  • Die Buxtehuder Straße vom Hotel Meyer aus betrachtet. Die Fahrbahn soll verengt und mit einem Radler-Streifen versehen werden
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Politiker sprechen sich für Verkehrsberuhigung in Buxtehuder Straße aus. Der Flecken Harsefeld setzt weiter auf Mini-Kreisel: Nach dem Willen der Politiker sollen in der Buxtehuder Straße drei weitere kleine Kreisverkehre entstehen. Einer davon soll bereits Ende November fertiggestellt sein, über den Bau der beiden anderen besteht grundsätzlich Einigkeit. Allerdings soll mit Planern, Polizei und Verkehrsbehörden noch beraten werden, ob der Kreiselbau wirklich die sinnvollste Lösung für eine Verkehrsberuhigung ist.

Dass an der Einmündung der Straße Paschberg in die Buxtehuder Straße ein Kreisverkehr entstehen soll, war bereits beschlossene Sache. Dort ist künftig mit einem höheren Verkehrsaufkommen zu rechnen: Aldi plant neben dem bestehenden Rewe-Markt einen Neubau. Von solch einem Verbund-Standort erhofft sich der Discounter eine höhere Kundenfrequenz. Mehr Kunden bedeuten aber auch mehr Autos, die in diesem Bereich unterwegs sind.

Der neue Kreisel soll für einen zügigeren Verkehrsfluss sorgen. Bliebe die Buxtehuder Straße in ihrem jetzigen Zustand, gäbe es lange Autoschlangen: Es fehlen schlichtweg die Abbiegespuren. Da der Platz rund um den künftigen Kreisel nur für einen schmalen Fußweg reicht, ist es erforderlich, die Radfahrer durch den Kreisverkehr zu führen. Das bedeutet, dass sie vorher auf die Fahrbahn gelenkt werden.

Zwischen diesem Kreisverkehr und dem Kleinst-Kreisel am Anfang der Marktstraße sollen zwei weitere Kreisel im Kleinformat entstehen. Sie sollen vor allem dazu dienen, den Durchgangsverkehr, der trotz Umgehungsstraße noch immer zu erheblichen Teilen durch den Ortskern rauscht, ein wenig auszubremsen. "Die Verkehrsplaner sind zu der Erkenntnis gekommen, dass Kreisel eine bessere Wirkung als Huckel haben", erläutert Harsefelds Bauamtsleiter Peter Walthart. Bei Huckeln erfolge ein stetes Anfahren und abruptes Abbremsen. Bei Kreisverkehren hingegen werde grundsätzlich vorsichtiger und damit langsamer gefahren.

Gleichzeitig ist geplant, die Fahrbahn stellenweise zu verengen und die Radfahrer auf die Straße zu bringen - zumindest auf einer Seite: Es wird überlegt, für die Drahtesel-Lenker, die bergab in die Marktstraße hinunterrollen, einen eigenen Fahrstreifen zu schaffen. In der Gegenrichtung sollen sich nicht ganz sichere Radler mit den Fußgängern den Weg neben der Fahrbahn teilen. Der Grund: Vor allem ältere Radfahrer halten nicht immer geradlinig die Spur, wenn sie eine Steigung überwinden müssen. So besteht die Gefahr, dass sie womöglich vor ein Auto geraten.

• Während der Bauarbeiten für den Kreisel am Paschberg müssen die Autofahrer mit Behinderungen rechnen. Die Autos werden um die Baustelle, die im September eingerichtet werden soll, halbseitig umgelenkt. Es wird eine Ampel

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen