Auf der Suche nach alten Film-Schätzen

Die Jury steht fest (v. li.): Stephan Schrader, Rainer Östlind, Ilona Johannsen, Gerhard Schierhorn, Rainer Böttcher, Jan Bauer, Heiner Schönecke, Jürgen A. Schulz, Klaus Schulz und Ekkehard Brüggemann
2Bilder
  • Die Jury steht fest (v. li.): Stephan Schrader, Rainer Östlind, Ilona Johannsen, Gerhard Schierhorn, Rainer Böttcher, Jan Bauer, Heiner Schönecke, Jürgen A. Schulz, Klaus Schulz und Ekkehard Brüggemann
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Filmemacher Jürgen A. Schulz und das WOCHENBLATT schicken die Landkreis Harburger in den Keller oder auf den Dachboden. Dort sollen sie nach alten, selbst gedrehten Filmen suchen. "Bevor die Leute begannen, alles mit ihren Handys zu filmen, wurden Familienfeste oder die ersten Schritte der Kinder auf Super-8 festgehalten", so Schulz. Diese Streifen möchte der Asendorfer zu neuem Glanz verhelfen. Vor allem Filme ab 1950, die auch für Fremde von Interesse sind, sucht Schulz. Spätestens im Herbst sollen die interessantesten Beiträge im Zuge eine Scheunenkino-Abends präsentiert werden. Und natürlich gibt es etwas zu gewinnen. 

(mum). "Entdecken Sie Ihre Schätze wieder. Holen Sie Ihre eingemotteten Super-8-Filme vom Dachboden oder die Doppel-8-Rollen aus dem Keller", fordert Jürgen A. Schulz die WOCHENBLATT-Leser auf. Gesucht werden Aufnahmen, die besondere Erlebnisse oder Aktivitäten aus dem Leben der Leser zeigen. "Wir möchten die Filme sehen, die die Leute früher einmal gedreht haben", so der Filmemacher aus Asendorf. Gemeint sind nicht die Aufnahmen von Großmutters Geburtstag, wenn die Torte angeschnitten wird. Der Asendorfer sucht Aufnahmen, die möglichst viele Menschen unterhaltsam, lustig oder spannend finden. Bereits das Heraussuchen der Filme, die vor 30, 40 oder 50 Jahren gedreht worden sind, dürfte vielen Leuten richtig Freude bereiten. "Oder erinnern Sie sich noch an Zeitabschnitte Ihres Lebens, als es noch keine Handyfilme gegeben hat?" so Schulz.
Die Asendorfer Filmproduktion Doku-pro und der WOCHENBLATT-Verlag wollen helfen, diese Filme zu retten, bevor sie ganz verloren gehen. Im Zuge eines Filmwettbewerbs werden die originellsten, besten und spannendsten Filme ausgesucht und prämiert. Nach Abschluss des Wettbewerbs im Herbst sollen die kleinen Streifen während eines  Scheunenkino-Abends öffentlich gezeigt werden. Eine fachkundige Jury wird die Filme auswählen und bewerten. Landrat Rainer Rempe hat die Schirmherrschaft für die Aktion "Scheunenkino 2018" übernommen.
Die Spielregeln sind einfach: Die Teilnehmer reichen das Material ein, von dem sie glauben, es könnte auch für andere interessant sein. Schulz denkt beispielsweise an besondere Ereignisse wie eine Sturmflut oder einen Waldbrand. Ebenso hofft er auf Aufnahmen von Dorffesten oder besondere Ereignisse ab 1950. Die Filme können auf Super-8, Doppel-Filme, 9,5-Millimeter-Parthe und 16-Millimeter sowie alle anderen Videoformate zwischen 1950 und heute eingereicht werden. Dazu zählen auch bereits überspielte Filme im VHS-Format. Die Beiträge sollten möglichst eine Länge von 20 Minuten nicht überschreiten, beziehungsweise nicht länger als 120 Meter lang sein. Jedem Medium muss zudem ein "Meldebogen" beigefügt sein. Im Internet ist extra dafür ein Vordruck abrufbar. Die Beiträge können in der WOCHENBLATT-Geschäftsstelle in Buchholz (Bendestorfer Straße 3-5) gern persönlich abgegeben werden. Ebenso können die Filme direkt an Schulz geschickt werden. Die Postanschrift lautet: Doku-pro, Hinnerkstraße 7, 21271 Asendorf. "Die Rücksendung des Materials ist garantiert, nachdem die Jury die Filme bewertet und eine Entscheidung getroffen hat", verspricht Schulz.
Der Jury gehören unter anderem an Jan Bauer, Rainer Böttcher, Ekkehard Brüggemann, Peter Dederke, Ilona Johannsen, Joachim Matz, Günther Menke, Gerhard Schierhorn, Rainer Östlind, Albert G. Paulisch, Maik Scheele, Heiner Schönecke, Stephan Schrader, Klaus Schulz und Jürgen A. Schulz an. Letzterer ist zugleich Ansprechpartner für alle Fragen zum Wettbewerb.
Wichtig: Mit der Einsendung des Filmes willigt jeder Teilmehmer ein, dass das eingesandte Material auch präsentiert werden darf. Jeder Teilnehmer erhält nach Abschluss des Wettbewerbes eine Urkunde. Die ersten drei Filme werden zusätzlich mit Plaketten prämiert. Die Filme sollten bereits geschnitten sein. Wenn aus technischen Gründen eine Überarbeitung des Beitrags erfolgen muss, wird das von einem Unternehmen übernommen. Die Teilnahme am Wettbewerb kostet je Medium 18 Euro. Bei entsprechender Eignung können die Medien auch an Archive weitervermittelt werden - die Zustimmung der Urheber vorausgesetzt.
Der Wettbewerb wird organisiert und abgewickelt in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Internationale Filmwettbewerbe (AG Wettbewerb), die bereits seit 20 Jahren sehr erfolgreich Filmwettbewerbe durchführt.
• Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.dokupro.shop.

Die Jury steht fest (v. li.): Stephan Schrader, Rainer Östlind, Ilona Johannsen, Gerhard Schierhorn, Rainer Böttcher, Jan Bauer, Heiner Schönecke, Jürgen A. Schulz, Klaus Schulz und Ekkehard Brüggemann
Günter Menke sichtet altes Filmmaterial der WOCHENBLATT-Leser. Er ist Mitglied der Jury
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

13. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
72,71: Inzidenzwert deutlich höher

(sv). Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 13. April, wieder deutlich angestiegen: von 60,6 am Vortag auf aktuell 72,71. Über Ostern war die Inzidenz zurückgegangen, was laut RKI-Präsident Lothar Wieler unter anderem an weniger durchgeführten Tests lag (das WOCHENBLATT berichtete). Wieler betonte, dass sich erst im Laufe dieser Woche zeigen werde, wie sich die Corona-Zahlen nach den Osterferien tatsächlich entwickeln. Die Zahl der aktiven Fälle steigt...

Politik
Vorsitzender Dr. Lars Teschke (li.) und Gerd Kruse (beide Verein für gesunden Lebensraum) am Rübenberg bei Ohlendorf. Etwa 150 Meter von ihnen entfernt ist eine 200 Meter hohe 
Windkraftanlage geplant

Naturschutz contra Energiewirtschaft
Wirbel um geplantes 200 Meter hohes Windrad bei Ohlendorf

ts. Ohlendorf. Landwirtschaft, Energiewirtschaft, Wohnen, Gewerbe oder Naturschutz - die Konkurrenz um Flächen ist groß. In Seevetal ist deshalb die Absicht der Enertrag AG mit Sitz in Dauerthal (Brandenburg) umstritten, eine 200 Meter hohe Windkraftanlage am Rübenberg bei Ohlendorf zu errichten. Dazu müsste der Landkreis Harburg genehmigen, dass die Anlage näher an Wald, Wegen und Wohnbebauung heranrücken darf, als es geltende Abstandsregeln vorsehen. Im laufenden Genehmigungsverfahren hat...

Service
Ein Schnelltest gibt Aufschluss, ob man das Virus in sich trägt
3 Bilder

Kostenlose Schnelltests in Apotheken oder Testzentren helfen im Kampf gegen die Pandemie
Mehr Sicherheit im Alltag

(sb). Seit dem 8. März hat jeder Bürger einmal pro Woche Anspruch auf einen kostenlosen Coronatest. Er gilt als wichtiger Baustein zur Bekämpfung der Pandemie. Denn jede frühzeitig erkannte Infektion trägt dazu bei, das Virus einzudämmen. Finanziert werden die Tests und deren Durchführung vom Bund, für den Bürger entstehen keine Kosten. In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wird das Personal bereits seit mehreren Monaten regelmäßig auf eventuellen Virenbefall geprüft. Jetzt gibt es das auch...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen