Hilfe für Kinderdorf und Schule "Fountain Gate"
Das Sambia-Projekt ist gefordert

So wie Jones und Samuel, hier mit ihrer Mutter und ihrer Schwester, werden derzeit 60 Tageskinder im Kinderdorf/-Schule "Fountain Gate" vom Sambia-Förderverein unterstützt
  • So wie Jones und Samuel, hier mit ihrer Mutter und ihrer Schwester, werden derzeit 60 Tageskinder im Kinderdorf/-Schule "Fountain Gate" vom Sambia-Förderverein unterstützt
  • Foto: Sambia-Förderverein
  • hochgeladen von Anke Settekorn

as. Jesteburg. Vor zwölf Jahren vom Sambia-Förderverein gegründet, werden im Kinderdorf "Fountain Gate" in der Nähe der sambischen Hauptstadt Lusaka derzeit rund 450 Kinder betreut. Die negativen wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie sind katastrophal, berichtet Dr. med. Werner Huber, Vorsitzender des Sambia-Fördervereins. "Es gibt deutlich mehr Armut, Elend und Hunger."

Seit einigen Monaten unterstützt der Verein zusätzlich zu den rund 130 Waisenkindern, 40 Internatsschülern und 200 externen Schülern deshalb weitere 60 Kinder aus bedürftigen Familien der näheren Umgebung. Sie verbringen den ganzen Tag im "Fountain Gate", besuchen dort die Schule, werden voll versorgt und kehren nur zum Schlafen zu ihren Familien zurück. "So kann für diese Kinder eine Heimaufnahme vermieden werden. Es ist für jedes einzelne Kind ein Riesensegen, hier in einer beschützten Umgebung heranzuwachsen", erklärt Werner Huber.

Die Brüder Samuel und Jones gehören zu diesen Tageskindern. Sie leben bei ihrer Mutter, die Witwe ist. Die ganze Familie wohnt in einem schmalen Raum ohne Fenster. Es gibt keine Möbel. Sie schlafen auf einer alten Matratze und haben nur eine Decke, mit der sie alle, einschließlich der Mutter, zugedeckt werden. Das Wasser müssen die Brüder aus einem Brunnen holen.

Die Familie isst zuhause nur eine Mahlzeit am Tag. Die wenige Kleidung, die sie besitzen, und ihre Schuhe tragen sie ständig. Die Mutter ist abhängig von Gelegenheitsjobs auf den umliegenden Farmen.

Samuel und Jones besuchen die 3. bzw. 4. Klasse und gehen täglich zu Fuß die knapp sechs Kilometer nach Fountain Gate. Dank der vom Sambia-Förderverein unterstützten Tagespflege erhalten sie hier drei hochwertige Mahlzeiten täglich, werden mit Kleidung, Schuhen und Schuluniform, Büchern, Medizin etc. versorgt.

So wie Samuel und Jones gibt es viele bedürftige Kinder. Mittlerweile gibt es im Fountain Gate eine lange Warteliste für sie. Die Tageskinder werden in Zusammenarbeit mit dem Sozialamt ausgesucht, mit einem Check vor Ort und mit einer Einschätzung des Compound-Chiefs (Ein "Compound" ist eine Art Quartier, Anm. der Red.). "Es ist klar, dass die Familien selbst keinen Unkostenbeitrag für die Versorgung leisten können. Auch gibt es kein Amt, das für diese Kinder einen Zuschuss gewähren würde", betont Huber.

Um mehr Kindern einen geregelten Alltag mit ausreichend Mahlzeiten und Zugang zur Schulbildung zur ermöglichen, ist der Verein auf weitere Spenden angewiesen. Zumal vor einigen Wochen die Photovoltaik-Anlage des Kinderdorfes durch einen Brand zerstört und mehrere Computer bei einem Einbruch gestohlen wurden.

Derzeit unterstützt der Verein das Tageskinder-Projekt mit 2.000 Euro monatlich, in die Basisversorgung der Waisenkinder fließen weitere 6.000 Euro im Monat. Auch die Hungerhilfe wird vom Verein unterstützt.
• Infos unter www.sambia-fv.de. Vereinskonto: Sambia-Förderverein e.V., IBAN: DE06 2075 0000 0001 0113 03, BIC: NOLA DE 21HAM, Sparkasse Harburg-Buxtehude.

Autor:

Anke Settekorn aus Jesteburg

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

"Magische" 35 rückt in weite Ferne
Landkreis Harburg: Inzidenzwert steigt wieder auf 66

(lm). Der Landkreis Harburg entfernt sich weiter von dem magischen Inzidenzwert von 35. Lag dieser gestern noch bei 58,9, ist er am heutigen Mittwoch, 24. Februar, auf 66,4 geklettert. Auch die Zahl der aktuell Infizierten geht wieder in die Höhe, 195 Fälle sind derzeit im Landkreis bekannt.  Die ersten Kommunen durchbrechen am heutigen Tag auch wieder die Inzidenz-Marke von 100. Hollenstedt (111) und Rosengarten (109,8) wechseln sich dabei an der Spitze wieder ab. Auch in Hanstedt steigt der...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen