Plötzlich vorbestraft?

Wie auf diesem Foto hat sich Mehtap Bathel dicht an ihr Auto gestellt. Dann raste der Bus an ihr vorbei und die Fahrertür schlug gegen das Heck des Busses
2Bilder
  • Wie auf diesem Foto hat sich Mehtap Bathel dicht an ihr Auto gestellt. Dann raste der Bus an ihr vorbei und die Fahrertür schlug gegen das Heck des Busses
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Mehtab Bathel glaubte, nach einem Unfall alles richtig gemacht zu haben. Doch als sie zu Hause ankam, warte bereits die Polizei. Jetzt droht der Schuhmacherin aus Jesteburg ein Bußgeld in Höhe von 1.000 Euro wegen Fahrerflucht. "Das ist kein Einzelfall", weiß Polizeisprecher Jan Krüger. Viele Menschen wissen nach einem Unfall nicht, wie sie sich richtig verhalten

.

mum. Buchholz/Jesteburg. "Ich bin fassungslos", sagt Mehtap Bathel. Seit zwölf Jahren betreibt die gebürtige Türkin in Jesteburg einen Handwerksbetrieb. Mit dem Gesetz ist sie noch nie in Konflikt geraten. Bis jetzt. Seit ein paar Tagen liegt ein Strafbefehl des Amtsgerichts Tostedt in Höhe von 1.050 Euro gegen die Frau vor - wegen Fahrerflucht für einen Unfall, den sie aus ihrer Sicht nicht verschuldet hat. Nun sucht Bathel nach Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben.
Das ist geschehen: Bathel parkte ihr Auto - einen Citroen - am Montag, 19. Februar, in einer Parkbucht an der Hamburger Straße in Buchholz (gegenüber des Bio-Marktes). "Ich stieg aus und hörte neben mir ein Hupen", erinnert sich Bathel. Schnell habe sie sich an ihr Auto gedrückt. Ein Bus der Kreisverkehrsgesellschaft (KVG) sei mit hohem Tempo ganz nah an ihr vorbei gefahren. Durch den Sog habe sich ihre Fahrertür wieder geöffnet und sei gegen das Heck des Busses gestoßen. "Ich war total erschrocken". Eine ältere Frau, die den Vorfall gesehen hat, habe sich erkündigt, ob es ihr gut gehen würde. Einige Minuten hätten sie an der Unfallstelle miteinander gesprochen. Danach sei sie in ein Geschäft gegangen und schließlich nach Hause gefahren. "Da an meinem Auto nur eine kleine Delle zu sehen war und der Busfahrer nicht angehalten hat, habe ich mir nichts weiter gedacht. Warum hätte ich die Polizei rufen sollen? Aus meiner Sicht habe ich nichts falsch gemacht", so Bathel.
Doch zu Hause wartete schon die Polizei auf die junge Frau. Heute weiß sie, dass der Busfahrer, der zunächst weitergefahren war, nach einigen hundert Metern angehalten hat, um den Schaden zu begutachten. So hat es der Fahrer zumindest zu Protokoll gegeben. Daraufhin habe er die Polizei gerufen. Die Beamten hätten später an der Unfallstelle Bathel nicht angetroffen und seien zur ihr nach Hause gefahren.
Der Strafbefehl fällt nun happig aus. Mehtap Bathel drohen 30 Tagessätze zu je 35 Euro - also 1.050 Euro. Zusätzlich ist am Bus ein Schaden von fast 1.000 Euro entstanden. "Ich weiß jetzt natürlich, dass ich die Unfallstelle nicht hätte verlassen dürfen", sagt sie. "Doch ich war mir so sicher, dass ich an dem Unfall keine Schuld trage." Dass sie jetzt aufgrund des Vorfalls als vorbestraft gilt - vorausgesetzt der Strafbefehl wird rechtskräftig - sei für sie nur schwer zu ertragen.
Zu dem konkreten Fall sagt Dr. Astrid Hillebrenner, Direktorin des Amtsgerichts Tostedt: "Gegen den Strafbefehl kann Frau Bathel Einspruch einlegen. Wenn dieser rechtzeitig ist, dann würde es zu einer Hauptverhandlung kommen." Am Ende des Verfahrens könne sowohl eine Verurteilung, ein Freispruch oder eine Einstellung stehen. "Es kommt sehr häufig vor, dass Menschen nicht wissen, wie sie sich nach einem Unfall verhalten sollten", so Hillebrenner. Manche Leute würden immer noch glauben, dass es reicht, einen Zettel am Unfallfahrzeug zu hinterlassen.
Auch Polizeihauptkommissar Jan Krüger, Sprecher der Polizeiinspektion Harburg, weiß, dass es immer wieder zu Missverständnissen kommt. Laut Gesetz sei eine angemessene Wartezeit vorgeschrieben, bevor man sich vom Unfallort entfernen darf. Aber was bedeutet das konkret? "Wenn jemand auf einem Supermarkt-Parkplatz einen Unfall verursacht, dann ist es angemessen, den Halter ausrufen zu lassen", so Krüger. "Auf einem Parkplatz mitten in der Heide, wo bis zum Horizont niemand zu sehen ist, kann man nicht erwarten, dass der Unfallverursacher mehrere Stunden wartet." Die beiden Beispiele machen deutlich, dass die Rechtslage schwierig ist. Laut Krüger würde es zu diesem Thema auch ganz unterschiedliche Urteile geben. Seine Empfehlung lautet daher: "Wenn man nach einer gewissen Zeit den Unfallbeteiligten nicht erreicht hat, sollte man im Zweifel lieber die Polizei rufen, statt unverrichteter Dinge davon zu fahren. Dabei spielt es keine Rolle, ob man der Verursacher ist oder der Geschädigte."

Mehtap Bathel sucht Zeugen


Mehtap Bathel sucht Zeugen, die den Unfall beobachtet haben. Ihr geht es vor allem darum, ob jemand gesehen hat, dass sie das Fahrzeug bereits verlassen hatte, als der Bus an ihr vorbei fuhr. Konkret sucht sie nach der Frau, mit der sie sich unmittelbar nach dem Unfall unterhalten hat. Dabei handelt es sich um eine Seniorin, etwa 60 Jahre alt, mit kurzen rot-blonden Haaren. Mehtap Bathel ist unter der Nummer 04183-7780881 zu erreichen.

Wie auf diesem Foto hat sich Mehtap Bathel dicht an ihr Auto gestellt. Dann raste der Bus an ihr vorbei und die Fahrertür schlug gegen das Heck des Busses
Mehtap Bathel hofft, dass sich Zeugen den Unfalls melden
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

13. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
72,71: Inzidenzwert deutlich höher

(sv). Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 13. April, wieder deutlich angestiegen: von 60,6 am Vortag auf aktuell 72,71. Über Ostern war die Inzidenz zurückgegangen, was laut RKI-Präsident Lothar Wieler unter anderem an weniger durchgeführten Tests lag (das WOCHENBLATT berichtete). Wieler betonte, dass sich erst im Laufe dieser Woche zeigen werde, wie sich die Corona-Zahlen nach den Osterferien tatsächlich entwickeln. Die Zahl der aktiven Fälle steigt...

Politik
Vorsitzender Dr. Lars Teschke (li.) und Gerd Kruse (beide Verein für gesunden Lebensraum) am Rübenberg bei Ohlendorf. Etwa 150 Meter von ihnen entfernt ist eine 200 Meter hohe 
Windkraftanlage geplant

Naturschutz contra Energiewirtschaft
Wirbel um geplantes 200 Meter hohes Windrad bei Ohlendorf

ts. Ohlendorf. Landwirtschaft, Energiewirtschaft, Wohnen, Gewerbe oder Naturschutz - die Konkurrenz um Flächen ist groß. In Seevetal ist deshalb die Absicht der Enertrag AG mit Sitz in Dauerthal (Brandenburg) umstritten, eine 200 Meter hohe Windkraftanlage am Rübenberg bei Ohlendorf zu errichten. Dazu müsste der Landkreis Harburg genehmigen, dass die Anlage näher an Wald, Wegen und Wohnbebauung heranrücken darf, als es geltende Abstandsregeln vorsehen. Im laufenden Genehmigungsverfahren hat...

Service
Ein Schnelltest gibt Aufschluss, ob man das Virus in sich trägt
3 Bilder

Kostenlose Schnelltests in Apotheken oder Testzentren helfen im Kampf gegen die Pandemie
Mehr Sicherheit im Alltag

(sb). Seit dem 8. März hat jeder Bürger einmal pro Woche Anspruch auf einen kostenlosen Coronatest. Er gilt als wichtiger Baustein zur Bekämpfung der Pandemie. Denn jede frühzeitig erkannte Infektion trägt dazu bei, das Virus einzudämmen. Finanziert werden die Tests und deren Durchführung vom Bund, für den Bürger entstehen keine Kosten. In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wird das Personal bereits seit mehreren Monaten regelmäßig auf eventuellen Virenbefall geprüft. Jetzt gibt es das auch...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen