„Wölfe wie jedes andere Wild jagen!“

Eine Wildkamera hat den Wolf dabei fotografiert, 
wie er sich über das Schaf hermacht
4Bilder
  • Eine Wildkamera hat den Wolf dabei fotografiert,
    wie er sich über das Schaf hermacht
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Zwischenfall im Naturschutzgebiet: Zwei Schafe innerhalb von 48 Stunden gerissen.

(mum). „Meine Einstellung zum Wolf hat sich grundlegend geändert“, sagt Gabriele Lebermann. Innerhalb von zwei Tagen hat ein Wolf zwei ihrer Schafe gerissen. Eine Wildkamera dokumentiert den Biss. Dass sich die Wildtiere im Naturschutzgebiet aufhalten, störte die Hanstedterin bislang nicht. „Allerdings kommen die Wölfe immer näher an bewohnte Ortschaften heran“, so Lebermann. „Sie haben keine natürlichen Feinde und ihre Population vermehrt sich jedes Jahr um 30 Prozent. Ich finde, dass Wölfe genauso unter Jagdrecht gestellt werden müssen wie jedes andere Wild.“
Der Sinneswandel von Gabriele Lebermann ist mit dem Wolfsübergriff begründet. Gemeinsam mit ihrem Mann Karsten unterhält sie Fischteiche im Landschaftsschutzgebiet zwischen Undeloh und Döhle.
Sie halten dort Schafe, wie bereits ihr Vater seit 35 Jahren. Inzwischen sind es nur noch eine Handvoll Tiere. Alle zwei Tage sehe jemand nach den Tieren. Ostermontag habe Karsten Lebermann den ersten Kadaver entdeckt und den Landkreis sowie den Verein Naturschutzpark (VNP) unterrichtet. Der VNP bewirtschaftet in direkter Nachbarschaft Flächen, auf denen sich Rinder und Pferde befinden.
Als das Ehepaar mit einem Experten die Stelle einen Tag später begutachten will, finden sie das zweite gerissene Schaf. „Wir haben diverse Wolfsfährten entdeckt. Zudem war der Genickbiss deutlich zu erkennen“, sagt Gabriele Lebermann. Sie entschieden sich, das Tier zurückzulassen und eine Kamera aufzustellen.
Gabriele Lebermann aus Hanstedt verlor vergangene Woche zwei ihrer Schafe durch eine Wolf-Attacke. Nachdem sie gemeinsam mit einem Experten den Kadaver begutachtet hatte, entschieden sie, das Tier zurückzulassen und eine Wildkamera aufzustellen. Tatsächlich machte sich der Wolf schon am Abend über den Kadaver her. „Mich erschreckt, dass der Wolf innerhalb von zwei Tagen fast 30 Kilo Fleisch gefressen hat.“
Vom Hörensagen weiß Gabriele Lebermann, dass es viele Landwirte gibt, deren Tiere von Wölfen gerissen wurden. „Doch an die Öffentlichkeit wendet sich niemand.“ Vielleicht aus Furcht vor schärferen Versicherungsauflagen? Zudem hätten immer mehr Menschen ein mulmiges Gefühl beim Wandern. „Mein Bruder hört in Undeloh jede Nacht das Wolfsgeheul“, sagt Lebermann. „Ich selbst gehe dort mit meinem Hund spazieren. Nun aber mit einem flauen Gefühl.“

Zwischenfälle mit Wölfen häufen sich. Wie bewerten Experten die Situation?
Kreisjägermeister: "Beim Thema Wolf ist die Transparenz wichtig"

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen