++ Neueste Meldung ++

Polizei nimmt Stellung zu Einsatz-Video

Politik zieht an einem Strang: Gemeinderat stimmt für Fortschreibung des Masterplans

Haben eine Vision für Jesteburg entwickelt (v. li.): Sebastian Stegmann und Stefan Röhr-Kramer (WRS) sowie Thomas Wilken ("Kontor 21")
2Bilder
  • Haben eine Vision für Jesteburg entwickelt (v. li.): Sebastian Stegmann und Stefan Röhr-Kramer (WRS) sowie Thomas Wilken ("Kontor 21")
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Jetzt hat der Gemeinderat abgesegnet, was längst schon überall bekannt war: die Fortschreibung des Masterplans für die Jesteburger Ortsmitte wurde einstimmig vom Gemeinderat beschlossen.

mum. Jesteburg. Während einer Klausurtagung Anfang Oktober hatten sich die Politiker bereits auf die Rahmenbedingungen verständigt. Im April war das Konzept von Thomas Wilken (Planungsbüro „Kontor 21“) und Vertreter des Architekturbüros WRS öffentlich vorgestellt worden (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach).
Das sind die Fakten:
• Damit der Ort dörflich bleibt, sind maximal zwei Vollgeschosse plus einem ausgebauten Dach- oder Staffelgeschoss zulässig. An der Ecke Lüllauer Straße ist sogar nur eine zweigeschossige Bebauung erlaubt.
• Um den Verkehrsfluss zu verbessern, erhält der geplante große Kreisel auf der Landesstraße 213 in Höhe der Einmündung Lüllauer Straße erste Priorität. Ob in nur 75 Metern Entfernung in Höhe der Einmündung Sandbarg ein weiterer kleinerer Kreisel entsteht oder ob dort Abbiegespuren ausreichen, soll die Verwaltung prüfen. Außerdem sollen auf der Hauptstraße gestrichelte Radfahrstreifen und zusätzliche Zebrastreifen entstehen. Die Bürgersteige werden verbreitert und hinter den Häusern entstehen neue Verbindungswege.
• Ob Tempo 30 in der Ortsmitte zu realisieren ist, soll die Verwaltung mit der Verkehrsbehörde absprechen. Die Hauptstraße ist eine Landesstraße mit übergeordneter Funktion.
• Privatstellflächen sollen in Absprache mit den Eigentümern auch öffentlich genutzt werden. Der Rat beschloss zudem die Einführung eines Parkraummanagements.
• Zurzeit wird die Schule am Sandbarg von der Oberschule genutzt. Nach deren Umzug in den Neubau im Sommer 2014 will die Gemeinde die Räumlichkeiten am Sandbarg umstrukturieren. Im Gebäude am Sandbarg soll ein Sitzungsraum für den Rat und die Fraktionen entstehen, das obere Geschoss haben die Kommunalpolitiker für eine gewerbliche Nutzung beziehungsweise eine Tagespflege freigegeben. Im Trakt parallel zur Bahn wird eine Krippe eingerichtet.
• Auch der Umzug der Touristinformation vom Gebäude der Sparkasse Harburg-Buxtehude in die „Lisa-Kate“ sei zu prüfen. Für die Neugestaltung des angrenzenden Spethmann-Platzes wird der Ankauf eines Grundstücksanteils der St. Martins-Kirchengemeinde erforderlich. Da bisherige Gespräche in dieser Sache nicht zum Erfolg geführt haben, soll dafür ein Arbeitskreis gebildet werden.

Weitere Lese-Tipps:
Ist das Jesteburgs neue Zukunft?
Was wird aus der "Lisa-Kate?"

Haben eine Vision für Jesteburg entwickelt (v. li.): Sebastian Stegmann und Stefan Röhr-Kramer (WRS) sowie Thomas Wilken ("Kontor 21")
An der Kreuzung Lüllauer Straße/Hauptstraße soll ein Kreisel entstehen. Auf dem Gelände von Baden & Meyer könnten zwei neue Häuser gebaut werden
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

Landkreis Harburg: Corona-Zahlen für den 26. Februar
211 aktive Fälle - so viel, wie seit einem Monat nicht mehr

lm. Landkreis Harburg. 211 aktive Fälle im Landkreis Harburg - so viele Corona-Fälle wie am heutigen Freitag, 26. Februar, wurden zuletzt vor gut einem Monat registriert. Am 28. Januar waren es 228. Auch die Inzidenz ist wieder leicht geklettert - von 62,1 am gestrigen Donnerstag auf heute 63,7. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.325 Corona-Infektionen gemeldet. 83 Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sind verstorben. 4.031 Personen habe ihre...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Wirtschaft
Pascal Pinno zeigt auf die Fläche, die er sich reservieren wollte (gegenüber dem Bauschild). Doch weder den gewünschten Platz noch die gewünschte Größe soll er bekommen

Drestedter Unternehmer unzufrieden
Die Krux bei Gewerbeansiedlungen

bim. Drestedt. Pascal Pinno ist enttäuscht: Der Drestedter wollte als ortsansässiger Unternehmer im frisch ausgewiesenen Gewerbegebiet an der Trelder Straße in Drestedt seinen Eventservice ansiedeln. Doch statt der gewünschten 2.000 Quadratmeter will man ihm nur 1.600 Quadratmeter und die nicht an der von ihm favorisierten Stelle geben. Vermarktet wird die Fläche von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Harburg (WLH), die Gemeinde Drestedt hat ein Mitspracherecht. Beide hatten...

Politik
Die Veranstaltungen sollen zum selbstkritischen Nachdenken über Rassismus in unserer 
Gesellschaft anregen

Viele Akteure aus dem Kreis Stade sind dabei
"Solidarität.Grenzenlos": Über Rassismus reden

tk. Stade. Diese Arbeitsgruppe ist vielfältig: evangelische und katholische Kirche, Jugendverbände, BI Menschenwürde, Buxtehuder Stadtteileltern, Stade Sicherer Hafen, das Netzwerk für Vielfalt und Demokratie sowie noch einige andere mehr. Gemeinsam haben die Akteure im März die digitale Veranstaltungsreihe "Solidarität.Grenzenlos" organisiert. Leitthema mit vielen Facetten: Rassismus in unserer Gesellschaft. Es geht darum, rassistische Strukturen sichtbar zu machen, sich bewusst mit weißen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen