Schulpolitik: Was läuft da falsch? Dort, wo der Landkreis viel Geld in die Hand nimmt, bleiben die Schüler aus.

Landrat Bordt: Mit Zusagen an Eltern unnötig eine Fehlentwicklung zementiert
2Bilder
  • Landrat Bordt: Mit Zusagen an Eltern unnötig eine Fehlentwicklung zementiert
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff
Service

Familienunternehmen: Viel Tradition, wenig Frauen

Traditionsunternehmen in Familienhand sind eine der großen Stützen des deutschen Mittelstands. Was allerdings die Besetzung von Führungspositionen betrifft, scheint ein Großteil der Firmen noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen zu sein. Eine Drohende Folgen für die Zukunft Familienunternehmen hätten einen “Blind Spot”, wenn es um das Thema Frauen in Führungspositionen ginge, nennen diesen Umstand Wiebke Ankersen und Christian Berg, die Geschäftsführer von Allbright. Zwar seien Firmen in...

Bekommt der Landkreis Harburg jetzt die Quittung für seine verfehlte Schulpolitik? Das WOCHENBLATT wies bereits vor zwei Jahren auf die Risiken hin. Jetzt bestätigen aktuelle Zahlen den Eindruck, dass der Landkreis in der Schulpolitik falsche Weichen gestellt hat und Millionen verschleudert.
Während die Integrierten Gesamtschulen in Buchholz und Winsen deutlich mehr Anmeldungen als Plätze vorweisen können, ist die Nachfrage in Jesteburg (Oberschule) und Seevetal (IGS) deutlich gesunken. Paradox: Offensichtlich die Schulen, in die der Landkreis insgesamt zweistellige Millionenbeträge investierte, liegen in der Gunst der Eltern hinten.
Im Fokus der Kritik: Landrat Joachim Bordt, der die maßgeblichen Entscheidungen gegen den Rat der Fachleute durch öffentliche Zusagen an die Eltern zementiert hat.

Keine Lust auf Oberschule?

mum. Jesteburg/Hanstedt. „Ein Traumstart für die neue Oberschule Jesteburg! Mehr als doppelt so viele Anmeldungen wie erforderlich!“ Die Pressemitteilungen im vergangenen Jahr strotzen geradezu vor Superlativen. Kein Wunder, denn immerhin wurden zum Schuljahr 12/13 dank einer Mega-PR-Kampagne 171 Jungen und Mädchen an der neuen Oberschule angemeldet. Dazu trug auch Landrat Joachim Bordt bei: Er kündigte vollmundig an, alle Schüler - ganz gleich, wo sie wohnen - in Jesteburg aufnehmen zu wollen.
Diese Pressemitteilungen blieben in diesem Jahr aus. Warum? So rosig wie vor einem Jahr sind die Anmeldungen für das Schuljahr 13/14 nicht mehr: Nur noch knapp die Hälfte - 90 Kinder - wurden angemeldet. Und: Aus der Samtgemeinde Jesteburg selbst stammen gerade noch 46 Kinder. Der überwiegende Teil der 119 Jesteburger Fünftklässler zieht die weiterführenden Schulen anderer Gemeinde vor.
Im Vergleich zu den beiden Integrierten Gesamtschulen in Buchholz und Winsen ist die Zahl der Anmeldungen ohnehin gering. Nach Winsen wollten 199 Kinder, nach Buchholz sogar 220 Kinder. Doch nur nur jeweils 150 Kinder kamen an den beiden IGS-Standorten unter.
Integrierten Gesamtschulen sind offenbar gefragt. Warum ist das nicht bei der neuen Oberschule in Jesteburg der Fall, die ja nach einem ähnlichen Konzept an den Start gegangen ist?
Landkreis, Samtgemeinde und Gemeinde Jesteburg stecken rund 13 Millionen Euro in den Schulneubau am Jesteburger Ortsrand. Noch sieht man von offizieller Seite keinen Grund zur Beunruhigung. „Wir sind bei der Konzipierung der neuen Schule von drei bis vier Klassen pro Jahr ausgegangen“, sagt Landkreis Sprecher Bernhard Frosdorfer. Bleibt abzuwarten, ob das auf Dauer realistisch ist.
Kritiker - auch aus der Verwaltung - sagen ohnehin: In Jesteburg entsteht ein Neubau, andere Schulen bluten dafür aus.
Zum Beispiel die Hanstedter Oberschule. Nach dem Start der Jesteburger Oberschule brachen die Anmeldungen in Hanstedt dramatisch ein: Statt 81 Kinder im Schuljahr 11/12 wollten nur noch 31 Fünftklässler dort unterrichtet werden. In diesem Jahr sind es immerhin 35 Jungen und Mädchen, die in zwei Klassen lernen. Von Chancengleichheit im Werben um Schüler kann man übrigens bei den beiden Oberschulen nicht sprechen, denn Hanstedt wurde der gymnasiale Zweig verwehrt.
Vor diesem Hintergrund ist es fast schon ein Witz, dass der Landkreis erst vor vier Jahren, 7,8 Millionen Euro in den Neubau der Hanstedter Oberschule investierte. Manch Insider unkt, dass demnächst zwei neue Schulen, die nur sieben Kilometer auseinander liegen, so gut wie leer stehen. „Da ist dann genug Platz für Asylbewerber“, heißt es auf den Fluren im Kreishaus.

• Der Landkreis sorgt auch in anderen Gemeinden mit seiner Schulpolitik für reichlich zerbrochenes Porzellan. Lesen Sie dazu den Artikel Kreisschulpolitik "Gegen jegliche Vernunft"

Landrat Bordt: Mit Zusagen an Eltern unnötig eine Fehlentwicklung zementiert
Schick: So soll die neue Oberschule in Jesteburg aussehen. Doch für das aktuelle Schuljahr wurden nur noch 90 Kinder angemeldet. Droht auch an dieser Schule Leerstand?
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Hier wird aus Grundwasser Trinkwasser gemacht: Hans-Werner Hinck, Peter Sommer und Fred Carl in der offenen Filteranlage in Dollern
  4 Bilder

Ein Appell an alle Bürger im Landkreis Stade
Trinkwasserverband Stade: Wasser ist ein Lebensmittel

Mit dem kostbaren Gut Wasser sorgsam umgehen, dazu raten Fred Carl, Geschäftsführer des Trinkwasserverbandes Stade, der Verbandsvorsitzende Hans-Werner Hinck und dessen Vorgänger Peter Sommer. Dieser Appell richtet sich an die Bewohner des gesamten Landkreises und nicht nur an die Bewohner auf der Geest, die jetzt aufgrund ihrer hohen Ortslage mehrfach erleben mussten, dass der Wasserdruck an warmen Tagen abfiel und das Wasser nur noch tröpfchenweise aus dem Hahn kam (das WOCHENBLATT...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Sport
Gegen Bayer Leverkusen gewannen die BSV-Handballerinnen 28:22 - hier Zugang Johanna Heldmann am Ball
  2 Bilder

Drei Testspiele gewonnen
BSV-Handballtrainer Dirk Leun: Es ist noch Luft nach oben

Das war ein erfolgreiches Testwochenende für die Handballerinnen des Buxtehuder SV, sowohl für die Organisatoren, die zum ersten Mal seit dem Beginn der Corona-Krise wieder Zuschauer in die Halle Nord ließen, als auch in sportlicher Hinsicht. Die Mannschaft von Trainer Dirk Leun gewann alle drei Partien: 28:26 gegen die HSG Blomberg-Lippe, 28:22 gegen Bayer Leverkusen und 32:22 gegen den Kooperationspartner Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten. Gegen die drei Ligakonkurrenten zeigte das...

Panorama
Mitglieder des RSG Nordheide und Jäger nach ihrem Einsatz im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet
  2 Bilder

Gemeinsamer Einsatz von Jägern und Radsportlern
Illegale Rennpiste in Buchholz beseitigt

bim. Buchholz. Mitglieder der Jägerschaft des Landkreises Harburg und der Radsportgemeinschaft (RSG) Nordheide haben die Downhill-Strecke, die illegale Mountainbike-Piste im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet, abgebaut und die Überreste sowie die tiefen Löcher beseitigt. Wie berichtet, hatten sich Spaziergänger über Downhill-Biker beschwert, die mit ihren speziell gefertigten Zweirädern aus dem Wald geschossen und gefährlich nah an ihnen vorbeigerast waren. Dadurch standen auch die...

Panorama
Blauer Himmel, Heide und Heidschnucken - dieses Jahr dürfen sich die Wanderer und Spaziergänger auf eine besonders schöne Blüte freuen
  2 Bilder

Heideblüte startet bald
Lila Schimmer, so weit das Auge reicht

VNP Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide erwartet eine hervorragende Heideblüte.  mum. Hanstedt/Undeloh. Das sind ja mal gute Nachrichten - trotz Corona: Im Hinblick auf ihre Hochblüte wird sich die Heide auch in diesem Jahr wieder perfekt an das Drehbuch halten. Obwohl bereits seit einigen Wochen erste blühende Exemplare der Besenheide beobachtet wurden, ist erst an diesem Wochenende in einigen Bereichen ein flächenhafter lila Schimmer zu beobachten und die Hochblüte wird somit wieder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen