Service

Familienunternehmen: Viel Tradition, wenig Frauen

Traditionsunternehmen in Familienhand sind eine der großen Stützen des deutschen Mittelstands. Was allerdings die Besetzung von Führungspositionen betrifft, scheint ein Großteil der Firmen noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen zu sein. Eine Drohende Folgen für die Zukunft Familienunternehmen hätten einen “Blind Spot”, wenn es um das Thema Frauen in Führungspositionen ginge, nennen diesen Umstand Wiebke Ankersen und Christian Berg, die Geschäftsführer von Allbright. Zwar seien Firmen in...

Informationsabend des LSBG zum Ehestorfer Heuweg / Bürger machten ihrem Ärger Luft / LSBG kündigt an, Alternativen zur Vollsperrung zu prüfen

as. Ehestorf. Pickepacke voll war das Landhaus Jägerhof in Hausbruch am Montagabend. Der Hamburger Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) hatte anlässlich der geplanten Bauarbeiten am Ehestorfer Heuweg zu einem Informationsabend eingeladen. Anwohner aus Harburg und Niedersachsen waren zahlreich erschienen, um ihrem Ärger über die geplante Vollsperrung Luft zu machen.
Darum geht es: Die Stadt Hamburg möchte den Ehestorfer Heuweg von der niedersächsischen Landesgrenze bis zur Einmündung in die B73 sanieren. Neben der Erneuerung der Fahrbahn und des Gehwegs soll ein breiter Radweg gebaut werden und Kanäle für die Entwässerung verlegt werden.
Nach derzeitiger Planung soll dafür in diesem Jahr der südliche Teil des Heuwegs von der Landesgrenze bis zur Rudolf-Steiner-Schule von März bis September voll gesperrt werden, im nächsten Jahr ist dann von März bis Oktober der nördliche Teil des Heuwegs (von der Rudolf-Steiner-Schule bis zur B73) dran. Die Umleitung soll entweder über die A7 (U1) oder über Eißendorf (U2) erfolgen. Die Buslinie 340 wird wie im vergangenen Jahr geteilt und fährt von der S-Bahn-Station Neuwiedenthal sowie der S-Bahn-Station Harburg jeweils bis zur Landesgrenze.
Die Vollsperrung bedeutet jedoch für viele Bewohner der Kiekebergdörfer, dass sie von ärztlicher Versorgung, Pflegediensten und Nahversorgung abgeschnitten sind. Im Gegenzug haben die Gewerbetreibenden diesseits und jenseits der Landesgrenze bereits bei der dreimonatigen Sperrung im vergangenen Jahr erhebliche Umsatzeinbußen erlitten.
Eva Herkner, Sprecherin der Bürgerinitiative (BI) "Verkehrsnotstand Rosengarten":
"Dass die Straße gemacht werden muss, ist klar, aber es geht um das wie: Wie wird gebaut, wie wird kommuniziert? Wir bauen an einem grenzenlosen Europa, und hier klappt noch nicht mal die Absprache zwischen zwei Bundesländern!" Die Forderungen der BI: Eine einspurige, durchgängige Verkehrsführung, auch für den ÖPNV; Verkürzung der Bauzeit; kein Schwerlastverkehr; die Bürgerinteressen der Niedersachsen sollen berücksichtigt werden. Die BI übergab Carsten Butenschön, Leiter Fachbereich Bundesfernstraßen bei der LSBG, 1.700 Unterschriften gegen die Vollsperrung. Laut LSBG-Projektleiter Hans Grote sei die Vollsperrung unter anderem deshalb notwendig, weil bei einer einspurigen Verkehrsführung nicht ausreichend Platz für eine Absicherung der Baustelle gegeben sei. Zudem könne eine einspurige Ampelschaltung den Verkehr zu Stoßzeiten nicht bewältigen, ein enormer Rückstau sei die Folge.
Die Bürger gaben sich mit dieser Aussage jedoch nicht zufrieden, sondern schlugen Alternativen zur Vollsperrung vor. Offenbar wurden von der LSBG vorab nicht sämtliche Varianten geprüft. Vorschläge wie das Verfüllen der Gräben oder das Zusammenlegen der Entwässerung in einen Kanal "werden wir prüfen", kündigte Grote an. "Das, was hier abgeht, ist doch Kabarett", machte ein Bürger seinem Unmut Luft.
Als Rosengartens Bürgermeister Dirk Seidler vorschlug, den Fußweg im Wald als provisorischen Radweg herzustellen, um so mehr Platz für eine einspurige Verkehrsführung zu gewinnen, entgegnete Grote: "Der Vorschlag kam erst letzte Woche bei uns an. Wir werden aber prüfen, ob es möglich ist, den Gehweg in den Wald zu verlegen."
Dirk Seidler zeigte sich nach der Veranstaltung positiv überrascht, dass die Anregungen der Bürger nochmal geprüft werden. "Aber ich bin vorsichtig, ob die Ergebnisse dann auch wirklich dem Bürgerwillen entsprechen." Weiterhin ist die Kommunikation aus seiner Sicht ein riesiges Problem: "Auch dieses Mal wurden die Pläne der LSBG viel zu spät kommuniziert."
Die Sprecherin der BI betont: "Man hat bei der Versammlung gesehen, dass das Problem mit der Vollsperrung des Heuwegs nicht nur uns in Ehestorf betrifft, sondern bundesland- und parteiübergreifend ist." Die von dem LSBG vorgestellte Planung sei doch wackelig. "Herr Butenschön hat uns zugesichert, dass die von uns vorgestellten Alternativen geprüft werden. Wir hoffen, dass der LSBG so vernünftig ist, die Planung zu prüfen, bevor einer Baufirma der Zuschlag erteilt wird!"

Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Panorama
Hier wird aus Grundwasser Trinkwasser gemacht: Hans-Werner Hinck, Peter Sommer und Fred Carl in der offenen Filteranlage in Dollern
  4 Bilder

Ein Appell an alle Bürger im Landkreis Stade
Trinkwasserverband Stade: Wasser ist ein Lebensmittel

Mit dem kostbaren Gut Wasser sorgsam umgehen, dazu raten Fred Carl, Geschäftsführer des Trinkwasserverbandes Stade, der Verbandsvorsitzende Hans-Werner Hinck und dessen Vorgänger Peter Sommer. Dieser Appell richtet sich an die Bewohner des gesamten Landkreises und nicht nur an die Bewohner auf der Geest, die jetzt aufgrund ihrer hohen Ortslage mehrfach erleben mussten, dass der Wasserdruck an warmen Tagen abfiel und das Wasser nur noch tröpfchenweise aus dem Hahn kam (das WOCHENBLATT...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Sport
Gegen Bayer Leverkusen gewannen die BSV-Handballerinnen 28:22 - hier Zugang Johanna Heldmann am Ball
  2 Bilder

Drei Testspiele gewonnen
BSV-Handballtrainer Dirk Leun: Es ist noch Luft nach oben

Das war ein erfolgreiches Testwochenende für die Handballerinnen des Buxtehuder SV, sowohl für die Organisatoren, die zum ersten Mal seit dem Beginn der Corona-Krise wieder Zuschauer in die Halle Nord ließen, als auch in sportlicher Hinsicht. Die Mannschaft von Trainer Dirk Leun gewann alle drei Partien: 28:26 gegen die HSG Blomberg-Lippe, 28:22 gegen Bayer Leverkusen und 32:22 gegen den Kooperationspartner Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten. Gegen die drei Ligakonkurrenten zeigte das...

Panorama
Mitglieder des RSG Nordheide und Jäger nach ihrem Einsatz im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet
  2 Bilder

Gemeinsamer Einsatz von Jägern und Radsportlern
Illegale Rennpiste in Buchholz beseitigt

bim. Buchholz. Mitglieder der Jägerschaft des Landkreises Harburg und der Radsportgemeinschaft (RSG) Nordheide haben die Downhill-Strecke, die illegale Mountainbike-Piste im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet, abgebaut und die Überreste sowie die tiefen Löcher beseitigt. Wie berichtet, hatten sich Spaziergänger über Downhill-Biker beschwert, die mit ihren speziell gefertigten Zweirädern aus dem Wald geschossen und gefährlich nah an ihnen vorbeigerast waren. Dadurch standen auch die...

Panorama
Blauer Himmel, Heide und Heidschnucken - dieses Jahr dürfen sich die Wanderer und Spaziergänger auf eine besonders schöne Blüte freuen
  2 Bilder

Heideblüte startet bald
Lila Schimmer, so weit das Auge reicht

VNP Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide erwartet eine hervorragende Heideblüte.  mum. Hanstedt/Undeloh. Das sind ja mal gute Nachrichten - trotz Corona: Im Hinblick auf ihre Hochblüte wird sich die Heide auch in diesem Jahr wieder perfekt an das Drehbuch halten. Obwohl bereits seit einigen Wochen erste blühende Exemplare der Besenheide beobachtet wurden, ist erst an diesem Wochenende in einigen Bereichen ein flächenhafter lila Schimmer zu beobachten und die Hochblüte wird somit wieder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen