Landkreis Harburg
Corona bringt Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren in Verzug

Eine Feuerwehrfrau beim einer Belastungsübung vor drei Jahren in der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Hittfeld
  • Eine Feuerwehrfrau beim einer Belastungsübung vor drei Jahren in der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Hittfeld
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

(ts). Die Schutzbestimmungen gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus haben den Ausbildungs- und Übungsbetrieb der Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Harburg in Verzug gebracht. Bei rund 300 Feuerwehrleuten hat sich die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger, zum Maschinisten, zum Sprechfunker und in Fahrsicherheitslehrgängen an der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Hittfeld verzögert. "Die Einsatzbereitschaft ist dennoch nie gefährdet gewesen", sagte Kreisbrandmeister Volker Bellmann in einem Gespräch mit dem WOCHENBLATT.
Wann die ehrenamtlichen Hilfsorganisationen wieder richtig trainieren dürften, fragten die FDP-Abgeordneten Marco Genthe und Thomas Brüninghoff im Niedersächsischen Landtag nach den Auswirkungen des Übungs- und Ausbildungsstaus im Land. Die Einschränkungen hätten bislang nicht zur Folge, dass die Einsatzbereitschaft nicht mehr gegeben wäre, antwortete ihnen vor kurzem das Niedersächsische Innenministerium.
Seit dem 1. Juni unterziehen sich die etwa 1.500 aktiven Atemschutzgeräteträger der Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Harburg wieder den jährlichen Belastungsübungen, nachdem alle Übungen im März ausgesetzt worden waren. In einem Corona-Plan haben die Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Harburg die Wiederaufnahme des Dienst- und Übungsbetriebs einheitlich geregelt. Die wichtigsten Maßnahmen sind wie überall im Leben: Mindestens 1,50 Meter Abstand zu anderen Menschen halten. Wenn das nicht möglich ist: Mund- und Nasenschutz aufsetzen.
Wenn Atemschutztgeräteträger im Kriechgang ihre Belastungsfähigkeit testen, haben drei statt wie früher üblich zwei Aufsichtskräfte ein Auge auf die Gruppe mit rund 20 Teilnehmern. Die erhöhte Aufmerksamkeit gilt vor allem der Einhaltung der Abstandsregeln und der Hygieneregeln.
Noch ist nicht alles erlaubt, was im Ausbildungs- und Übungsbetrieb der Freiwilligen Feuerwehr üblich gewesen wäre: Großübungen mit 100 und mehr Teilnehmern, bei denen mehrere Feuerwehren aus dem Kreisgebiet zusammen trainieren, sind ausgesetzt. Das gilt zurzeit auch für die Übungen der Kreisbereitschaft. Dabei handelt es sich um Einheiten (zum Beispiel der Züge Spüren und Messen, Gefahrgut, Brandbekämpfung, Technische Hilfeleistung usw.), die zu Einsätzen innerhalb und außerhalb des Kreisgebiets angefordert werden können. Es gibt im Landkreis Harburg 18 Fachzüge mit besonderen Fähigkeiten und Aufgaben.
Ausgesetzt bis nach den Sommerferien ist der Dienst bei den Kinder- und Jugendfeuerwehren. Wegen erhöhter Ansteckungsgefahr dürfen zudem die sechs Musikzüge der Feuerwehrmusik nicht üben. Rund 180 Musiker sind betroffen.
Bis zum 11. Mai war die Ausbildung an der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz in Celle und Loy zum Erliegen gekommen. Seitdem läuft sie eingeschränkt wieder an. Damit ist die Ausbildung der Feuerwehrführungskräfte in Verzug geraten. "Die Lehrgänge werden benötigt, um eine wichtige Führungsfunktion ausüben zu dürfen", sagt Volker Bellmann.
Dass die Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Harburg nichts verlernt haben, hätten sie bei allen Einsätzen während der Corona-Pandemie unter Beweis gestellt, betont der Kreisbrandmeister. Ein Elektriker, der nach einem Arbeitsunfall ein Vierteljahr aussetzen musst, verlerne ja auch nicht, eine Steckdose zu montieren.
Ein ganzes Jahr lang sollten der Ausbildungs- und Übungsbetrieb aber nicht ausgesetzt sein, sagt Volker Bellmann. "Die Feuerwehren erhalten, auch in dieser Zeit, neue Gerätschaften und Fahrzeuge. Und damit muss geübt werden, damit die Arbeitsabläufe reibungslos funktionieren. Dank unseres kreisweiten, einheitlichen Konzeptes ist dieses auch gewährleistet."

Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Diese beiden Buden sind der Auslöser des Streits   Foto: thl

Verfügungsfonds "Winsen 2030"
Zoff um Verkaufsbuden in Winsen

Mitglieder des Verfügungsfonds werfen der städtischen Vertreterin mangelnde Befähigung vor thl. Winsen. Riesiger Zoff zwischen der Stadt Winsen und den Mitgliedern des Verfügungsfonds "Winsen 2030", in dem ehrenamtliche Personen aus Handel, Gastronomie, Handwerk und Politik sowie Privatpersonen engagiert sind. Insgesamt umfasst der Fonds acht Mitglieder und hat vier Besitzer in Beraterfunktion, bestehend aus Vertretern der City Marketing, der Wirtschaftsförderung, der Stadtverwaltung und des...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen