"Eine unhaltbare Situation": Kein einziger Bahnhof in Seevetal ist barrierefrei

Wollen die Situation nicht einfach hinnehmen: Bürgermeisterin Martina Oertzen (2. v. re.), Gemeindesprecher Andreas Schmidt (li.) und die Vertreter von Seniorenbeirat und Rolly-Club
3Bilder
  • Wollen die Situation nicht einfach hinnehmen: Bürgermeisterin Martina Oertzen (2. v. re.), Gemeindesprecher Andreas Schmidt (li.) und die Vertreter von Seniorenbeirat und Rolly-Club
  • hochgeladen von Katja Bendig
Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

kb. Seevetal. Einfach mal spontan mit dem Zug nach Hamburg fahren oder per Bahn die Familie besuchen? Für Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte, Mütter mit Kinderwagen und viele ältere Menschen ist das in Seevetal nur schwer möglich. Kaum zu glauben, aber traurige Wahrheit: Keiner der drei Seevetaler Bahnhöfe - weder Maschen, Meckelfeld noch Hittfeld - ist barrierefrei. Allein in Meckelfeld müssen Bahnfahrer, die den Pendlerparkplatz nutzen, erst 45 Stufen hinauf zum Eingang des Bahnhofs steigen, um sich von dort aus wieder über 40 Stufen hinunter zum Bahngleis zu begeben. "Die Situation ist unhaltbar", sagt Ulf Alsguth, Vorsitzender des Seniorenbeirats Seevetal.
Das sehen auch Magrid Ludewigs und ihre Mitstreiter vom Seevetaler Rolly-Club so. "Für Rollstuhlfahrer ist es unmöglich, die Seevetaler Bahnhöfe zu nutzen", so Ludewigs. Dabei wären gerade sie auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen, um flexibel von A nach B zu kommen.
Die Gemeinde Seevetal führt seit Jahren Gespräche mit der Bahn und der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG), bisher ohne Ergebnis. "Die Bahn fühlt sich nicht zuständig und verweist an die LNVG. Aber auch dort haben wir bisher nichts erreicht", berichtet Gemeindesprecher Andreas Schmidt. Für Bürgermeisterin Martina Oertzen kann es so nicht weitergehen. "Wir brauchen eine Perspektive, wann zumindest ein Bahnhof barrierefrei umgebaut wird", so Oertzen. In Seevetal könne man nicht nachvollziehen, nach welchen Kriterien über die Modernisierung einzelner Bahnstationen entschieden werde.
Hinzu kommt: Besonders die Haltestelle in Meckelfeld ist in einem mehr als maroden Zustand. Anwohner scherzen, dass nur die Bilder der Aktion "Bunter Bahnhof" die Station noch zusammenhalten.
Rainer Peters, Sprecher der LNVG, kennt die Situation in Seevetal. Derzeit liefen Gespräche mit der Deutschen Bahn AG, welche Bahnhöfe in die geplante dritte Runde des Modernisierungsprogramms "Niedersachsen ist am Zug" kommen könnten, das ab 2017/18 starten soll. "Die Seevetaler Bahnhöfe sind durchaus Kandidaten, aber ich kann keine Versprechungen machen", so Peters. Grundsätzlich müsse die Bahn als Eigentümerin der Bahnhöfe bereit sein, einen erheblichen Teil der Investitionskosten zu übernehmen. "Spätestens im Herbst werden wir sagen können, welche Haltestellen dabei sein werden", so Peters.
Entschieden werde u.a. nach den Fragen: Wo ist der Bedarf am dringensten? Und: Wo ist der bauliche Zustand schlecht? Danach dürften sich die Seevetaler wohl ernsthaft Hoffnung machen, zumindest in Meckelfeld endlich einen barrierefreien Bahnhof zu bekommen.

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Panorama
Auch in Straßennähe sind Wölfe unterwegs - oft mit fatalen Folgen

Weil verbindliche Regelungen fehlen
Angefahrener Wolf wurde erst nach Stunden erlöst

ce. Landkreis. "Es müssen endlich klare Anweisungen her, wie mit Wölfen - vor allem, wenn sie verwundet sind - umzugehen ist! Sonst bleibt das Tierwohl auf der Strecke." Das fordert Horst Günter Jagau, Vorsitzender der Jägerschaft Landkreis Harburg (JLH), nach dem jüngsten Vorfall mit einem Wolf in der Region. Am Wochenende war Autofahrern an der Landstraße zwischen Toppenstedt und Garlstorf (Landkreis Harburg) ein Tier aufgefallen, das sich apathisch, weil offensichtlich schwer verletzt, am...

Service

Infektions-Zahlen in einer Woche verdoppelt
Landkreis Stade: Der höchste Wert an aktuell Corona-Infizierten seit einem halben Jahr

jd. Stade. Der Landkreis Stade meldet am Dienstagmorgen 30 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Das ist eine Verdoppelung im Vergleich zur Vorwoche und der höchste Wert seit einem halben Jahr. So viel Fälle gab es zuletzt am 15. April, also mitten in der ersten Corona-Welle. Damit ist aber noch längst nicht der Höchststand seit Beginn der Pandemie erreicht: Der war am 28. März mit damals 76 aktuellen Fällen. Entsprechend hat sich auch die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade...

Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

Panorama
Einer krebskranken Frau aus Winsen wurde mit dem Trip an die Elbe ein Herzenswunsch erfüllt 
Fotos: Malteser
2 Bilder

Herzenswunsch-Krankenwagen der Malteser Buxtehude
Als letzter Wunsch noch einmal an die Elbe

tk. Buxtehude. Das neue Fahrzeug der Malteser aus Buxtehude sieht wie ein ganz normaler Rettungswagen aus - Blaulicht inklusive. Es ist aber sehr viel mehr: nämlich ein Herzenswunsch-Krankenwagen. Die Malteser in der Estestadt beteiligen sich damit künftig an einem bundesweiten Projekt der Ehrenamtlichen: Sie erfüllen letzte Wünsche von Menschen, die sehr bald sterben werden. Seit dreieinhalb Jahren erfüllen die Malteser in Niedersachsen die Wünsche von Todkranken. Ein Sterbenskranker wollte...

Wirtschaft
Freude bei der Fahrzeugübergabe (v.li.): Olaf Langer (Kuhn+Witte), Ole Bernatzki (Inhaber AHD), Oliver Bohn (Geschäftsführer Kuhn+Witte) und Lescek Malski (AHD)

Ein Unternehmen steht unter Strom
Der Ambulante Hauspflege Dienst (AHD) erweitert seine E-Auto-Flotte

"Ein tolles Fahrzeug. Der VW ID.3 fährt sich ausgezeichnet. Es war eine gute Entscheidung, diese beiden E-Fahrzeuge zu unserer Fahrzeugflotte hinzuzufügen", sagte Ole Bernatzki, Inhaber des Jesteburger Hauspflege Dienstes (AHD). Oliver Bohn (Geschäftsführer des Autohauses Kuhn+Witte) und Verkaufsberater Olaf Lange übergaben die beiden neuen E-Fahrzeuge am AHD-Firmensitz in Jesteburg. Der AHD verfügt bereits über vier VW E-Golf, die problemlos den Alltag im Pflegedienst absolvieren. "Unsere...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen