NS-Vergangenheit
Große Mehrheit im Kreistag will Neustart der Kunststätte Bossard

Erste Projektskizzen zur Erweiterung der Kunststätte Bossard zeichneten dieses Bild vom Eingang
  • Erste Projektskizzen zur Erweiterung der Kunststätte Bossard zeichneten dieses Bild vom Eingang
  • Foto: Frenzel und Frenzel
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

(ts). Die große Mehrheit im Kreistag des Landkreises Harburg wünscht einen Neustart bei der Entwicklung der Kunststätte Bossard in Jesteburg-Lüllau zu einer "Kunsthalle der Lüneburger Heide". Das machten Sprecher von CDU und Landrat Rainer Rempe (CDU) in einer langen Debatte am Donnerstagnachmittag deutlich.
Zwar soll der geplante Ausbau, den der Landkreis Harburg mit insgesamt zwei Millionen Euro mitfinanzieren will, solange ruhen, bis Wissenschaftler die antisemitische Haltung Johann Bossards und seine Rolle in der Zeit des Nationalsozialismus neu bewertet haben. Sprecher von CDU machten aber deutlich, dass sie keine neuen Erkenntnisse erwarten, die grundsätzlich die Kunststätte infrage stellen könnten.
Kaum jemand heute könne von sich behaupten, dass er in der Zeit des Nationalsozialismus Widerstandskämpfer gewesen wäre, sagte Hans-Heinrich Aldag (CDU). Johann Bossard sei seiner Ansicht nach kein "absoluter Antisemit" gewesen. Er habe vielmehr eine Haltung gehabt wie viele Menschen zu dieser Zeit. "Wir werden erforschen müssen, was an den Vorwürfen dran ist", sagte Hans-Heinrich-Aldag.
Was ihn störe, sei das Kleinreden des künstlerischen Schaffens Johann Bossards. "Wir haben im Landkreis eines der bedeutendsten Gesamtkunstwerke Europas. Wollen wir uns das versauen lassen?", verteidigte der CDU-Politiker die geplante Entwicklung der Kunststätte Bossard.
Kritiker dagegen haben Zweifel an der Bedeutung des künstlerischen Schaffens Johann Bossards. Sein Werk mag in der Fachwelt anerkannt sein - in der Öffentlichkeit aber keine Beachtung finden. "Ist die Öffentlichkeit überhaupt an der Kunststätte interessiert?", fragte Volkmar Block (Die Grünen).
Für Klaus-Dieter Feindt (SPD) sei unstrittig, dass Johann Bossard ein Antisemit gewesen sei. Das verurteile er. Seiner Ansicht nach habe Johann Bossard aber keine "Nazi-Kunst" geschaffen. Am Ende blieben die Kritiker im Kreistag deutlich in der Minderheit und konnten keinen Grundsatzbeschluss herbeiführen, auf die geplante Erweiterung der Kunststätte Bossard zu verzichten.
Einen Neustart verteidigte Christian Horend (CDU) in einem zehn Minuten langen Plädoyer. Er halte es für falsch, ein Projekt vorzeitig zu begraben, bevor es richtig begonnen habe. Die Kunststätte Bossard sei in Verruf geraten, obwohl es seiner Meinung nach weder neue Erkenntnisse noch eine sachliche Debatte gegeben habe. Aus einem leisen Rauschen im Blätterwald sei ein Orkan geworden. "Aber ein bisschen Wind hält ein Norddeutscher aus", sagte Horend. Deshalb spreche sich die CDU für einen unbelasteten Neuanfang aus.
Wie der aussehen könnte, machte Landrat Rainer Rempe deutlich: Auf die zugesagte Förderung des Bundes in Höhe von 5,8 Millionen Euro solle der Landkreis nicht verzichten. Immerhin habe der Landkreis Harburg eine Verpflichtung, die Kunststätte Bossard zu erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Über die Art des Ausbaus in Betonarchitektur oder die Größe könne man reden. Die erste Projektskizze, die in der Öffentlichkeit auf Kritik gestoßen war, wäre nie in dieser Form in allen Details verwirklicht worden.
Damit machte die Debatte im Kreistag deutlich: Die Planung zur Erweiterung der Kunststätte Bossard wird eine andere sein. 598 Corona-Verstöße angezeigt (ts). In der Bußgeldstelle des Landkreises Harburg sind bisher insgesamt 598 Anzeigen wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln eingegangen. Davon erreichten 57 Verfahren die Staatsanwaltschaft. 121 Bußgeldbescheide seien erlassen worden, 28 Verfahren wurden eingestellt. Das berichtete Landrat Rainer Rempe am vergangenen Donnerstag im Kreistag des Landkreises Harburg.
Die Vorgaben der Landes-regierung zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie und die Ausnahmen zur Lockerung seien mittlerweile zu einem unübersichtlichen Katalog angewachsen, der der Kreisverwaltung Schwierigkeiten bereite. "Es ist immer schwieriger, sich durch den Wust der Verordnungstexte zu arbeiten", beschwerte sich Rainer Rempe. Er appellierte an die Landesregierung, die Verordnungskatalog deutlich zu verschlanken.

Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 276× gelesen
Politik
Siegfried Stresow kehrt auf die politische Bühne zurück

Beckdorfer Ex-Bürgermeister steht wieder zur Wahl
Siegfried Stresow kehrt zurück auf die politische Bühne

Ein Politik-Urgestein kommt zurück auf die politische Bühne: Siegfried Stresow (64), Ex-Bürgermeister von Beckdorf, wird bei der Kommunalwahl am 12. September wieder für die SPD kandidieren. "Es gab viele Hilferufe - ich bin von mehreren Seiten angesprochen worden, weil es für die SPD keine Kandidaten gibt", so Stresow. Auch seine eigenen Bemühungen, Mitbürger dazu zu motivieren, sich zur Wahl zu stellen, seien erfolglos gewesen. Neben privaten Gründen führt Siegfried Stresow den Mangel an...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 94× gelesen
Panorama
Der Jubilar: Mediaberater Rainer Dodenhoff
5 Bilder

Dienstjubiläum von Mediaberater Rainer Dodenhoff
Ein Vierteljahrhundert im Einsatz fürs WOCHENBLATT

(bim). Mediaberater Rainer Dodenhoff engagiert sich seit einem Vierteljahrhundert im WOCHENBLATT-Verlag. Die Kundinnen und Kunden kennen ihn als sympathischen und freundlichen Menschen. Stets im Hintergrund, aber von großer Bedeutung und sein ganzer Stolz, ist seine Familie - Ehefrau Birgit und die drei Kinder Johann (22), Till (20) und Christoph (16) sowie seine Hobbys, in denen er Ausgleich vom WOCHENBLATT-Alltag findet. Er lebt mit seiner Familie im Eigenheim in Elsdorf mit einem großen...

  • Nordheide Wochenblatt
  • 10.06.21
  • 91× gelesen
  • 4
Politik
Die Bauarbeiten an der K39 sollen laut Aussage des Landkreises Stade bis November 2021 abgeschlossen sein

Keine neue Ausschreibung beabsichtigt
Landkreis Stade hält an Planung zur K39-Sanierung fest

jab. Jork. Optimistisch blickt die Verwaltung des Landkreises Stade in die Zukunft der K39-Sanierung: Die Arbeiten am ersten Bauabschnitt sollen wie geplant im November 2021 fertiggestellt werden - trotz erheblicher Probleme zu Baubeginn. Und auch am Planungsbüro und der Baufirma hält der Landkreis fest. Bis zum Jahr 2023 soll die K39 auf der Strecke von Jork-Borstel bis zur Landesgrenze umfangreich saniert werden. Doch bereits zweimal standen die Baustellenfahrzeuge an der K39 seit April still...

  • Jork
  • 11.06.21
  • 254× gelesen
Service
Der Luca-Schlüsselanhänger des Landkreises
Video

Landkreis Harburg bietet gratis Schlüsselanhänger an
Luca-App ist ab jetzt auch ohne Smartphone nutzbar

ce. Landkreis. Neben der Einhaltung der Maskenpflicht sowie der Abstands- und Hygieneregeln ist die in der Corona-Verordnung des Landes ausdrücklich vorgesehene digitale Kontaktdatendokumentation über die Luca-App ein wichtiger Baustein im Kampf gegen die Pandemie. Damit auch Menschen ohne Smartphone die App nutzen können, stellt der Landkreis Harburg ab sofort kostenfreie Luca-Schlüsselanhänger zur Verfügung. Die Schlüsselanhänger werden in den Bürger-Service-Standorten Winsen, Buchholz und...

  • Buchholz
  • 11.06.21
  • 306× gelesen
  • 1
Panorama
Die beiden Ärztinnen Behiye Linda Kilic und Dr. med. Beate Rothe vor ihrer Este-Praxis

Hausärztin Dr. med. Beate Rothe suchte anderthalb Jahre nach Verstärkung für ihre Praxis
Ärztemangel bis 2035 für Buxtehude erwartet

sla. Buxtehude. Zwischen statistischer und gefühlter Wirklichkeit gibt es mitunter gravierende Unterschiede. Wie berichtet, ist für Michael Schmitz, Geschäftsführer der Bezirksstelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Stade, der Versorgungsgrad mit Hausärzten im KV-Planungsbereich Buxtehude gut https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buxtehude/c-politik/gefuehlt-fehlen-in-buxtehude-hausaerzte-in-der-statistik-nicht_a172400). Doch die Realität sieht häufig anders aus: überfüllte Wartezimmer,...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 74× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen