Erneute Verhandlungsunterbrechung in Stade

Angeschlagene Gesundheit: Jens L.

Schlechter Gesundheitszustand des Ex-Bankers Jens L. behindert weiter den Fortgang des "Zocker"-Prozesses

tp. Stade. Die Verhandlung gegen Ex-Banker Jens L. (39), der mehrere Millionen Euro Kundengeld der Filiale der Deutschen Bank in Buxtehude veruntreut und im Casino verzockt haben soll, musste erneut unterbrochen werden. L.s Strafverteidiger Frank Jansen gab dem Gericht in Stade unmittelbar vor der Verhandlung am Montag zur Kenntnis, dass der Angeklagte am vorangegangenen Wochenende unverschuldet einem an Meningitis Erkrankten ausgesetzt gewesen sei. Diese hoch ansteckende Krankheit stellt eine Gesundheitsgefährdung für den Angeklagten und auch für die Prozessbeobachter dar.
Aufgrund der ohnehin angeschlagenen Gesundheit von Jens L. entschied sich der Vorsitzende Richter zur Verhandlungsunterbrechung. Anwalt Jansen reichte zudem bei Gericht den Antrag auf vorläufige Aussetzung des Gerichtsverfahrens ein, da es das Gericht bis heute versäumt habe, den Angeklagten aufgrund des mehrfach im Gerichtssaal kritisch entgleisten Blutdrucks (das WOCHENBLATT berichtete) medizinisch durch einen Facharzt untersuchen zu lassen. Jansen hält die ausschließliche Begutachtung durch einen Psychiater zur Feststellung der körperlichen Verhandlungsfähigkeit nicht nur für bedenklich, sondern auch "gesundheitsgefährdend und zudem verfahrensfremd". Laut Jansen liegen dem Gericht inzwischen unabhängige ärztliche Atteste sowie die Feststellungen der medizinischen Notfallsituationen im Gerichtssaal durch die Rettungssanitäter der Johanniter Unfallhilfe vor.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Blaulicht
Polizeikommissar Laurin Maier kontrollierte auch das Pedelec von Fritz Koch und sprach mit ihm über Diebstahlsicherung
2 Bilder

Bundesweite Kontrolle
Radfahrer sollen "sicher.mobil.leben"

(bim). Immer wieder appelliert der Allgemeinde Deutsche Fahrradclub (ADFC) an die motorisierten Verkehrsteilnehmer, auf den Schutz von Radfahrern und die einzuhaltenden Abstände zu achten. Radfahrer haben auch immer wieder mit auf Radfahrstreifen parkenden oder haltenden Lieferfahrzeugen oder Pkw zu kämpfen. Aber es gibt auch echte Rüpel-Radfahrer, die Autofahrer zur Verzweiflung bringen, ohne zu gucken über den Zebrastreifen "kacheln" oder rote Ampeln umfahren. Um beide Seiten für eine...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen