Startschuss im Rocker-Prozess

Die Angeklagten und ihre Rechtsanwälte im Schwurgerichtssaal
2Bilder
  • Die Angeklagten und ihre Rechtsanwälte im Schwurgerichtssaal
  • hochgeladen von Thorsten Penz

"Mongols" vor Gericht: Kammer mildert Anklage-Forderung der Staatsanwaltschaft / Versuchter Totschlag statt Mordversuch

tp. Stade. Mit peniblen Ausweis- und Taschenkontrollen und einem massiven Aufgebot von Sicherheitseinheiten der Polizei aus Oldenburg und Celle begann am Freitag vor der großen Strafkammer des Landgerichtes Stade der Rocker-Prozess gegen Mitglieder des Biker-Clubs "Mongols MC". Entgegen der Forderung der Staatsanwaltschaft setzte die Kammer das Anklagemaß gegen die beschuldigten Emre Ö.*, Marco Daniel A. d. M.*, Eren K.*, Schaukhmoos H.*, Renaldo S.* und Serhat K.* von versuchtem Mord auf versuchten Totschlag herab.

Die Angeklagten (26 bis 30 Jahre) sind unterschiedlicher Nationalität und stammen aus dem Raum Cuxhaven und aus Bremen. Das Sextett aus dem Rocker-Milieu soll dem "Mongols MC" nahe stehen und am 28. September 2013 abends mit 20 bis 30 weiteren Beteiligten die friedliche Biker-Party "Sound of Freedom" der konkurrierenden Motorrad-Gruppe "Gremium MC" in Freiburg aufgemischt haben. Den Angeklagten wird zur Last gelegt, vier Männer, von denen drei zur Spitze des "Gremium MC" gehören sollen, mit Waffen brutal überfallen und zum Teil lebensgefährlich verletzt zu haben. Zwei der Opfer erlitten schwere Bauch- und Kopfverletzungen und mussten noch in der Nacht notoperiert werden.

Laut Anklage haben die Täter bei dem Überfall Baseballschläger, Messer, mit Nägeln bestückte Dachlatten und ein Zimmermannsbeil verwendet. Dennoch sieht die Kammer - anders als die Staatsanwaltschaft - den Tatbestand des Mordversuchs nicht mehr erfüllt. Laut Gerichtssprecherin Petra Baars sei es schwer, den Angeklagten Mordmerkmale wie z. B. niedrige Beweggründe nachzuweisen. Es steht deshalb "nur" noch versuchter Totschlag mit gefährlicher Körperverletzung im Raum. Nur der Hauptangeklagte, Schaukhmoos H., sitzt in Untersuchungshaft in Bremervörde. Die mutmaßlichen Mittäter sind auf freiem Fuß. Alle sechs schweigen.

Da die Ermittler zumindest einige Mitglieder von "Gremium" und "Mongols" der organisierten Kriminalität zurechnen, gelten an den angesetzten 34 Verhandlungstagen des Mammut-Prozesses hohe Sicherheitsvorschriften. Und es gilt Kutten-Verbot. Zudem werden als Zuschauer Freunde und Bekannte von Opfern und Tätern erwartet werden. Auch beim Prozessbeginn am Freitag waren Angehörige der Angeklagten unter den Zuschauern.

Zuviel Respekt vor dem Ruf der Rockerbande hatte eine Schöffin: Aus Angst um ihr Leben und um das ihrer Familie ließ sich die Hilfsrichterin von ihrem Amt entbinden. Die Ehrenamtliche begründete die Entscheidung damit, dass sie die Angeklagten auf jeden Fall freisprechen würde. Das Gericht gab einem Befangeheitsantrag statt und tauschte die Schöffin aus.

Die Verhandlung geht am Dienstag, 12. August, 9.15 Uhr, weiter.

*Namen v. d. Red. gekürzt

Die Angeklagten und ihre Rechtsanwälte im Schwurgerichtssaal
Polizei-Großaufgebot und Presserummel am Landgericht
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Im Landkreis Stade sind viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert

Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter
Landkreis Stade ordnet ab Samstag strengere Corona-Maßnahmen an

jab. Landkreis. Die Erwartung, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade wieder unter 100 sinkt, hat sich nicht erfüllt. Zwar ist eine große Zahl der neuen Fälle auf einen Ausbruch in vier Betrieben zurückzuführen, doch steigt unabhängig davon auch im übrigen Kreisgebiet die Zahl der Ansteckungen. Der Landkreis ist nun eine "Hochinzidenzkommune" im Sinne der niedersächsischen Corona-Verordnung. Daher treten ab Samstag weitere Einschränkungen durch die Corona-Verordnung in Kraft: • Bei...

Politik
Vorsitzender Dr. Lars Teschke (li.) und Gerd Kruse (beide Verein für gesunden Lebensraum) am Rübenberg bei Ohlendorf. Etwa 150 Meter von ihnen entfernt ist eine 200 Meter hohe 
Windkraftanlage geplant

Naturschutz contra Energiewirtschaft
Wirbel um geplantes 200 Meter hohes Windrad bei Ohlendorf

ts. Ohlendorf. Landwirtschaft, Energiewirtschaft, Wohnen, Gewerbe oder Naturschutz - die Konkurrenz um Flächen ist groß. In Seevetal ist deshalb die Absicht der Enertrag AG mit Sitz in Dauerthal (Brandenburg) umstritten, eine 200 Meter hohe Windkraftanlage am Rübenberg bei Ohlendorf zu errichten. Dazu müsste der Landkreis Harburg genehmigen, dass die Anlage näher an Wald, Wegen und Wohnbebauung heranrücken darf, als es geltende Abstandsregeln vorsehen. Im laufenden Genehmigungsverfahren hat...

Service
Ein Schnelltest gibt Aufschluss, ob man das Virus in sich trägt
3 Bilder

Kostenlose Schnelltests in Apotheken oder Testzentren helfen im Kampf gegen die Pandemie
Mehr Sicherheit im Alltag

(sb). Seit dem 8. März hat jeder Bürger einmal pro Woche Anspruch auf einen kostenlosen Coronatest. Er gilt als wichtiger Baustein zur Bekämpfung der Pandemie. Denn jede frühzeitig erkannte Infektion trägt dazu bei, das Virus einzudämmen. Finanziert werden die Tests und deren Durchführung vom Bund, für den Bürger entstehen keine Kosten. In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wird das Personal bereits seit mehreren Monaten regelmäßig auf eventuellen Virenbefall geprüft. Jetzt gibt es das auch...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama
2 Bilder

15. April: Die aktuellen Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Jesteburg beklagt den 19. Corona-Toten, Grundschule Moisburg in Quarantäne

(sv). Die Samtgemeinde Jesteburg beklagt am heutigen Donnerstag, 15. April, einen weiteren Corona-Toten. Insgesamt sind nun 19 Personen in Jesteburg und 101 Personen im gesamten Landkreis Harburg am oder mit dem Coronavirus verstorben. Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt heute bei 78,61, ganz leicht unter dem gestrigen Wert von 79,00. Die Zahl der aktiven Fälle nimmt weiterhin zu. Gestern meldete der Landkreis noch 267 aktive Fälle, heute sind es 280. In den vergangenen sieben Tagen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen