Todesschütze ist verhandlungsfähig

Trotz seines hohen Alters und psychischer sowie körperlicher Beeinträchtigungen macht die Stader Strafkammer am Angeklagten den Prozess
2Bilder
  • Trotz seines hohen Alters und psychischer sowie körperlicher Beeinträchtigungen macht die Stader Strafkammer am Angeklagten den Prozess
  • hochgeladen von Thorsten Penz

"Sittensen-Prozess": täglich maximal vier Stunden Sitzung / Morgens Valium für Angeklagten (80)

tp. Stade. Der wegen des Verdachts auf Totschlag angeklagte Rentner* (80) aus Sittensen ist verhandlungsfähig. Zu diesem Schluss kam die 2. Große Strafkammer des Landgerichts Stade am Mittwoch. Dabei stützt sich das Gericht einen auf ein Gutachten des Psychiaters Dr. Harald Schmidt.

Wie berichtet, hatte es in der vergangenen Woche Verzögerungen beim Auftakt des "Sittensen-Prozesses " geben. Auf der Anklagebank sitzt der als wohlhabend geltende Rentner aus Sittensen, der im Dezember 2010 von einer vierköpfigen Bande überfallen wurde und dabei einen einen jugendlichen (16) Räuber in den Rücken geschossen und getötet hat.

Seine Anwälte, die von Notwehr ausgehen, hatten angesichts des aus ihrer Warte schlechten körperlichen und seelischen Zustands ihres Mandanten die Aussetzung der Hauptverhandlung beantragt. Den Antrag wies die Kammer jetzt zurück.

Das Gericht beruft sich bei der Entscheidung auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts von 1979, das das Interesse der Allgemeinheit an der Strafrechtspflege mit "Feststellung der Schuld und Vollstreckung der Strafe" in den Mittelpunkt stellt, wie der vorsitzende Richter Berend Appelkamp in Stade verlas. Demnach sei die Durchsetzung eines Prozesses oberstes Ziel. Hinnehmbar seien in der Hauptverhandlung psychische und physische Anspannungen, sofern Lebensgefahr und irreparable Gesundheitsschäden auszuschließen seien.

Nach Einschätzung des Gutachters beeinträchtigen die körperlichen Gebrechen des Angeklagten wie Knie-Arthrose, ein Prostata-Leiden, Bluthochdruck und eine seelische Belastungsstörung nach dem Raubüberfall nicht dessen Verhandlungsfähigkeit. Zum Prozessauftakt weinte der Angeklagte, der auf eine Gehhilfe angewiesen ist, im Gerichtssaal.

Der Prozess wird nun mit Einschränkungen fortgeführt: Die Dauer der Sitzungen darf vier Stunden pro Tag nicht überschreiten. Bei Bedarf sind kurze Unterbrechungen möglich. Morgens darf dem Angeklagten ein leichtes Beruhigungsmittel, etwa Diazepam (Valium), gereicht werden. Ein direkter Kontakt zu den als Hauptzeugen am Prozess beteiligten Mittätern des toten 16-Jährigen soll vermieden werden.

Am Mittwoch wurde noch die Anklage verlesen. Danach ließ sich der Angeklagte zum Fall ein: Das Geschehene tue ihm Leid. Er entschuldigte sich bei den Hinterbliebenen des verstorbenen 16-Jährigen. Er habe den Jugendlichen nicht töten wollen. Seinen damaligen Entschluss, auf den Täter zu schießen begründete er mit Todesangst, und mit den hektischen Umständen, nachdem die Alarmanlage in seinem Haus ausgelöst wurde. Erstmals gab er auch zu, bei der Tat auch von der Furcht um seine Besitztümer geleitet worden zu sein.

• Nächster Verhandlungstermin: Mittwoch, 7. Mai, 9.15 Uhr.

*Name der Redaktion bekannt

Trotz seines hohen Alters und psychischer sowie körperlicher Beeinträchtigungen macht die Stader Strafkammer am Angeklagten den Prozess
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama
Das "Haus an den Moorlanden" steht unter Quarantäne. Besucher können die Einrichtung wegen der 40 Corona-Fälle nicht betreten
2 Bilder

40 Infektionen in Neu Wulmstorf / Bewohner werden in ihren Zimmern versorgt
Seniorenpflegeheim als Corona-Hotspot

os. Neu Wulmstorf. Ein Zettel in der Eingangstür weist auf die besondere Situation hin: Weil am vergangenen Wochenende 33 Bewohner und sieben Mitarbeiter positiv auf das COVID-19-Virus getestet wurden, wurde das Seniorenheim "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf sofort komplett unter Quarantäne gestellt. Die Corona-Kranken werden nach Angaben des Landkreises Harburg innerhalb der Einrichtung in ihren Zimmern versorgt, nur einer wurde in ein Krankenhaus verlegt. Das Seniorenheim bietet Platz...

Sport
Fatos Kücükyldiz zeigte sich in ihrem zweiten Spiel für die "Luchse" mit vier Treffern besonders torhungrig

Handball-Luchse verlieren beim THC

(cc). Die Erstliga-Handballerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten fanden beim Thüringer HC (THC), der das Spiel von Beginn an dominierte, kaum Lösungen und verloren deutlich mit 22:33 (Halbzeit 11:19). Jeweils vier Tore für die "Luchse" steuerten Neuzugang Fatos Kücükyldiz, Marleen Kadenbach und Evelyn Schulz bei. "Wir haben zwar viele Chancen vergeben, aber solche Spiele bringen uns auch weiter", so Luchse-Trainer Dubravko Prelcec nach dem Spiel. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Panorama
Ob in Talkshows oder im Boomgarden Park  - Eckart Brandt erzählt leidenschaftlich von seinen alten Apfelsorten
2 Bilder

Eckart Brandt: Aktivitäten im Boomgarden Park und achtes Buch
Neues vom Apfelpapst In Helmste

sla. Helmste. Er ist wohl in unserer Region der bekannteste Obstbauer und Retter alter Obstsorten, ist Buchautor, häufiger Gast in NDR-Talkshows und steht auch an seinem Obststand auf dem Wochenmarkt in Buxtehude-Altkloster. Während sich andere Obstbauern mit ökonomischen Niedrigstamm-Monokulturen vorrangig für ihre Erträge interessieren, widmet sich Biobauer und Pomologe (Obstbaukundler) Eckart Brandt schon seit Jahrzehnten der Erhaltung alter hochstämmiger Obstsorten. 2012 wurden die ersten...

Panorama

74 Corona-Erkrankte im Landkreis Harburg

os. Landkreis Harburg. Wegen eines Corona-Ausbruchs in einem Seniorenheim in Neu Wulmstorf hat sich die Zahl der Corona-Erkrankten deutlich erhöht: Am Montag, 28. September, zählte der Landkreis Harburg insgesamt 836 bestätigte Corona-Fälle. 748 Personen gelten als genesen, teilte Landkreis-Sprecher Andres Wulfes mit. Damit seien aktuell 74 Personen erkrankt. Zudem befinden sich noch 374 Personen in Quarantäne. 14 Personen mit Vorerkrankungen sind bislang mit oder am Corona-Virus...

Sport
TSV-Vorsitzende Renate Preuß verlieh Eike Holtzhauer die Urkunde,die ihn nun als Ehrenvorsitzenden ausweist Foto: bim
5 Bilder

Todtglüsinger Sportverein
Eike Holtzhauer bekommt lebenslange Rotwein-Flatrate

bim. Todtglüsingen. Er ist niemand, der sich selbst in den Vordergrund drängt oder über das, was er erreicht hat, große Reden schwingt, obwohl er für seine Heimatgemeinde und für den Sport schon vieles erreicht hat. Fast ein halbes Jahrhundert war Eike Holtzhauer (83) zweiter Vorsitzender des Todtglüsinger Sportvereins (TSV) und trug maßgeblich mit dazu bei, dass der TSV vom Dorfclub mit 100 Mitgliedern Anfang der 1970er Jahre heute mit seinen über 75 Sportarten in und auf rund 20 Sportstätten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen