Bürger produzieren mehr Müll - Landkreis Stade überarbeitet Abfallwirtschaftskonzept

Für Abfälle aller Art ist der Landkreis zuständig   Foto: Archiv
  • Für Abfälle aller Art ist der Landkreis zuständig Foto: Archiv
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Egal, ob Bauschutt oder Babywindel, Bio-Tonne oder Beratung über Müllvermeidung: Beim Thema Abfall sind die Landkreise zuständig. Diese haben ihre wesentlichen Aufgaben und Ziele bei der Abfallentsorgung alle fünf Jahre in einem Abfallwirtschaftskonzept (AWK) zu definieren. Im Kreis Stade gilt das aktuelle Konzept bis Ende dieses Jahres. Einen neuen Entwurf hat das zuständige Umweltamt jetzt der Politik vorgelegt. Das künftige Konzept sieht vor, die Recyclingquote weiter zu steigern. Sie soll ab 2020 mindestens 65 Prozent bei den Siedlungsabfällen betragen. Auch Otto Normalverbraucher dürfte sich freuen: Ein neuer Vertrag über die Abfallverbrennung "und der damit verbundene geringere Entsorgungspreis werden sich wahrscheinlich positiv auf die Hausmüllgebühren auswirken", heißt es in dem Papier.

Gemeint ist damit die ab Mitte April 2019 geltende Vereinbarung über die Entsorgung von Haus- und Sperrmüll durch die Müllverbrennungsanlage Rugenberger Damm in Hamburg. Dort liefern die Landkreise Stade, Harburg, Heidekreis und Rotenburg zwar schon jetzt ihre Abfälle im Rahmen einer Kooperation ab, doch konnten nach einer europaweiten Ausschreibung wesentlich bessere Konditionen erzielt werden. Die günstigeren Preise werden wohl zumindest teilweise bis zum Bürger durchgereicht. Schon in der Vergangenheit wurden die Gebühren für die Mülltonnen fast jährlich gesenkt. Kostete die übliche Familien-Tonne, der 80-Liter-Behälter, bei 14-täglicher Abfuhr im Jahre 2010 noch 14 Euro im Monat, so sind es aktuell nur noch 9,08 Euro.

Andererseits stellt sich die Frage: Hat die stete Senkung der Müllabfuhr-Gebühren womöglich dazu beigetragen, dass die Bürger im Landkreis mehr Hausmüll produzieren? Die Zahlen sind seit 2013 ständig angestiegen. So erzeugte jeder der rund 200.000 Landkreis-Bewohner im Vorjahr 122 kg Hausmüll. Rechnet man die "sonstigen Siedlungsabfälle" wie Schutt, Sperrmüll und Elektroschrott hinzu, sind es sogar 188 kg pro Kopf. Im Jahr 2009 waren es noch 178 kg. Der Landkreis will künftig durch vermehrte Aufklärungsarbeit das Umweltbewusstsein stärken und die Bürger zu einer Reduzierung ihrer Abfallmengen bewegen.

Zu den künftigen Schwerpunkten der Abfallberatung zählt daher auch die Unterstützung von ehrenamtlich betreibenen Do-it-yourself-Werkstätten, in denen ältere Geräte wieder instand gesetzt werden können. Ein solcher Reparatur-Treff besteht unter anderem bereits in Buxtehude
.
Änderungen wird es mittelfristig beim "Gelben Sack" geben: Nach dem neuen Verpackungsgesetz, dass Anfang 2019 in Kraft tritt, ist es den Landkreisen künftig selbst überlassen, wie sie das Einsammeln der Verpackungsabfälle - oft beschönigend als Wertstoffsammlung bezeichnet -, organisieren wollen. Laut dem Konzept plant der Landkreis, die gelben Wertstoffsäcke künftig alle 14 Tage statt nur einmal im Monat abzuholen.
Umgesetzt werden kann das frühestens 2020.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
In den Elbe Kliniken werden derzeit zehn Prozent der Betten auf den Intensivstationen für CDOVID-19-Patienten freigehalten
3 Bilder

Krankenhäuser in den Landkreisen Harburg und Stade können kurzfristig reagieren
Mehr Corona-Kranke: Kliniken sind vorbereitet

(os/jd). "Eigentlich machen wir ja den ganzen Tag nichts anderes, als vorbereitet zu sein - wenn wir nur wüssten, was kommt!" Mit diesen Worten bringt Dr. Christian Pott, Ärztlicher Direktor des Krankenhauses Buchholz, die Situation auf den Punkt, vor der wohl alle Verantwortlichen in den Krankenhäusern in ganz Deutschland stehen. Angesichts einer drohenden zweiten Corona-Welle bereiten sich Ärzte und Pflegepersonal auf alle Eventualitäten vor, ohne den weiteren Verlauf der Pandemie genau zu...

Service

Corona-Zahlen im Landkreis Stade am 23. Oktober: Anstieg um 25 Prozent
Zu viele Kontakte: Nachverfolgung bei Corona-Infektionen immer schwieriger

jd. Stade. Das Gesundheitsamt meldet für den Landkreis Stade am Freitag, 23. Oktober, 51 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Damit hat sich die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis innerhalb nur eines Tages um rund 25 Prozent erhöht.  Solche Steigerungsraten gab es bisher nur im Frühjahr auf dem Höhepunkt der ersten Corona-Welle. Der höchste Wert seit Beginn der Pandemie wurde am 28. März mit damals 76 aktuellen Fällen registriert. Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach...

Politik
Die Stadt Buxtehude sorgt dafür, dass eine Gruppe der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" nicht geschlossen werden muss

Stadt springt für die Lebenshilfe Buxtehude ein
Wolfsgruppe der Kita "Inne Beek" wird nicht geschlossen

tk. Buxtehude/Immemnbeck. Die "Wolfsgruppe" der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" in Buxtehude wird nicht geschlossen. Der Kita-Träger, die Lebenshilfe hatte das Anfang Oktober überraschend angekündigt. Grund sei Personalmangel. Die Stadt Buxtehude hat es binnen zwei Wochen geschafft, die endgültige oder vorübergehende Schließung abzuwenden, indem sie Betreuungskräfte vorübergehend dorthin abordnet. Das teilte Andrea Lange-Reichardt Eltern und Politikern während einer Sondersitzung des...

Politik

Wieso hakt es bei der Landkreisverwaltung?
Führerscheinstelle bleibt im Fokus der Kritik

tk. Stade. Derweil die SPD im Stader Kreistag aufgrund der WOCHENBLATT-Berichterstattung nachfragt, warum es in der Führerscheinstelle des Straßenverkehrsamts Stade zu wochenlangen Wartezeiten bei der Terminvergabe kommt, reißt die Kritik am Stader Straßenverkehrsamt nicht ab. Entgegen der Aussage des Landkreises Stade, dass alles gut laufe, zeigt sich: Es hakt nach wie vor gewaltig. Frank Daebler, Geschäftsführer der Fahrschule Christ aus Stade, hat am 5. August die Daten eines Fahrschülers...

Wirtschaft
Mitarbeiter der Kliniken Buchholz und Winsen demonstrierten in Lüneburg für höhere Gehälter
2 Bilder

Warnstreik
Tarifstreit: Wie heldenhaft ist der öffentliche Dienst?

ts). Die kommunalen Krankenhäuser in Buchholz und Winsen waren zwei von vielen Orten, an denen die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di in der vergangenen Woche für Aufsehen gesorgt hat. Das Klinikpersonal beteiligte sich an Warnstreiks. 140 von ihnen haben am vergangenen Mittwoch an einer zentralen Kundgebung in Lüneburg teilgenommen. Dort haben nach Angaben des Ver.di-Bezirks Hannover-Heide-Weser 700 Beschäftigte aus dem öffentlichen Dienst, Mitarbeiter aus Kindertagesstätten, Kliniken,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen