Hotel für fellige Schnurrer in Stade

Zur Zeit sind die Norweger-Katzen Jette (li.) und Julius zu Gast in der Ketzenpension von Magali und Werner Hartmann
4Bilder
  • Zur Zeit sind die Norweger-Katzen Jette (li.) und Julius zu Gast in der Ketzenpension von Magali und Werner Hartmann
  • hochgeladen von Thorsten Penz

17 Jahre Katzenpension: Betreiber-Ehepaar Werner und Magali Hartmann hört aus Altersgründen auf / Nachfolger gesucht

tp. Stade-Hagen. Ihre Gäste heißen Jette, Julius, "St. Pauli" oder Ingaro, haben glattes oder lockiges Haar, ein Lieblingsessen, Wehwehchen, Marotten und Vorlieben wie echte Hotelbesucher: Seit 17 Jahren betreiben die Eheleute Werner (65) und Magali Hartmann (59) die Katzenpension Stade. Nun wollen sich die Unternehmer aus Altersgründen allmählich aus dem tierischen Beherbergungsgeschäft zurückziehen. Damit das Miauen und wohlige Schnurren in der Pension an der Hagener Hauptstraße 40 in der Ortschaft Hagen nicht verstummt, sucht das tierliebe Paar rechtzeitig einen Nachfolger.

Werner Hartmann, gelernter Dreher, eröffnete die Katzenpension Stade aus purer Liebhaber für Samtpfoten sämtlicher Rassen wie Norweger, Perser, Ragdoll oder Bengale, die er seit seiner Kindheit ins Herz geschlossen hat. "Tiere jeder Art, auch Fische und Hunde", liebt nach eigenem Bekunden seine aus Brasilien stammende Ehefrau Magali. Gemeinsam gehen beide voll und ganz in ihrer Aufgabe als Betreiber der Katzenpension auf, die im Landkreis Stade weitgehend ohne Konkurrenz ist.

In einem ehemaligen Wohnhaus auf ihrem Grundstück ist Platz für insgesamt 30 Pensionskatzen. Die meisten Stubentiger verbringen bei ihnen einige Wochen, bis ihre Herrchen und Frauchen aus dem Urlaub, Krankenhaus- oder beruflichem Auslandsaufenthalt zurückkehren. Der Gemeinschaftsraum ist mit Spielzeug, Klettermöglichkeiten, Decken und Kratzbäumen und einem Auslauf ausgestattet. Für angenehmen Aufenthalt im Sommer ist mit einer gepflegten Extra-Außenanlage gesorgt. Vollblut-Handwerker Werner Hartmann hat die Pension, zu der auch ein Katzenfahrdienst gehört, mit eigener Hände Arbeit gebaut.

Die Pensionswirte begleiten ihre Gäste durch Höhen und Tiefen eines Katzenlebens. Katzendame Kittie etwa blieb zurück, als ihr Halter in einem Seniorenheim verstarb. Die Hartmanns brachten sie bei der Tochter des früheren Halters unter, die bereits eine Katze besaß.

Auch Kater Spike wurde in neue, liebevolle Hände vermittelt, nachdem sich sein psychisch kranker Besitzer das Leben nahm. Und Katze "Heidi", deren Halterin unter Depressionen litt, fand mithilfe der Hartmanns ein neues Zuhause und. Sie lebt jetzt bei einer Kunstmalerin in Fredenbeck.

Auch nach ihrer Ära als Tier-Hoteliers wollen die Eheleute Hartmann ihre Leidenschaft nicht aufgeben. Sie haben fünf eigene Katzen. Werner und Magali Hartmann sagen: "Sie sind unser Kinderersatz."

http://www.katzenpension-stade.de

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama

Die Zahlen vom 15. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Inzidenzwert leicht gestiegen

(ce). Leicht gestiegen - nämlich von 69,6 auf 69,96 - ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Das teilte die Kreisverwaltung am Freitag, 15. Januar, mit.  Die Zahl der bislang mit oder am COVID-19-Erreger Verstorbenen ist mit 57 Personen gleichgeblieben.  Derzeit sind 231 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 258 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.479...

Panorama
Auf der Baustelle der "Königsberger Straße": Kaufmännische Geschäftsführerin Carina Meyer und Museumsdirektor Stefan Zimmermann besichtigen die geplante Ladenzeile
Video 2 Bilder

"2021 wird eine besondere Herausforderung"
Freilichtmuseum am Kiekeberg zieht Bilanz: Mindereinnahmen von rund 781.000 Euro in 2020

as. Ehestorf. 780.900 Euro fehlen dem Freilichtmuseum am Kiekeberg an Einnahmen. 16 Wochen war das Museum komplett geschlossen, das ist die Bilanz des Corona-Jahres 2020. Zwar hat die Stiftung des Freilichtmuseums vom Land Niedersachsen im vergangenen Jahr einen Zuschuss von 100.000 Euro aus dem Corona-Nothilfe-Fonds des Landes Niedersachsen erhalten (das WOCHENBLATT berichtete), das reicht jedoch bei Weitem nicht aus, um die Einnahmeaussfälle von 492.100 Euro für die Stiftung und 288.800 Euro...

Panorama

Kostenexplosion bei Autobahnbau
A26 Ost: NABU fordert Planungsstopp

tk. Landkreis. Dass der NABU Hamburg ein erklärter Gegner der A26 Ost ist, ist hinlänglich bekannt. Dieses Autobahnteilstück soll die A26 an die A1 anschließen. "Ein Relikt alter Betonpolitik", hatte der NABU bereits im vergangenen Jahr im WOCHENBLATT kritisiert und als Alternative unter anderem mehr Investitionen in den ÖPNV gefordert.  Erst Ende Dezember zeichnete der NABU Bundesverband die A26 Ost mit dem Negativ-Preis „Dinosaurier des Jahres 2020“. Jetzt führt der NABU die Explosion der...

Wirtschaft
Ein starkes Team (v.li): Björn Rudolf, Oliver Schucher, Kai Säland, Thorsten von Malottke, Andreas Kappler und Volker Thom
Video 2 Bilder

Jetzt eine Dachmarke und gemeinsame Leitsätze für alle Standorte
Früher Ludigkeit und Säland - heute KSC SteuerBeratung

Das Wir-Gefühl leben und die Mandanten ganzheitlich und langfristig betreuen - das wird in der Harsefelder Steuerberatungsgesellschaft von Kai Säland und Team, mit rund 70 Mitarbeitern eine der größeren Steuerberatungskanzleien im Landkreis Stade, schon seit vielen Jahren gelebt. Das wird nicht nur von den Mitarbeitern und Mandanten, sondern auch durch zahlreiche Auszeichnungen bestätigt. Nachdem im vergangenen Jahr in Hamburg am Ballindamm 6 sowie in Stade, Bahnhofstraße 2, zwei zusätzliche...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen