Mega-Baumarkt auf Ex-Museumsgelände in Stade

Auf der innenstadtnahen Fläche des früheren Technikmuseums entsteht ein Fachmarktzentrum. Größtes Geschäft ist der künftige "toom"-Baumarkt   Foto: tp
4Bilder
  • Auf der innenstadtnahen Fläche des früheren Technikmuseums entsteht ein Fachmarktzentrum. Größtes Geschäft ist der künftige "toom"-Baumarkt Foto: tp
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Die zweite "toom"-Filiale der Stadt soll im Sommer 2019 eröffnet werden

tp. Stade. Auf dem umzäunten Gelände am Verkehrskreisel Freiburger Straße/Hansestraße in Stade schreiten die Bauarbeiten sichtbar voran. Wie berichtet, entsteht auf der ca. 35.000 Quadratmeter großen Fläche des ehemaligen Technik- und Verkehrsmuseums ein Fachmarktzentrum. Das bei Weitem größte Bauprojekt ist der neue und zweite "toom"-Baumarkt der Stadt - ein Markt der neuesten Generation.

"Für alle Fragen und Ideen rund um das Thema Heimwerken", sagt Daria Ezazi, Fachbereichsleiterin Unternehmenskommunikation aus Köln. "Geplant sind hier auch diverse Services und Angebote, die es unseren Kunden noch einfacher machen, ihr Vorhaben umzusetzen." Die Fläche des Marktes wird laut Ezazi bei 5.400 Quadratmetern liegen, "hinzu kommt ein großes Parkplatzangebot mit rund 390 Plätzen für unsere Kunden". Die Eröffnung ist für Sommer 2019 geplant. Das Objekt wird von der Stader Baufirma J. Lindemann errichtet. Details zum Sortiment und zur Innengestaltung der Marktes, zu dem ein Gartencenter gehört, will "toom" erst im kommenden Jahr bekanntgeben.

Einen neuen Discountmarkt lässt Aldi als Ersatz für die ältere Filiale an der Hansestraße bauen. Eine Fressnapf-Filiale für Heimtierbedarf ergänzt das Angebot auf dem Grundstück direkt neben dem Bening-Technikmarkt. Aldi und Fressnapf sollen bereits im November eröffnen. Wegen des weichen Untergrunds wurden - ähnlich wie beim benachbarten Wohn-Gasometer - zur Stabilisierung 800 Pfähle in den Boden gerammt.

Das Marktzentrum soll über die Wischhafener Straße an den Verkehr angebunden werden. Diese neue Straße führt künftig durch die Harschenflether Vorstadt von der Innenstadt bis zum fünften Bauabschnitt der Autobahn 26 in Hörne. Sie verläuft parallel zur Freiburger Straße.

Hinsichtlich des Sortimentes werden im Fachmarktzentrum in erster Linie Waren angeboten, die es in der Innenstadt nicht gibt. Damit soll der Einzelhandel in der City mit seinen vielen kleinen, inhabergeführten Geschäften vor existenzbedrohender Konkurrenz geschützt werden.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.