Poetry Slam: Erster Dichterwettstreit in Horneburg

Lena Ohm slammt selbst für ihr Leben gern und schreibt
 hauptsächlich über ernste Themen
  • Lena Ohm slammt selbst für ihr Leben gern und schreibt
    hauptsächlich über ernste Themen
  • Foto: lt
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Horneburg. Ein Wettstreit der besonderen Art wird bald in der Oberschule Horneburg ausgetragen. Auf Initiative von Jugendrotkreuzlerin Lena Ohm (22) und mit Unterstützung von Horneburgs Veranstaltungsmanagerin Vanessa Heider findet der erste "Poetry Slam" in der Samtgemeinde statt. Unter dem Motto: "Wortgeflüster Textgeschrei!" tragen die Teilnehmer bei dem modernen Dichterwettstreit ihre selbst geschriebenen Texte dem Publikum vor - maximal sechs Minuten Zeit haben sie dafür.
"Im Mittelpunkt steht die Vortragsweise des Textes sowie der Text an sich", sagt Lena Ohm. Die Fachinformatikerin (Richtung Anwendungsentwicklung) hat vor vier Jahren angefangen, regelmäßig zu "slammen", am liebsten in Hamburg in der Mathilde Bar. Beim "liberalen Poetry Slam" in Stade gewann sie im vergangenen Jahr den 1. Preis.
Ernste Themen liegen ihr dabei mehr als Lustiges. "Ich schreibe gern über Dinge, über die sich die Menschen meiner Meinung nach mehr Gedanken machen sollten", sagt Lena Ohm. Zum Beispiel darüber, dass man heute nicht mehr man selbst sein darf, sondern in bestimmte Rollenbilder hinein gepresst werde, über die Frauenquote oder über Kinder mit Bewegungsdrang, bei denen häufig ADHS diagnostiziert werde.
In ihren Texten verarbeitet Lena Ohm auch psychische Probleme, die sie in der Vergangenheit hatte. Um das zu verstehen, müsse man aber genau hinhören und zwischen den Zeilen lesen können. "Ich schreibe immer durch die Blume", sagt die Slammerin, die schon als Teenager gern Gedichte von Rainer Maria Rilke las und ihre Gefühle und Gedanken sowohl in selbst verfasster Prosa als auch in Form von selbst geschriebenen Liedern zum Ausdruck bringt.
Beim Poetry Slam in Horneburg wird Lena Ohm außer Konkurrenz antreten und den Eröffnungstext vortragen. Die Teilnehmer, die dann gegeneinander slammen, können sicher sein, dass sie nicht ausgebuht werden und alle einen Applaus bekommen. Wie bei allen Slams gilt auch hier: "Respect the poem".
Wer am Ende gewinnt, liegt an den Zuhörern. Jeder bekommt eine Murmel, jeder Slammer ein Glas. Wer am meisten Murmeln hat, kommt eine Runde weiter und darf im "Speedslam-Finale" einen weiteren Text zum Besten geben.
Der literarische Wettstreit in der Oberschule eignet sich insbesondere für Einsteiger hervorragend, sagt Lena Ohm. Mitmachen darf jeder, der mindestens zwei längere Texte und einen kürzeren Text (Speedslam) in petto hat. Eine Altersbegrenzung gibt es nicht. Bedingung zur Teilnahme ist, dass die Texte selbst geschrieben und weder rassistisch noch beleidigend sind. Nicht erlaubt sind Instrumente oder Kostüme auf der Bühne und es darf nicht gesungen werden.
Absolut erlaubt ist dagegen Lampenfieber, betont Lena Ohm. Sie sei vor ihren Auftritten auch immer schrecklich nervös und zittrig. Sobald aber das erste Wort ausgesprochen sei, werde es besser. Wenn sich der Text richtig anfühle und man sich selbst glaube, könne nichts schief gehen.
• Der Poetry Slam findet statt am Freitag, 18. Mai, um 19 Uhr in der Oberschuke Horneburg. Der Eintritt ist frei. Anmeldung und weitere Infos bei Vanessa Heider unter Tel.: 04163 - 807913 oder per Mail an heider@horneburg.de. Kurzentschlossene können sich auch 30 Minuten vor Beginn noch zum Slammen anmelden.

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen