Stades berühmte Nachtwächterin ist tot

Mit Laterne vor dem Stader Rathaus-Portal: Nachtwächterin Dr. Lore Lemke
8Bilder
  • Mit Laterne vor dem Stader Rathaus-Portal: Nachtwächterin Dr. Lore Lemke
  • Foto: Schaller privat
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Dr. Lore Lemke war das Gesicht der Altstadt / Kulturszene trauert um Dr. Gerd Mettjes

tp. Stade. Der Schlapphut war meistens weit über das Gesicht mit den herben Zügen und das schlichte graue Haar gezogen, der lange Wetterumhang umhüllte die hochgewachsene Statur: In der Rolle der Nachtwächterin war Dr. Lore Lemke (†) das Gesicht der Stader Altstadt. Am Donnerstag, 9. Februar, verstarb sie im Alter von 85 Jahren nach schwerer Krankheit in einem Seniorenheim auf der Stader Geest. Nur wenige Tage später verlor die Kreisstadt mit Dr. Gerd Mettjes (70), langjähriger Leiter des Museums Schwedenspeicher und des Kunsthauses, eine weitere bedeutende Persönlichkeit des kulturellen Lebens.

"Lore Lemke hatte eine soziale Ader, dachte immer zuerst an andere", sagt ihre langjährige Wegbegleiterin und Nachtwächter-Nachfolgerin Helga Schaller (77). Lore Lemkes Engagement für das Allgemeinwohl begann bereits in den 1960er Jahren, als die promovierte Ökonomin nach einer Versetzung aus Dortmund ihr Amt als Chefin der Stader Post antrat. "Sie war beliebt für ihren menschlichen Führungsstil, setzte Mitarbeiter nach ihren individuellen Fähigkeiten ein, überforderte niemanden", berichtet Helga Schaller. Privat habe Lore Lemke, die alleinstehend war, "äußerst bescheiden gelebt".

In ihrer Mietwohnung am Bullenhof hortete sie - neben Stapeln von Geschichtsbüchern - gebrauchte Kleidung und Trödel. Die Artikel verkaufte sie auf Flohmärkten, spendete den Erlös der Stader Frauengruppe des Bundes der Vertriebenen, der sie angehörte. Lore Lemke, die in Berlin geboren wurde, erlebte selbst Entbehrungen des Krieges: Sie litt Hunger, ihr geliebter Vater war jahrelang in russischer Gefangenschaft.

Lore Lemke erteilte Ausländerkindern kostenlosen Nachhilfeunterricht. Weiter unterstützte sie den früheren Stader Kickbox-Weltmeister Bruce Özbek weit nach dem krankheitsbedingten Karriere-Ende. Weiter gab sie Drehorgelkonzerte, deren Einnahmen zum Großteil in soziale Projekte flossen.

Gleich nach Eintritt ihrer Pension suchte Lore Lemke weiteren Möglichkeiten des öffentlichen Engagements. Auf Anregung eine Freundin, die in Lüneburg touristische Nachtwächterrundgänge anbot, arbeitete sie für ihre Wahlheimat Stade eine spannende Gäste-Tour im Laternenschein aus. Erst allein, später gemeinsam mit Helga Schaller, führte sie Touristen aus ganz Europa durch die Altstadtgassen, vermittelte Geschichtsthemen locker mit "Berliner Schnauze", ließ zum Abschied das markante Hornsignal ertönen.

Auf dem Höhepunkt ihrer Nachtwächter-Laufbahn brach über Lore Lemke unvermittelt das Unglück herein, als sie von einer Gruppe Jugendlicher angegriffen wurde. Bei dem brutalen Raubüberfall, der im Jahr bundesweit Schlagzeilen machte, erlitt die Seniorin schwere Verletzungen, von denen sie sich nie wieder vollständig erholte. Bei Gericht zeigte sie milde mit ihren Peinigern, die aus schwierigen familiären Verhältnissen stammten: "Die haben Hilfe nötiger als ich."

Auch posthum stellt sich Lore Lemke in den Dienst der Allgemeinheit: Ihren Leichnam spendete sie der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf "zum Wohle der Wissenschaft".

Er machte den Schwedenspeicher bekannt

(tp). Dr. Gerd Mettjes († 70) ist tot. Der Kunsthistoriker und Kulturwissenschaftler aus Stade-Campe leitete 30 Jahre die Museen des Museumsvereins Stade. In seiner aktiven Zeit wurden mehr als 200 Ausstellungen gezeigt, hinzu kommen zahlreiche Einzelveranstaltungen - vom Liederabend bis zur Lesung.

Unter seiner Regie fanden viele wichtige historische Ausstellungen statt, u.a. über die Schwedenzeit in Stade. Hinzukommen bedeutende Kunstausstellungen mit Werken von Ernst Barlach und Emil Nolde sowie naturkundliche Ausstellungen wie "Botanische Juwelen". Der jetzige Museums-Chef Dr. Sebastian Möllers sagt, Gerd Mettjes habe maßgeblich zur überregionalen Bekanntheit der Stader Museen , besonders des Schwedenspeichers, beigetragen. Zahlreiche Publikationen zur Künstlern der Region sowie Begleitpublikationen zu verschiedenen
Ausstellungen seien ein weiterer Verdienst des Angesehenen Kultur-Machers.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
2 Bilder

18. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Inzidenzwert fällt auf 31,8

(sv). Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 18. Mai, auf 31,8 gefallen, gestern lag er noch bei 40,5. So niedrig war der Inzidenzwert nicht mehr seit Ende Oktober 2020. Der Landkreis meldet heute außerdem 143 aktive Corona-Fälle, das sind 16 weniger als am Vortag. Seit Ausbruch der Pandemie erkrankten 6.458 Personen im Landkreis am Coronavirus (+12), davon sind bislang 6.204 wieder genesen (+28). Die Zahl der Corona-Toten bleibt heute konstant bei 111. Die aktuellen...

Panorama
Gemeinsam nahmen Vertreter des Landkreises, der Schulen, des Netzbetreibers und der 
Baufirma die Bauabnahme für die Glasfaser-Infrastruktur vor

Salzhäuser Schulen profitieren vom Breitbandprojekt des Landkreises Harburg
Schnelles Internet für drei Salzhäuser Schulen

ce. Salzhausen. Mit Hochgeschwindigkeitsinternet für drei Schulen in Salzhausen hat das Breitbandprojekt des Landkreises Harburg und seiner Kommunen eine weitere Etappe genommen. Die Stabsstelle digitale Infrastruktur/Breitband der Kreisverwaltung hat die Bauabnahme für die Schulen vorgenommen und die passive Infrastruktur (Leerrohre, Glasfaserkabel und Kabelverzweiger) an den Netzpächter EWE übergeben. Dieser setzt die weiteren Schritte um, um das Glasfasernetz aktiv zu schalten. In etwa drei...

Politik
Bienen benötigen eine besondere Pflege

Hobby-Imkern nur mit genügend Fachwissen
SPD und CDU für Einführung des Imkerführerscheins

Die Imkerei hat in Niedersachsen eine lange Tradition. Insbesondere die Heide-, Moor- und Obstbaugebiete sind kulturell von der Bienenzucht und -haltung geprägt. Das Agrarland Niedersachsen profitiert von der Bestäubung von Nutz- und Kulturpflanzen, da auf diese Weise die Erzeugung von Obst, Saatgut und nachwachsenden Rohstoffen sichergestellt wird, aber auch die von Bienen produzierten Produkte wie Honig nützen der Allgemeinheit. Neben Kulturpflanzen bestäuben die Bienen Wildpflanzen und...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen