Vorstoß in Stade: Führerschein für alle Radler

"Habe schon viele brenzlige Situationen als Radfahrerin erlebt": Andrea Dankert bewegt sich mit Umsicht im Straßenverkehr   Foto: tp
2Bilder
  • "Habe schon viele brenzlige Situationen als Radfahrerin erlebt": Andrea Dankert bewegt sich mit Umsicht im Straßenverkehr Foto: tp
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Riskante Verkehrssituationen und Unkenntnis: Andrea Dankert fordert Pflicht-Ausbildung

tp. Stade. "Kürzlich geriet ich wieder in eine gefährliche Situation", sagt die passionierte Radlerin Andrea Dankert (58) aus Stade: "Zwei andere Radfahrer kamen mir auf meiner Fahrbahn entgegen, zwangen mich durch ihre Fahrweise zum Stoppen und fühlten sich wohl auch noch im Recht." Radfahrer halten sich nach ihrer Beobachtung - aus Rücksichtslosigkeit oder Unkenntnis - oftmals nicht an die Verkehrsregeln. Daher fordert sie nun den Führerschein für alle Fahrradfahrer. Sie wirbt für ein Modellprojekt, bei dem sie sich als Organisatorin ehrenamtlich engagieren möchte.

Dankert verweist auf "zahlreiche brenzlige und unklare Situationen sowie falsche Verhaltensweisen", die sie auf ihren täglichen Touren zur Arbeit erlebte. Etwa in der Unterführung am Bahnhof, wo Radfahrer beim Hinabfahren der steilen Rampe Fußgänger gefährden würden. Als weitere Beispiele führt sie das Befahren von Einbahnstraßen und Radwegen sowie Verkehrskreiseln in falscher Fahrtrichtung an.

Angesichts des aus ihrer Sicht großen Schulungsbedarfs möchte sie ein mit öffentlichem Geld gefördertes Modellprojekt für den Fahrradführerschein auf die Beine stellen und dazu unterschiedliche Akteure ins Boot holen.

Bei der Polizei Stade zeigt man sich interessiert an Dankerts Vorhaben. Nicht zuletzt wegen der anhaltend hohen Zahl von Unfällen: In den vergangenen zehn Jahren wurden im Landkreis jährlich 187 bis 250 Verkehrsunfälle mit Radfahrern gezählt. 2016 ereigneten sich 249 Unfälle. "Leider sind pro Jahr immer ein bis Personen, die bei Fahrradunfällen im Leben kommen in unserer Statistik erfasst, so Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Die Zahl der Schwerverletzten sei angestiegen und liege zwischen 15 und 36 pro Jahr.

Der Polizei-Verkehrssicherheitsberater Thomas Mehnen verweist auf zahlreiche Verkehrssicherheitsaktivitäten wie z.B. den neuen Verkehrsübungsplatz bei der Grundschule in Stade-Hahle, den Theorieunterricht an Kindergärten und Schulen durch Mehnen sowie auf den Praxisunterricht auf einem Parcours der Verkehrswacht, der auf Nachfrage an Schulen durchgeführt wird. Zudem habe der Landkreis Unterrichtsmaterial angeschafft, mit dem neu geschulte Lehrkräfte die Radfahrausbildung an Stader Grundschulen durchführen. Im Rahmen der Verkehrserziehung können Schüler einen "Fahrradführerschein" für Kinder erwerben.

Ein Pflicht-Fahrradführerschein bedürfe allerdings "gesetzlicher Grundlagen, welche aktuell nicht vorhanden sind".

Mit Skepsis betrachtet Ilse von Lacroix, Chefin des ADFC-Kreisverbands Stade, Andrea Dankerts Vorstoß: "Ich halte es für unmöglich, einen Führerschein für alle Radfahrer verpflichtend einzuführen". Denkbar wäre aber eine Schulung der Radfahrer, die durch wiederholte Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung auffällig geworden seien.
Dr. Julia Verlinden, Grünen-Bundestagsabgeordnete, sagt: „Wir sollten keine neuen Hürden für den Radverkehr aufbauen." Ein verpflichtender Fahrradführerschein würde einen Zuwachs des Radverkehrs eher bremsen.

"Eine verpflichtende flächendeckenden Einführung eines Fahrradführerscheins sehe ich kritisch", sagt der CDU-Landtagsabgeordnete Kai Seefried. "Insgesamt sollten wir auf die Eigenverantwortlichkeit des Einzelnen setzen. Daher begrüße ich die Initiative der Wochenblatt-Leserin und würde mich freuen, wenn sich viele Freiwillige an dem Projekt beteiligen."

• Kontakt zu Andrea Dankert per E-Mail: andrea.dankert@gmx.de.
• Liebe Leser, was halten Sie vom Pflicht-Fahrradführerschein? Schreiben Sie uns Ihre Meinung an leserbriefe@kreiszeitung.net. Immer mehr Pkw und immer mehr Umweltbewusste, die aufs Rad umsteigen. Auf den Straßen wird's eng - daher finde ich jede Initiative lobenswert, den Interessenkonflikt zwischen Radfahrer zu lösen. Auch Aktivistin Andrea Dankert ist auf einem guten Weg.

Kommentar: Für eine Lösung ohne Zwang

Doch hoffentlich gelingt ihr mit Hilfe von Mitstreitern eine Lösung ohne Zwang. Die Pflicht zum Fahrradführerschein erzeugt Ablehnung und würde eine gute Idee kaputtmachen. Neben der Radler-Ausbildung gibt es noch viel zu tun: Allem voran der Ausbau der Rad-Infrastruktur, die Fahrradfreude schon lange fordern - nicht nur in der wachsenden Kreisstadt Stade. Thorsten Penz

"Habe schon viele brenzlige Situationen als Radfahrerin erlebt": Andrea Dankert bewegt sich mit Umsicht im Straßenverkehr   Foto: tp
Andrea Dankert fährt häufig mit dem Rad zur Arbeit
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
Inge Schaal alias Susi Dorée im Jahr 1973
Video 2 Bilder

Inge Schaal alias Susi Dorée feiert 80. Geburtstag
Coverversion von "Locomotion" war ihr großer Hit

os. Hanstedt. Sie hat von Ende der 1950er bis in die 1980er Jahre Hunderte von Coversongs aufgenommen und war auch mit eigenen Musiktiteln bei führenden Plattenlabels sehr erfolgreich: Am heutigen Mittwoch, 13. Oktober, feiert Inge Schaal alias Susi Dorée in Hanstedt, wo sie seit 1978 lebt, ihren 80. Geburtstag. Schon früh kam die als Inge Ködel geborene Berlinerin mit Musik in Berührung: Im Jahr 1950 trat sie im Alter von neun Jahren dem Mozart-Chor bei. Zu großer Berühmtheit kam sie Anfang...

Panorama
Die Schafe auf den Deichen sind vom sich immer weiter ausbreitenden Wolf bedroht
2 Bilder

Oberdeichrichter im Landkreis Stade ist alarmiert
Der Wolf wird zur Gefahr für den Küstenschutz

jab. Landkreis. Kay Krogmann (41) gibt auf. Der Berufsschäfer hat die Nase voll. Wie mehrere Medien berichteten, ist die Rückkehr des Wolfes im Norden Schuld an seiner Entscheidung. Bereits 2017 und 2018 berichtete das WOCHENBLATT über Krogmanns Sorgen über Meister Isegrims Rückkehr. Mit seinen Tieren war er zunächst in Nordkehdingen ansässig. Aber der Wolf rückte immer näher. Krogmann zog mit seinen Schafen weiter in den Landkreis Cuxhaven. Doch auch im Nachbarlandkreis waren seine Lämmer und...

Politik
Nach dem Willen der rot-schwarzen Koalition in Hannover soll bei den Ausschuss-Sitzen künftig ein anderes Zählverfahren gelten

Grüne scheiterten mit Resolution
Neues Berechnungsverfahren: Kleinere Parteien kommen in den Ausschüssen künftig zu kurz

jd. Stade. Der neugewählte Stader Rat konstituiert sich am 8. November. Dann geht es auch um politische Arithmetik: Die Ausschüsse müssen neu besetzt werden. Die Zahl der Sitze im wichtigen Verwaltungsausschuss und in den Fachausschüssen richtet sich nach den Mandaten, die die Parteien im Rat erzielt haben. Das heißt: Von der Größe einer Fraktion ist abhängig, wie viele Mitglieder diese in einen Ausschuss entsenden darf. Nun will die Landesregierung das dafür zugrundeliegende...

Panorama
Der Buchholzer Weihnachtsmarkt am Peets Hoff mit dem beliebten Holzschnitzer findet in diesem Jahr nicht statt. Stattdessen werden einzelne Bunden aufgestellt

Organisatoren kritisieren "weltfremde" Corona-Verordnung
Weihnachtsmarkt in Buchholz abgesagt!

os. Buchholz. Die Hoffnung auf ein Stück Normalität währte nicht lange: Der Weihnachtsmarkt in Buchholz findet auch in diesem Jahr nicht in der gewohnten Form statt. Stattdessen gibt es vom 22. November bis zum 23. Dezember eine deutlich abgespeckte Version mit einzelnen Ständen, um wenigstens einen Hauch von Weihnachtsstimmung in der Innenstadt zu verbreiten. Die Organisatoren verwiesen bei einem Pressegespräch auf zu hohe Hürden durch die aktuelle Corona-Verordnung, die eine Durchführung des...

Blaulicht
Der Lkw wurde zum Ratsplatz Stellheide eskortiert
2 Bilder

Mit 2,7 Promille auf der A1
Polizei-Eskorte für besoffenen Brummi-Fahrer

(bim). Polizei-Eskorte für einen besoffenen Brummi-Fahrer: Mehrere Streifenbesatzungen der Autobahnpolizei aus Sittensen und Winsen haben am Montagabend die Alkoholfahrt eines 57-jährigen Kraftfahrers in seinem Sattelzug auf der Hansalinie A1 gestoppt. Das Fahrzeug war den Beamten aus Sittensen kurz vor 19 Uhr auf der Fahrbahn Richtung Hamburg in Höhe der Anschlussstelle Sittensen aufgefallen, weil es war sehr langsam und in Schlangenlinien unterwegs war. Auf das Anhaltesignal des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen