Eltern bemängeln "Planungsfehler"

Bemängeln die Verkehrssituation "Am Schützenhaus": Bernd und Hanna Rohde-Brandenburger mit ihren Kindern Lennard (li.) und Malina
3Bilder
  • Bemängeln die Verkehrssituation "Am Schützenhaus": Bernd und Hanna Rohde-Brandenburger mit ihren Kindern Lennard (li.) und Malina
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Enge Fahrbahn und niedriger Bürgersteig: Anwohner "Am Schützenhaus" haben Angst um ihre Kinder

tp. Stade. Eine schmale Fahrbahn und ein fast auf Straßenniveau herabgesenkter Bürgersteig geben Anwohnern des Neubaugebietes "Am Schützenhaus" in Stade Anlass zur Sorge. Sie wittern Unfallgefahr für ihre Kinder. Denn nach Beobachtungen der Eltern sind viele Autos zu schnell unterwegs und weichen bei Begegnungsverkehr auf den Bürgersteig aus.

In der Stichstraße "Am Schützenhaus" gilt die Tempo-30-Regelung. Doch Bernd Rohde-Brandenburger (42), Vater von drei Kindern (5 und 3 Jahre sowie 6 Monate) berichtet, dass es wegen Geschwindigkeitsübertretungen und der Enge auf dem rund 3,50 Meter breiten Fahrstreifen bereits häufiger zu brenzligen Situationen "Auto gegen Fußgänger" gekommen sei. Auch beim Einparken würden Pkw-Fahrer regelmäßig über den Gehweg rollen, berichtet Bernd Rohde-Brandenburger.

Der besorgte Familienvater will mit weiteren Anwohnern eine Nachbarschaftsinitiative gründen. In einem ersten Schritt will der Aktivist Unterschriften gegen die aus seiner Sicht fehlerhafte Verkehrsplanung sammeln und die Liste an die Verantwortlichen im Rathaus übergeben. Sein Anliegen ist es, aus der Strecke, an der rund 25 Haushalte liegen, in denen rund 30 Kinder wohnen, in eine verkehrsberuhigte Zone umzuwandeln. Dann gilt Schritt-Tempo und Fußgänger haben Vorrang vor Kraftfahrzeugen.

Eine ähnliche Aktion vor rund zwei Jahren brachte keinen Erfolg, und der Protest in der Nachbarschaft ebbte ab, aber dieses Mal ist es Bernd Rohde-Brandenburger und seiner Ehefrau Hanna (36) ernst: "Notfalls ziehen wir vor das Verwaltungsgericht."

Stadtbaurat Kersten Schröder-Doms wehrt die Kritik ab: "Die Straße wurde nach allen Regeln der Kunst und nach geltenden Vorschriften gebaut. Dort ist alles, wie es sein soll." Um Autofahrer auf die besondere verkehrsberuhigte Situation aufmerksam zu machen, habe die Stadt extra bauliche Vorkehrungen getroffen. An der Einmündung zu der stärker frequentierten Straße "Am Schwarzen Berg" wurde eine Schwelle in die Fahrbahn eingebaut. Dadurch sollen Autofahrer beim Einbiegen in die Wohnstraße das Tempo drosseln. Nach Schröder Doms' Ansicht sind "Am Schützenhaus" vorwiegend Anwohner mit ihren Autos unterwegs. Er appelliert beim Autofahren an deren Eigenverantwortung.

Der Stadtbaurat sieht in der Gestaltung der Straße kein Raser-Risiko. Im Gegenteil: Die beengte Verkehrsführung führe sogar zu besonneneren Fahrweise.

• Der Fall erinnert an den Widerstand von Anrainern der Gastro-Meile Salzstraße in der Stader Altstadt (das WOCHENBLATT berichtete). Die Stadtverwaltung argumentierte ähnlich, nachdem sich Wirte über den niedrigen Bürgersteig im Bereich der Außen-Sitzplätze ihrer Restaurants beschwert hatten. Sichtschutzwände aus Holz und bepflanzte Blumenkübel, die die Gastronomen zum Schutz ihrer Gäste an der Bürgersteigrand gestellt hatten, mussten wieder abgebaut werden.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen