Landeszuschuss gegen Hausärztemangel

Gastrednerin Cornelia Rundt (SPD)
6Bilder

Unterversorgung im Raum Buxtehude / Ministerin Rundt sagt weitere Förderung für Praxisansiedlungen zu

tp. Stade. Die Beseitigung des Ärztemangels auf dem Land - insbesondere bei den Hausärzten - war am Mittwoch Hauptthema beim Neujahrsempfang der Ärztekammer und der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachen (KVN). Gastrednerin Cornelia Rundt (SPD), niedersächsische Sozialministerin, sagte die Fortführung der Landes-Förderung für Praxis-Ansiedlungen auf dem platten Land zu. Auf der mit 177 Ärzten und zahlreichen Politikern gut besuchten Veranstaltung im Ärztehaus in Stade wurde der stellvertretende Geschäftsführer der KVN, Bezirksstelle Stade, Dieter Bäurle, in den verdienten Ruhestand verabschiedet.

In ihrem Festvortrag zur aktuellen Gesundheitspolitik verwies Ministerin Rundt auf die statistisch gute Besetzung der Arztstellen im Landkreis Stade. Insbesondere rund um die Kreisstadt Stade, wo 98,7 Prozent der möglichen Praxiszulassungen erteilt sind, seien die Patienten gut versorgt. Eine Unterversorgung bestehe jedoch im Raum Buxtehude und in Apensen mit nur 86,4 Prozent der möglichen Zulassungen. Aus diesem Grund sei die Landesregierung nun im dritten Jahr in Folge bereit, Ärzte bei der Praxis-Neueröffnung mit bis zu 50.000 Euro zu bezuschussen. Im Rahmen eines besonderen Förderprogrammes, das in Kürze neu ausgeschrieben wird, schütten das Land, die KVN und die Krankenkassen gemeinsam rund eine Million Euro aus. "Auch der Landkreis Stade profitiert von diesem Programm", sagte Rundt.

Rund 70 Prozent der neuen niedergelassenen Ärzte sind junge Frauen mit Familie. Die Städte und Kommunen müssten - auch im Landkreis Stade - auf die besondere Begebenheit reagieren, so Rundt, und den Ärztinnen ein attraktives Lebensumfeld mit Kindergartenplätzen und lukrativen Arbeitsstellen für ihre zumeist ebenfalls akademisch gebildeten Ehepartner bieten.

Bei der Finanzierung der Landkrankenhäuser zeichnet sich laut Rundt eine bessere Finanzierung ab: Ab 2016 werde der von den Krankenkassen zu entrichtende sogenannte "Basisfallwert" in Niedersachsen im Vergleich zu Metropolen wie dem Stadtstaat Hamburg überproportional steigen. Damit werde das "ungerechte System" mit Nachteilen für die Landbevölkerung - etwa lange Wege zu den Kliniken - abgeschafft.
Keine konkrete Auskunft erteilte die Ministerin über die Zukunft der von der Schließung bedrohten Krankenhäuser in Zeven und Bremervörde im Nachbar-Landkreis Rotenburg. Rundt verwies lediglich auf das Ende Januar anberaumte Regional-Gespräch zur Krisensituation der Kliniken. Allgemein fordert Rundt "eine differenzierte Planung" bei den Landkrankenhäusern. Aus Spargründen "einfach ein Drittel dieser Kliniken zu schließen - so einfach geht das nicht".

Mit Präsenten, Gratulationen, stehenden Ovationen und einer Laudatio des Stader KVN-Geschäftsführers Michael Schmitz wurde Dieter Bäuerle in den Ruhestand verabschiedet. Der langjährige Abrechnungsleiter und Vize-KVN-Geschäftsführer habe stets "fachliche und kommunikative Kompetenz in einem schwer durchschaubaren System bewiesen", so Schmidt.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama
In den Elbe Kliniken werden derzeit zehn Prozent der Betten auf den Intensivstationen für CDOVID-19-Patienten freigehalten
3 Bilder

Krankenhäuser in den Landkreisen Harburg und Stade können kurzfristig reagieren
Mehr Corona-Kranke: Kliniken sind vorbereitet

(os/jd). "Eigentlich machen wir ja den ganzen Tag nichts anderes, als vorbereitet zu sein - wenn wir nur wüssten, was kommt!" Mit diesen Worten bringt Dr. Christian Pott, Ärztlicher Direktor des Krankenhauses Buchholz, die Situation auf den Punkt, vor der wohl alle Verantwortlichen in den Krankenhäusern in ganz Deutschland stehen. Angesichts einer drohenden zweiten Corona-Welle bereiten sich Ärzte und Pflegepersonal auf alle Eventualitäten vor, ohne den weiteren Verlauf der Pandemie genau zu...

Service

Corona-Zahlen im Landkreis Stade am 23. Oktober: Anstieg um 25 Prozent
Zu viele Kontakte: Nachverfolgung bei Corona-Infektionen immer schwieriger

jd. Stade. Das Gesundheitsamt meldet für den Landkreis Stade am Freitag, 23. Oktober, 51 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Damit hat sich die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis innerhalb nur eines Tages um rund 25 Prozent erhöht.  Solche Steigerungsraten gab es bisher nur im Frühjahr auf dem Höhepunkt der ersten Corona-Welle. Der höchste Wert seit Beginn der Pandemie wurde am 28. März mit damals 76 aktuellen Fällen registriert. Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach...

Politik
Die Stadt Buxtehude sorgt dafür, dass eine Gruppe der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" nicht geschlossen werden muss

Stadt springt für die Lebenshilfe Buxtehude ein
Wolfsgruppe der Kita "Inne Beek" wird nicht geschlossen

tk. Buxtehude/Immemnbeck. Die "Wolfsgruppe" der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" in Buxtehude wird nicht geschlossen. Der Kita-Träger, die Lebenshilfe hatte das Anfang Oktober überraschend angekündigt. Grund sei Personalmangel. Die Stadt Buxtehude hat es binnen zwei Wochen geschafft, die endgültige oder vorübergehende Schließung abzuwenden, indem sie Betreuungskräfte vorübergehend dorthin abordnet. Das teilte Andrea Lange-Reichardt Eltern und Politikern während einer Sondersitzung des...

Politik

Wieso hakt es bei der Landkreisverwaltung?
Führerscheinstelle bleibt im Fokus der Kritik

tk. Stade. Derweil die SPD im Stader Kreistag aufgrund der WOCHENBLATT-Berichterstattung nachfragt, warum es in der Führerscheinstelle des Straßenverkehrsamts Stade zu wochenlangen Wartezeiten bei der Terminvergabe kommt, reißt die Kritik am Stader Straßenverkehrsamt nicht ab. Entgegen der Aussage des Landkreises Stade, dass alles gut laufe, zeigt sich: Es hakt nach wie vor gewaltig. Frank Daebler, Geschäftsführer der Fahrschule Christ aus Stade, hat am 5. August die Daten eines Fahrschülers...

Wirtschaft
Mitarbeiter der Kliniken Buchholz und Winsen demonstrierten in Lüneburg für höhere Gehälter
2 Bilder

Warnstreik
Tarifstreit: Wie heldenhaft ist der öffentliche Dienst?

ts). Die kommunalen Krankenhäuser in Buchholz und Winsen waren zwei von vielen Orten, an denen die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di in der vergangenen Woche für Aufsehen gesorgt hat. Das Klinikpersonal beteiligte sich an Warnstreiks. 140 von ihnen haben am vergangenen Mittwoch an einer zentralen Kundgebung in Lüneburg teilgenommen. Dort haben nach Angaben des Ver.di-Bezirks Hannover-Heide-Weser 700 Beschäftigte aus dem öffentlichen Dienst, Mitarbeiter aus Kindertagesstätten, Kliniken,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen