alt-text

++ A K T U E L L ++

Übertragungsfehler in der Tabelle: Inzidenzwert lag bereits gestern über 200

Mangelndes Demokratieverständnis bei der Union und den Genossen?
Liberale werfen SPD und CDU miese Masche vor: Kleine Parteien verlieren Ausschusssitze

Mehr schwarz und rot, weniger gelb und grün: Die Landesregierung führt eine neue Arithmetik bei der Vergabe von Ausschusssitzen ein
  • Mehr schwarz und rot, weniger gelb und grün: Die Landesregierung führt eine neue Arithmetik bei der Vergabe von Ausschusssitzen ein
  • Foto: Adobe Stock/Gina Sanders
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Das könnte Sie auch interessieren:

Service
5 Bilder

Niedrigste Inzidenz seit einer Woche
Corona-Zahlen im Landkreis Stade am 3.12.: Werte bleiben konstant

jd. Stade. Die Corona-Zahlen stagnieren derzeit im Landkreis Stade: Am Freitag (3.12.) wird mit 132,9 die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz seit mehr als einer Woche gemeldet. Damit liegt der Landkreis Stade auf Platz 10 der Regionen mit den niedrigsten Inzidenzwerten in Deutschland. Das RKI nennt für Deutschland aktuell eine Sieben-Tage-Inzidenz von 442,1. Die landesweite Inzidenz für Niedersachsen beträgt derzeit 205,9. Die Inzidenzwerte in der Region sehen wie folgt aus: Landkreis Harburg:...

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen werden im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur, im Gesellschaftsleben oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt....

Panorama
Über verbale sexuelle Belästigung sprechen nur wenige Frauen - viele schämen sich
3 Bilder

Catcalling
Das ist verbale sexuelle Belästigung, kein Kompliment

(sv). Eigentlich bin ich, Svenja Adamski, WOCHENBLATT-Redaktionsvolontärin, überzeugte Kapuzenpulli-Trägerin, ziehe mich lieber warm als hübsch an und gebe nichts auf Make-up. Jetzt habe ich mir aber doch mal eine richtig schicke schwarze Lederjacke mit warmem Teddyfell aus Baumwolle gekauft, weil ich sie absolut fantastisch fand. Kaum dass ich mein neues Lieblingsstück trug, durfte ich mir allerdings eine Menge niedere Anmachsprüche und Gepfeife auf offener Straße anhören, so wie ich es bisher...

Service
Jetzt können die Ärmel für den Piks hochgekrempelt werden
2 Bilder

Nicht mehr stundenlang in der Schlange stehen
Jetzt anmelden: Fünf Impfstationen im Landkreis Stade nehmen am 6. Dezember ihre Arbeit auf

+++ Update: In einigen stationären Impfstationen sind die Termine für Dezember bereits ausgebucht +++ jd. Stade. Landrat Kai Seefried hält seine Zusage ein. Ab der kommenden Woche nehmen die fünf festen Impfstationen ihre Arbeit auf. Für viele, die sehnsüchtig auf eine Impfung warten, dürfte es wie ein Nikolausgeschenk sein: Am Montag, 6. Dezember, erhält die Impfkampagne im Landkreis einen zusätzlichen Schub. Dann wird montags bis freitags jeweils an einem festen Wochentag stationär geimpft....

Blaulicht
Zahlreiche Brände wurden gelegt  wie an dieser Garage
2 Bilder

Ermittlungsgruppe eingerichtet
Brandserie in Buxtehude

sla. Buxtehude. Wie berichtet, treibt seit geraumer Zeit ein Brandstifter sein Unwesen in Buxtehude. Zahlreiche Brände wurden gelegt - aber bislang konnte kein Täter ermittelt werden. Bei der Polizeiinspektion Stade wurde daher vor Kurzem eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, die die Serie von Brandstiftungen im Buxtehuder Stadtgebiet aufklären soll. Die Ermittler haben inzwischen mehrere Jugendliche bzw. Heranwachsende aus Buxtehude im Visier. Diese könnten für die Feuer, die mittlerweile einen...

Panorama
Vor allem sind Frauen sind in Deutschland von Armut betroffen.

Job-Pause, Scheidung - vor allem Frauen trifft es
Zweitjob, um finanziell über die Runden zu kommen

(cbh). Sie haben eine abgeschlossene Ausbildung, langjährige Berufserfahrung, arbeiten teils in verantwortungsvollen Positionen. Und trotzdem reicht das Geld vorne und hinten nicht zum Leben. Diese drei Frau aus den Landkreisen Harburg und Stade benötigen inzwischen zwei Jobs, um ihren Lebensunterhalt und den ihrer Familie zu bestreiten. Mit diesem Problem sind sie nicht allein: Der Anteil der Bundesbürger, die einem Zweitjob nachgehen, hat sich in den vergangenen 20 Jahren von 1,8 Mio. auf 4,1...

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Politik
Kamal I. starb nach Schüssen aus der Dienstwaffe von Polizisten in der Unterkunft in Harsefeld. Er war psychisch auffällig

Erschossener Flüchtling in Harsefeld
Grüne stellen Fragen zum Sozialpsychiatrischen Dienst

tk. Stade. Die Kreistagsfraktion der Grünen stellt den Antrag, dass im Kreissozialausschuss ein Situationsbericht zur Lage des Sozialpsychiatrischen Dienstes des Landkreises vorgelegt werden soll. Hintergrund des Antrags: Am 3. Oktober wurde ein Flüchtling in seiner Unterkunft in Harsefeld von der Polizei erschossen (das WOCHENBLATT berichtete). Der Mann war psychisch auffällig, die Samtgemeinde Harsefeld wurde von Mitbewohnern darauf hingewiesen, dass er Hilfe benötige. Es soll Kontakte...

(jd). In Stade sind die Grünen in dieser Woche mit einer Resolution gescheitert, die sich gegen eine Gesetzesänderung der Landesregierung richten sollte (das WOCHENBLATT berichtete). Die Gesetzesnovelle hat zur Folge, dass kleinere Parteien künftig bei der Sitzverteilung in den Ausschüssen benachteiligt und größere bevorzugt werden. Profiteure sind vor allem CDU und SPD. Denen werfen die Grünen - und da ist man sich mit der FDP ausnahmsweise einig - mangelndes Demokratieverständnis vor.

Der Landtag hat am Mittwoch mit der Mehrheit der rot-schwarzen Koalition beschlossen, dass in Niedersachsen zum 1. November wieder nach dem Verfahren des Mathematikers d'Hondt statt nach Hare-Niemeyer - ebenfalls Mathematiker - gerechnet wird, um zu bestimmen, mit wie vielen Mandatsträgern eine Fraktion in einem Ausschuss vertreten ist. Das sogenannte d'Hondtsche Höchstzahlverfahren ist darauf ausgelegt, Parteien mit einem höheren Stimmenanteil bei den Wählern einen Vorteil zu verschaffen. So soll einer zu starken Zersplitterung in den politischen Gremien vorgebeugt werden.

Neues Berechnungsverfahren: Kleinere Parteien kommen in den Ausschüssen künftig zu kurz

"Wir wollen arbeitsfähige Strukturen in den Ausschüssen auf kommunaler Ebene gewährleisten", begründet der "Noch"-CDU-Landtagsabgeordnete und designierte Stader Landrat Kai Seefried diesen Schritt. In den Räten seien immer häufiger Kleinstparteien mit ein oder zwei Sitzen vertreten. Hätten diese noch Stimmrecht in den Ausschüssen, wäre es erheblich schwerer, zu klaren Abstimmungsergebnissen zu kommen. Die Botschaft sei: Wer als Partei in einem Ausschuss mit abstimmen will, sollte eine bestimmte Mindestgröße habe. Eine solche Hürde schaffe stabilere Mehrheitsverhältnisse.

Liberale gehen in den Ausschüssen oft leer aus

Welche konkrete Auswirkungen das auf die kommunalen Parlamente haben kann, zeigen ein paar Rechenbeispiele: Nach der bisherigen Berechnung hätte die FDP einen Platz im wichtigen Kreisausschuss des Harburger Kreistages sicher. Nun muss sie um den Sitz bangen, ebenso wie die FWG. Das Los wird jetzt entscheiden. Dafür kann die CDU ihre drei Mandate im Kreisausschuss auf vier aufstocken. Noch ärgerlicher sieht es für die Liberalen im Stader Kreistag aus. Dort gehörte die FDP zu den Wahlsiegern, verdoppelte ihre Kreistagsmandate von zwei auf vier. Doch im Kreisausschuss geht die FDP definitiv leer aus. Auch in diesem Fall ist die CDU Profiteur der neuen Wahlarithmetik und erhält einen Ausschusssitz mehr.

Ähnliches gilt für die Räte in der Region - immer nach dem gleichen Muster: Die stärkste und manchmal auch die zweitstärkste Fraktion, das sind meist weiterhin CDU und SPD, können sich über einen zusätzlichen Ausschusssitz freuen, während die "Kleinen" ihren bisher sicheren Platz verlieren. Oftmals trifft das die FDP, aber auch "Exoten" wie die Piraten oder "Die PARTEI", aber auch die AfD. Die rot-schwarze Koalition argumentiert nun, dass diese Parteien ja weiterhin ihr sogenanntes Grundmandat wahrnehmen können. Das ist aber ohne Stimmrecht.

Laut dem FDP-Fraktionschef im Winsener Kreistag, Arno Reglitzky, schadet das Vorgehen von SPD und CDU  den kleineren Parteien. "Das ist kein faires demokratisches Verhalten der beiden großen Parteien." Der wiedergewählte FDP-Fraktionschef im Stader Kreistag, Peter Rolker, spricht von einer Verzerrung des Wählerwillens. Wolfgang Ehlers, streitbarer Liberaler aus Stade, wetterte: "Das ist eine große undemokratische Sauerei, so etwas nach den Wahlen zu machen, um bestimmte Stimmverhältnisse noch zu 'reparieren'." Ihre Parteifreunde in Hannover haben sogar ein Rechtsgutachten in Auftrag gegeben, das zu dem Schluss kommt: Die Gesetzesänderung ist verfassungswidrig.

Schwächt die GroKo kleine Parteien?

Die FDP sucht nun Bündnispartner für eine Normenkontrollklage, um vor den Staatsgerichtshof ziehen zu können. Schließlich sei das Gebaren von SPD und CDU demokratiegefährdend und entwerte zudem das politische Ehrenamt, so der FDP-Fraktionschef im Landtag, Stefan Birkner: "Die beiden großen Parteien sorgen für Frust bei engagierten Kommunalpolitikern, um sich selbst Vorteile zu verschaffen." Innenminister Pistorius (SPD) hingegen erklärte, dass er die ganze Aufregung nicht verstehe. Das sei nicht mehr als "ein Streit um des Kaisers Bart". Von einer Gefährdung der Demokratie könne keine Rede sein.

FDP im Kreis Stade: Aus Wahlgewinner wird ein Verlierer

Die FDP konnte ihre Mandate im Stader Kreistag verdoppeln - von zwei auf vier. Die Liberalen gehören damit zu den Gewinnern der Kommunalwahl. Die Rückkehr zum d'Hondtschen Zählverfahren (siehe Artikel rechts) macht die FDP aber nachträglich quasi durch die Hintertür zum Verlierer. Sie verliert nicht nur ihren Sitz und ihre Stimme im Kreisausschuss - also dem Gremium, in dem außerhalb der Kreistagssitzungen die politischen Fäden zusammenlaufen.

Auch in den zehn Fachausschüssen (Bauen, Wirtschaft, Finanzen usw.) des Kreistages muss die FDP um Sitz und Stimmrecht bangen. Nach dem bisherigen Zählverfahren dürfte die FDP-Fraktion mit ihren vier Kreistagsabgeordneten alle zehn Ausschüsse mit voll stimmberechtigten Mitgliedern besetzen. Nach dem neuen Verfahren muss in diesem Fall aber gelost werden - und zwar für jeden Ausschuss einzeln zwischen CDU und SPD, die schon einmal vier bzw. drei Ausschusssitze zugeteilt bekommen, sowie der FDP, die zunächst bei null anfängt. Die Grünen, die zwei Sitze erhalten, sowie die FWG mit einem Sitz bleiben außen vor. Denn gelost werden muss jeweils um den letzten Ausschusssitz, der vergeben werden kann, weil CDU, SPD und FDP bei der Sitzberechnung die gleiche Zahl hinterm Komma zum Aufrunden haben und damit theoretisch das gleiche Anrecht auf diesen Sitz haben.

Das könnte aber bedeuten: Wenn es beim Auslosen ganz dumm kommt, erhalten die Liberalen gar keinen Ausschusssitz. Sollte ihnen das Losglück hold sein, könnten es bis zu zehn Sitze werden. Da die FDP offenbar nicht allein auf Fortuna vertrauen will, laufen vor der konstituierenden Kreistagssitzung am 8. November Vorgespräche und es wurde schon fleißig hin- und hergerechnet. Denn durch die Bildung von Gruppen ist es manchmal möglich, die Sitzverteilung in den Ausschüssen zum eigenen Vorteil zu korrigieren. Durch eine Gruppenbildung zwischen der FDP und der FWG hätten die Liberalen ihre Ausschusssitze sicher gehabt. Doch FWG-Fraktionschef Uwe Arndt hat gegenüber dem WOCHENBLATT unmissverständlich klargemacht, dass er von Gruppenbildungen nichts hält: "Diese Zählgemeinschaften verfälschen im Nachhinein den Wählerwillen." Die FWG bleibe hier konsequent und werde ein Wahlergebnis nicht durch die Bildung einer Gruppe aushebeln.

Als zweite Option - und dieser Weg wird wohl bereits beschritten - kommt eine Absprache zwischen der Union, den Genossen und den Liberalen in Betracht. Demnach werden die besagten zehn Sitze den Ausschüssen (also die Sitze, um die eigentlich gelost werden müsste) zu gleichen Teilen aufgeteilt: Je drei für CDU, SPD und FDP. Das wären schon mal neun. Dann müsste nur beim zehnten Ausschusssitz zwischen den drei Parteien gelost werden. Solche Vereinbarungen sind rechtlich zulässig.

Der FDP-Fraktionsvorsitzende Peter Rolker hat bereits angekündigt, die Möglichkeit des Rederechts auf Basis des Grundmandats ausgiebig zu nutzen: "Wir werden unsere politischen Positionen unüberhörbar vertreten." CDU und SPD hätten durch ihre unsägliche Entscheidung für das d'Hondtsche Zählverfahren die FDP zwar um die Früchte ihres Wahlsieges betrogen. Doch dieser Versuch, kleinere Parteien bei der politischen Willensbildung auszugrenzen, werde scheitern.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen