Millionenbau für Obdachlose in Stade

Das Grundstück am Klarenstrecker Damm/Ecke Rudolf-Diesel-Straße könnte mit einem modernen Obdachlosenheim bebaut werden
  • Das Grundstück am Klarenstrecker Damm/Ecke Rudolf-Diesel-Straße könnte mit einem modernen Obdachlosenheim bebaut werden
  • Foto: tp
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Ausschuss diskutiert Alternativen zu Baracken am Fredenbecker Weg / Umzug nach Ottenbeck

tp. Stade. In die Bemühungen der Politik, die desolaten Wohnverhältnisse der Obdachlosen am Fredenbecker Weg in Stade zu verbessern, kommt Bewegung: Bis 2019 plant die Stadt die Aufgabe der Barackensiedlung zu Gunsten einer zentralen, betreuten Unterbringung in einem modernen Gebäude. Im Ausschuss für Feuerwehr, Sicherheit und Verkehr wurden am Mittwoch drei von der Stadtverwaltung ins Feld geführte Alternativen diskutiert - vom Neubau für rund eine Million Euro bis zur weitgehend kostenneutralen Umnutzung einer bestehenden Flüchtlingsunterkunft. Das Thema wurde schließlich ohne Empfehlung in den Verwaltungsausschuss und den Rat weitergereicht.

Für die erste Variante, einem Neubau am Fredenbecker Weg, zeichnete sich keine Mehrheit ab. Für das Barackengrundstück schlagen Stadtplaner z.B eine Nutzung als Kindergartenstandort für das benachbarte Neubaugebiet Heidesiedlung Riensförde vor.

In der engeren Wahl bleibt das von der Stadt favorisierte städtische Grundstück im Gewerbegebiet am Klarenstrecker Damm/Ecke Rudolf-Diesel-Straße in Ottenbeck. Die Verwaltung rechnet mit Baukosten von rund 950.000 Euro. Sönke Hartlef von der CDU äußerte jedoch Bedenken wegen des nassen Untergrundes. Er warnte vor Komplikationen bei der Gründung der vorgesehenen zwei Neubauten, einer Bauverzögerung und Kostenexplosion. Hartlef hatte in der Diskussion seine beiden CDU-Kollegen, Wolf Vincent Lübcke (Pirat) und Frank Scherer (WG) auf seiner Seite, sodass die Variante in dem Gremium wohl keine Mehrheit gefunden hätte. Man einigte sich darauf, keine Beschlussempfehlung zu fassen und die Entscheidung dem Rat, der am Montag, 25. September tagt, zu überlassen.

Auf Hartlefs Betreiben soll die Stadtverwaltung bis dahin die genauen Kosten für die Gebäudegründung ermitteln.

So lange bleibt auch Variante zwei im Spiel: der Umzug der Obdachlosen in die bislang für die Flüchtlingsunterbringung genutzten städtischen Gebäude am Sophie-Scholl-Weg 16 in Ottenbeck. Da Räume zur Unterbringung, ein Büro, ein Lager, Sanitärräume, Küchen und Waschküchen vorhanden sind, könnten Bewohner des Fredenbecker Weges noch in diesem Jahr umziehen. Bei dieser Lösung würden lediglich die Umzugskosten anfallen.

Doch Konflikte sind programmiert: Bei der Stadt erwartet man eine "lebhafte öffentliche Diskussion" mit den Anwohnern Ottenbecks, von denen einige die Sitzung verfolgten, und rät in der Verwaltungsvorlage von der Standortwahl ab. Wie berichtet, gab es Konflikte wegen der Flüchtlingsunterbringung am Sophie-Scholl-Weg, die insbesondere durch ehrenamtliches Engagement von Stadtteilbewohnern behoben sind: "Angesichts des Vorschlages der Obdachlosenunterbringung fragte Beate Winkler-Pedernera vom Ottenbecker Forum: "Warum wieder nach Ottenbeck?" Der Grüne Tobias Archut bat eindringlich, dieses "Fass nicht noch einmal aufzumachen: Bitte, bitte nicht!"

Die komplette Aufgabe der Unterkünfte am Fredenbecker Weg ist für Sommer 2019 geplant. Schon vorher, so empfiehlt der Ausschuss dem Rat, sollen die bislang ungenutzten Einfachbauten an der Bundesstraße 73 in Wiepenkathen von einigen Bewohnern des Fredenbecker Weges bezogen werden. An dem Umzugsprojekt wirkte der von SPD-Sozialpolitiker Oliver Kellmer gegründete Runde Tisch der Obdachlosenhilfe mit.

Ziel ist der erste Wohnungsmarkt

"Wir sind zufrieden, dass nun eine endgültige Lösung gefunden werden soll und dabei ordentlich Geld in die Hand genommen wird", sagt Kellmer auf WOCHENBLATT-Nachfrage. "Wir wollen einen ganz neuen Weg gehen und die Obdachlosen nicht nur unterbringen." Die SPD lege großen Wert darauf, dass die Einrichtung mit einem "Concierge" (einer ersten Ansprechperson vor Ort) versehen wird - insbesondere nachts.

Am Tag sollen dann die Angebote des Herbergsvereins zur Verfügung stehen. Ziel sei die Vermittlung der Betroffenen in den ersten Wohnungsmarkt.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen