Problemquartier mit Herausforderungen in Stade

Sackgassenlage behoben: Der neue Verkehrskreisel an der Steinkirchener Straße bindet das Altländer Viertel an das Archiv- und Bahnhofsumfeld an
3Bilder
  • Sackgassenlage behoben: Der neue Verkehrskreisel an der Steinkirchener Straße bindet das Altländer Viertel an das Archiv- und Bahnhofsumfeld an
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Altländer Viertel: Zwischenbilanz im Ausschuss für demografischen Wandel und Integration

tp. Stade. Viel Zoff-Potenzial bietet nach wie vor das Multi-Kulti-Wohngebiet Altländer Viertel in Stade, um das auf der Suche nach einem neuen Oberschul-Standort kontroverse politische Diskussionen entbrannt sind. Wie mehrfach berichtet, äußerten CDU, SPD und Wählergemeinschaft im Rat, dass die Hochhaus-Siedlung kein geeigneter Ort für eine Schule sei, wo durch die Siedlung erneut ins soziale Abseits rückte. Wie sicher ist das Viertel? Welche Erfolge erzielte die Stadtverwaltung in den vergangenen fünf Jahren bei den Sanierungsmaßnahmen? Welche Herausforderungen gilt es noch zu meistern? Auf Antrag der CDU erstattete Bürgermeisterin Silvia Nieber am Dienstag im neuen Ausschuss für demografischen Wandel und Integration Bericht.

Die Bürgermeisterin präsentierte in ihrer Zwischenbilanz eine lange Liste von Erfolgsprojekten im Zuge des Städtebauprogramms "Soziale Stadt": etwa das Stadtteilhaus mit der Qualifizierungsküche für angehende Köche und Restaurantfachleute, der Bau seniorengerechter Wohnungen, die Erneuerung der Kitas, die Sanierung von Wohnblocks für rund zwei Millionen Euro aus öffentlichen Kassen, die Erneuerung der Gehwege und Erweiterung der Pkw-Stellflächen und die Schaffung von Bauland für Einfamilienhäuser im „Stockfeld“.

Zudem warf Nieber einen Blick auf geplante Maßnahmen zur Aufwertung des Quartiers. Vorgesehen sind u.a. moderne Mini-Gärten für Viertelbewohner ein neuer Treffpunkt in der leer stehenden Sparkassenfiliale mit Stadtteilplatz sowie ein medizinisches Zentrum mit Apotheke und Arztpraxis.

An der neuen Steinkirchener Straße, die das Viertel seit vergangenem Jahr an den Bahnhof anbindet, seien auf Höhe des Staatsarchivs Doppel- und Reihenhäuser geplant, am Bach Hollerner Moorwettern sollen Wanderpfade, sowie ein Steg für Angler und Modellboote entstehen. Alles in allem bleibe die Entwicklung des Quartiers mit seinem hohen Anteil an Menschen fremder Nationalität und einem steigenden Anteil junger Menschen "eine Daueraufgabe", so Bürgermeisterin Nieber.

Dr. Andreas Schäfer, Fachbereichsleiter, räumte ein, dass es im vergangenen Jahr massive Probleme im Jugendhaus gegeben habe, die zwischenzeitlich durch Platzverweise behoben worden seien. Neue Konflikte gebe es im Viertel zudem mit osteuropäischen Zuwanderern. Ab kommendem Monat soll der neue Quartiersmanager Viktor Henze Kontakt zu den osteuropäischen Familien aufnehmen. Schäfer: "Im Viertel leben viele Menschen auf engem Raum. Und es gibt Armut." Diesen Tatsachen müsse man sich stellen.

Kritisch äußerte sich die Grünen-Ratsfrau Barbara Zurek: "Die Maßnahmen scheinen nicht zu wirken. Es ist ein Problemviertel."

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Service

Am Dienstag, 1.12., 115 aktuelle Corona-Fälle
Maske tragen: Corona-Ampel im Landkreis Stade weiter auf Rot

jd. Stade. Tendenz fallend beim Inzidenzwert: Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert für den Landkreis Stade 56,7 (Stand von Dienstag, 1. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel weiter auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen.  Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.041 Personen angegeben.  Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte...

Politik
Wenn es nach der Gemeindeverwaltung geht, stehen diese Schilder bald in Stelle   Foto: thl

Stelle: Aldi-Zentrallager vor Entscheidung

Verwaltung gibt in Vorlage für Fachausschuss Empfehlung für die Ansiedlung des Zentrallagers vor thl. Stelle. Jetzt beginnt der Endspurt! In seiner Sitzung am Mittwoch, 9. Dezember, soll der Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Stelle dem Rat eine Empfehlung für die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd aussprechen. Die Vorgabe der Verwaltung ist eindeutig: "Der vorhabenbezogene Bebauungsplan 'Sondergebiet Logistikzentrum Fachenfelde-Süd' (...) bestehend aus...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen