Stades Bürgermeisterin: "Ich gebe keine Garantie"

Die Personalkosten im Stader Rathaus sind auf maximal 24,23 Mio. Euro eingefroren
  • Die Personalkosten im Stader Rathaus sind auf maximal 24,23 Mio. Euro eingefroren
  • Foto: Stadt Stade
  • hochgeladen von Björn Carstens

Debatte im Stadtrat: Stader Bürgermeisterin enthält sich bei Abstimmung über Haushaltsplan

bc. Stade. Eine klare Zustimmung sieht anders aus. Mit drei Gegenstimmen und acht Enthaltungen hat der Stader Stadtrat den "Spar-Haushalt" für das Jahr 2018 verabschiedet. Auf dem Papier erwartet die Kämmerei - trotz aller Gegenmaßnahmen - ein Defizit im Ergebnishaushalt von 8,4 Millionen Euro. In der ersten Beratung im Finanzausschuss waren es noch deutlich über zehn Mio. Euro. Bemerkenswert: Auch Bürgermeisterin Silvia Nieber (SPD) enthielt sich ihrer Stimme - vor allem aufgrund der eingefrorenen Personalkosten (das WOCHENBLATT berichtete).

"Ich kann keine Garantie geben, dass ich den Zielwert erreiche", entgegnete Nieber auf WOCHENBLATT-Nachfrage. Zur Erläuterung: Auf Vorschlag von CDU, Wählergemeinschaft (WG) und Grünen soll der Personaletat 2018 auf maximal 24,23 Mio. Euro begrenzt werden - 1,7 Mio. Euro mehr als 2017 (22,5 Mio. Euro).

Nieber muss aber auch neue Leute einstellen. Stellen-Aufstockungen sind u.a. geplant in der allgemeinen Verwaltung (6,5 Stellen), im Erziehungsbereich (4,5) und in der Bauverwaltung bzw. Bauaufsicht (4,5). Darüber hinaus rechnet sie mit einer Tariferhöhung. Vor diesem Hintergrund wollte Nieber dem Haushaltsplan nicht zustimmen.

Die Rathaus-Chefin kalkuliert allerdings, dass sie mit ihren jüngst vorgestellten Maßnahmen das Defizit deutlich unter die prognostizierten 8,4 Mio. Euro drücken kann. Sofern 70 Prozent der vorgesehenen Ausgaben bei den Sach- und Dienstleistungen und sonstigen ordentlichen Aufwendungen erreicht sind, will Nieber jeden weiteren Posten ab 2.000 Euro persönlich freizeichnen. Außerdem plant sie ab 2019 keine neuen Stellen mehr zu schaffen - Schulen und Kindertagesstätten ausgenommen.

Vor allem bei der SPD-Fraktion enthielten sich einige Mitglieder bei der Abstimmung. Eine pauschale Stellenkosten-Deckelung sei der falsche Weg, werde Mitarbeiter gegeneinander ausspielen, so Fraktionschef Kai Holm. Zudem müsste der Generationen-Übergang sichergestellt werden.

Es sei erschreckend, dass die Stadt in konjunkturell guten Zeiten ein so hohes Minus im Haushalt verzeichnen müsste, meinte WG-Fraktionsvorsitzender Carsten Brokelmann. Die Verwaltung müsse verstärkt prüfen, welche städtischen Immobilien verkauft werden könnten. Angesichts der Sparmaßnahmen müsse jedem klar sein, dass die Verwaltung nicht das gleiche leisten könne wie zuvor. Es werde längere Wartezeiten in den Ämtern geben, so Brokelmann. Reinhard Elfring von den Grünen: "Wir brauchen eine massive Kurskorrektur, sonst führt der Weg ins Abseits."

Schärfere Töne kamen von FDP-Mann Wolfgang Ehlers und CDU-Ratsherr Daniel Friedl. Sie kritisierten vor allem, dass die Bürgermeisterin nicht früher reagiert und Auswege aus der Finanzkrise gesucht habe, als der Etat erstmals im Finanzausschuss vorgestellt worden sei. "Der Haushalt ist wie eine Bombe eingeschlagen", so Ehlers. Er mahnte an, weshalb noch immer "Luxusdinge" im Haushalt stünden, wie z.B. ein neuer Kunstrasen-Platz in Bützfleth. Friedl wurde noch deutlicher: "Wir haben nicht gemerkt, dass die Bürgermeisterin das Ruder noch in der Hand hält. Wir waren es, die das Schiff wieder in die richtige Richtung gelenkt haben."
Nieber kontert auf WOCHENBLATT-Nachfrage: "Ich weiß ganz genau, was ich tue." Ihr missfällt, dass seit der Kommunalwahl 2016 der Tonfall bei manchen Ratsmitgliedern rauer geworden sei.

• Die Stader Tafel erhält in den nächsten beiden Jahren jeweils einen städtischen Zuschuss in Höhe von 6.000 Euro. Das hat der Rat mehrheitlich beschlossen. Mehr dazu dazu lesen Sie in Kürze in Ihrem WOCHENBLATT.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen