Studie zu neuem Geh- und Radweg an der Harsefelder Straße in Stade vorgestellt

Bis ein Durchbruch für den Rad- und Gehweg realisiert wird, soll an der Stelle des Tunnels Tempo 30 gelten und Räder auf der Straße fahren dürfen
  • Bis ein Durchbruch für den Rad- und Gehweg realisiert wird, soll an der Stelle des Tunnels Tempo 30 gelten und Räder auf der Straße fahren dürfen
  • Foto: jab
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

jab. Stade. Eine sichere Anbindung des Stadtteils Riensförde inklusive des neuen Bildungscampus (BCR) an das Stadtzentrum - das ist das Ziel der Stader Stadtplaner sowohl für Fußgänger als auch Radfahrer. Daher ließ die Stadt für diese Strecke eine Studie zur Machbarkeit eines beidseitigen Geh- und Radweges entlang der Harsefelder Straße durchführen. Die Ergebnisse wurde nun vom Ingenieur Prof. Dietrich Fornaschon aus Jork dem Ausschuss für Stadtentwicklung sowie dem Verkehrsausschuss in einer öffentlichen Sitzung vorgestellt. Vorläufiges Ergebnis: Ein solches Bauprojekt ist machbar, wenn auch mit Einbußen für die Autofahrer.

"Mit der Umsetzung soll der Radverkehr gefördert werden, aber gleichzeitig der Fahrzeugverkehr nicht ausgebremst, sondern mit verbessert werden", betont Stades Stadtbaurat Lars Kolk. Es gehe um einen Ausgleich der Interessen. Der Stadtteil Riensförde, in dem bereits jetzt rund 1.000 Einwohner leben, wird in Zukunft auf das Dreifache wachsen und damit wird auch das Verkehrsaufkommen steigen. Dazu kommt der Pendelverkehr des geplanten BCR mit Kindertagesstätte, Grundschule, Oberschule und Sportplatz.

"Es ist ein enorm komplexer Sachverhalt", so Kolk. Schließlich handele es sich bei der Strecke um 3,7 Kilometer mit einem hohen Verkehrsaufkommen und einer Straße mit vielen Einmündungen und Zufahrten. Täglich fahren hier rund 19.000 Fahrzeuge im Zentrumsbereich und ca. 10.000 im Bereich hinter der B73 Richtung Riensförde.

Um mehr Platz für die beidseitigen Rad- und Gehwege zu erhalten, soll die Fahrbahn auf 6,50 Meter verengt werden. Sich begegnender Schwerlastverkehr ist weiterhin problemlos möglich. Linksabbiegespuren werden zudem verkürzt. Im Gegenzug wird der Geh- und Radweg breiter. An Haltestellen, wo es möglich ist, sollen künftig die Busse an der Straße und nicht mehr in Buchten halten. Außerdem wird es vor Bushaltestellen einen Wechsel der Radspur und des Gehweges geben, um beim Ein- und Aussteigen der Fahrgäste Unfälle mit den Radfahrern zu vermeiden. An Einmündungen wird der Radweg ohne Verschwenkungen parallel zur Fahrbahn weiterlaufen, sodass Radfahrer nicht aus dem Blickfeld der Autofahrer verschwinden.

Eine Besonderheit ist bei der Planung der Tunnel unter der B73. Hier ist ein Durchbruch geplant, um mehr Platz zu erhalten. Doch das ist langfristig gedacht, daher wird hier vorerst das Tempo auf 30 km/h herabgesenkt. Fahrräder können so auf der Straße fahren, der Gehweg bleibt weiter für Räder freigegeben.
Die Kosten der gesamten Baumaßnahme werden auf rund 6,5 Millionen Euro geschätzt. Hinzu kommen noch Planungs- und Grunderwerbskosten. Bis zu 60 Prozent Förderung durch das Land sind möglich. Nach Kolk sei eine Fertigstellung der meisten Maßnahmen bis zur Eröffnung des BCR zum Schuljahr 2023/24 geplant.

Autor:

Jaana Bollmann aus Stade

Sport
Louise Cronstedt (Mitte) fest im Griff von Maxi Mühlner
18 Bilder

Erster Saisonsieg der Handball-Luchse

HANDBALL: Aufsteiger gewinnt 24:20 gegen Bad Wildungen (cc). Der erste Sieg ist perfekt! Aufsteiger Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten hat am dritten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen mit 24:20 (Halbzeit 10:12) gegen die HSG Bad Wildungen Vipers durch eine starke Teamleistung seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Auf beiden Seiten konnten sich auch die Torhüterinnen durch starke Leistungen auszeichnen: Mareike Vogel bei den Luchsen, und Manuela Brütsch bei den Vipers....

Wirtschaft
Der Wasserinjektionsbagger "Njörd" kommt derzeit zur 
Schlickbeseitigung zum Einsatz
5 Bilder

Schlickbeseitigung an der Estemündung löst Massensterben aus
Fische verenden in der Este

sla. Estebrügge. Noch immer herrscht an der Este extrem übler Fischgeruch, das Wasser ist trüb und am Ufer wurden etliche tote Fische angeschwemmt, schildert Jacob Beßmann von der Feuerwehr Estebrügge und Vorsitzender des Fischereivereins Lühe-Este die aktuelle Situation an der Este. Am vergangenen Mittwoch wurden hunderte von toten Fischen zwischen Buxtehude und Cranz bemerkt. Este-Anlieger hatten daraufhin die Feuerwehr und Angler des Fischereivereins Lühe-Este informiert, die feststellten,...

Blaulicht
Machen auf den "Holländischen Griff" aufmerksam: Dirk Poppinga (li.) und Peter Eckhoff
2 Bilder

Rücksicht mit Rückblick
Der "Holländische Griff" rettet Leben: Präventionsaktion von Polizei und Verein Buchholz fährt Rad

sv. Buchholz. In den letzten Jahren hat der Trend, in urbanen Gegenden mit dem Fahrrad zu fahren, merklich zugenommen. Mehr Radfahrer auf den Straßen bedeuten aber auch ein höheres Unfallrisiko. Der Verkehrsraum werde für Fahrradfahrer zwar weiterentwickelt, doch die Sicherheit der Radler sei damit nicht immer gewährleistet, betonen Peter Eckhoff, Vorsitzender des Vereins Buchholz fährt Rad, und Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. Um das zu ändern und gerade...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Panorama
Christian Druse zeigt das Schild, mit dem er auf die Maskenpflicht aufmerksam macht

Anzeige gegen Einzelhändler: Maskengegnerin beschäftigt die Justiz

os. Buchholz. Als die Polizei jüngst bei ihm im Geschäft in Buchholz stand und ihm eröffnete, dass gegen ihn eine Anzeige wegen Nötigung vorliegt, überlegte Christian Druse (Druse Sicherheitstechnik), ob er jemanden mit seinem Auto bedrängt hatte, ohne es zu merken. Doch weit gefehlt: Angezeigt wurde der Einzelhändler von einer Seniorin, nachdem Druse sie aus seinem Geschäft geworfen hatte. Zuvor habe er die Kundin gebeten, eine Maske anzulegen oder ihm das Attest zu zeigen, das sie angeblich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen