Bahn frei auf der Daten-Autobahn

Diese Karte zeigt die Breitband-Versorgung im Landkreis Stade mit Zugängen von mindestens 50 Mbit/s. Die grünen Bereiche sind entsprechend versorgt, die roten nicht
  • Diese Karte zeigt die Breitband-Versorgung im Landkreis Stade mit Zugängen von mindestens 50 Mbit/s. Die grünen Bereiche sind entsprechend versorgt, die roten nicht
  • Foto: Breitbandkompetenzzentrum
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. So schlecht, wie viele Internet-Nutzer meinen, ist die Breitband-Versorgung im Landkreis Stade gar nicht. Das wurde im jüngsten Verkehrsausschuss deutlich. Danach verfügen nur knapp 4.000 von rund 65.000 Gebäuden im Landkreis über eine Verbindung mit weniger als sechs Megabit pro Sekunde. Das sind 6,1 Prozent.

Zum Vergleich: In Uelzen sind es 43,5 Prozent. „Im Landesvergleich stehen wir gut da“, sagt der Erste Kreisrat Eckart Lantz. Die Wettbewerbssituation mit der EWE und der Telekom im Landkreis sei dabei hilfreich.

Fast 40.000 Gebäude im Landkreis Stade verfügen sogar über eine Leitung mit mindestens 50 Mbit/s - immerhin 60 Prozent. Eine flächendeckende Versorgung mit mindestens 50 Mbit/s ist erklärtes Ziel der Bundesregierung bis 2018.

Von 50 Mbit/s können trotz der weitgehend guten Versorgung viele Bürger außerhalb der großen Städte und Gemeinden auf dem platten Land nur träumen, egal ob das in Ahlerstedt, Brest oder in Nordkehdingen ist.

Stau auf der Daten-Autobahn herrscht oft dort, wo lange Strecken zwischen den Kabelverzweigern an der Straße und den Siedlungen überbrückt werden müssen. Bürger in Straßendörfern, deren Bebauungen sich über mehrere Kilometer hinziehen, müssen oft auf schnelle Verbindungen verzichten. Für die Anbieter ist es schlichtweg zu teuer, solche Wohngebiete mit ausreichend Kabelverzweigern, bzw. Glasfaserkabel zu versorgen.

Um genau diese weißen Flecken auszuradieren, hat die Landkreisverwaltung eine Strategie entwickelt, die am vergangenen Mittwoch auch die Politiker des Verkehrsausschusses einstimmig absegneten.

Ziel ist es, verschiedene Fördertöpfe von Bund und Land anzuzapfen. Als zeitlich erstes kommt dabei das sogenannte GAK-Förderprogramm ins Spiel. Da sich in diesem Topf für ganz Niedersachsen aber nur rund 2,5 Mio. Euro befinden, müssen die Gemeinden schnell sein mit ihren Anträgen, denn nur sie können Antragsteller sein.

Grundsätzlich muss die Kreisverwaltung für solche Förderprogramme Vorbereitungen treffen und ein Markterkundungsverfahren sowie danach ein Interessenbekundungsverfahren durchführen. Bei Letzterem werden die Breitbandversorger aufgefordert, für konkrete Projektgebiete Angebote abzugeben.

Auf dieser Grundlage erfolgt dann die Antragstellung. Der Landkreis will die Gemeinden dabei unterstützen. Ist ein Antrag erfolgreich - die Förderquote des Landes beträgt 80 Prozent - schießt der Kreis ein Drittel zum gemeindlichen Eigenanteil dazu. Für 2016 stehen dafür 300.000 Euro im Kreishaushalt.

Ein vergleichsweise geringer Betrag, sollte den Politikern doch bewusst sein, dass ein schneller Internet-Anschluss für ihre Gemeinden überlebenswichtig ist. Gewerbegebiete ohne Breitband bleiben leer, Häuser oder Wohnungen ohne schnelle Online-Verbindung sind kaum mehr zu veräußern oder zu vermieten.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama
Das "Haus an den Moorlanden" steht unter Quarantäne. Besucher können die Einrichtung wegen der 40 Corona-Fälle nicht betreten
2 Bilder

40 Infektionen in Neu Wulmstorf / Bewohner werden in ihren Zimmern versorgt
Seniorenpflegeheim als Corona-Hotspot

os. Neu Wulmstorf. Ein Zettel in der Eingangstür weist auf die besondere Situation hin: Weil am vergangenen Wochenende 33 Bewohner und sieben Mitarbeiter positiv auf das COVID-19-Virus getestet wurden, wurde das Seniorenheim "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf sofort komplett unter Quarantäne gestellt. Die Corona-Kranken werden nach Angaben des Landkreises Harburg innerhalb der Einrichtung in ihren Zimmern versorgt, nur einer wurde in ein Krankenhaus verlegt. Das Seniorenheim bietet Platz...

Sport
Fatos Kücükyldiz zeigte sich in ihrem zweiten Spiel für die "Luchse" mit vier Treffern besonders torhungrig

Handball-Luchse verlieren beim THC

(cc). Die Erstliga-Handballerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten fanden beim Thüringer HC (THC), der das Spiel von Beginn an dominierte, kaum Lösungen und verloren deutlich mit 22:33 (Halbzeit 11:19). Jeweils vier Tore für die "Luchse" steuerten Neuzugang Fatos Kücükyldiz, Marleen Kadenbach und Evelyn Schulz bei. "Wir haben zwar viele Chancen vergeben, aber solche Spiele bringen uns auch weiter", so Luchse-Trainer Dubravko Prelcec nach dem Spiel. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Panorama
Ob in Talkshows oder im Boomgarden Park  - Eckart Brandt erzählt leidenschaftlich von seinen alten Apfelsorten
2 Bilder

Eckart Brandt: Aktivitäten im Boomgarden Park und achtes Buch
Neues vom Apfelpapst In Helmste

sla. Helmste. Er ist wohl in unserer Region der bekannteste Obstbauer und Retter alter Obstsorten, ist Buchautor, häufiger Gast in NDR-Talkshows und steht auch an seinem Obststand auf dem Wochenmarkt in Buxtehude-Altkloster. Während sich andere Obstbauern mit ökonomischen Niedrigstamm-Monokulturen vorrangig für ihre Erträge interessieren, widmet sich Biobauer und Pomologe (Obstbaukundler) Eckart Brandt schon seit Jahrzehnten der Erhaltung alter hochstämmiger Obstsorten. 2012 wurden die ersten...

Panorama

74 Corona-Erkrankte im Landkreis Harburg

os. Landkreis Harburg. Wegen eines Corona-Ausbruchs in einem Seniorenheim in Neu Wulmstorf hat sich die Zahl der Corona-Erkrankten deutlich erhöht: Am Montag, 28. September, zählte der Landkreis Harburg insgesamt 836 bestätigte Corona-Fälle. 748 Personen gelten als genesen, teilte Landkreis-Sprecher Andres Wulfes mit. Damit seien aktuell 74 Personen erkrankt. Zudem befinden sich noch 374 Personen in Quarantäne. 14 Personen mit Vorerkrankungen sind bislang mit oder am Corona-Virus...

Sport
TSV-Vorsitzende Renate Preuß verlieh Eike Holtzhauer die Urkunde,die ihn nun als Ehrenvorsitzenden ausweist Foto: bim
5 Bilder

Todtglüsinger Sportverein
Eike Holtzhauer bekommt lebenslange Rotwein-Flatrate

bim. Todtglüsingen. Er ist niemand, der sich selbst in den Vordergrund drängt oder über das, was er erreicht hat, große Reden schwingt, obwohl er für seine Heimatgemeinde und für den Sport schon vieles erreicht hat. Fast ein halbes Jahrhundert war Eike Holtzhauer (83) zweiter Vorsitzender des Todtglüsinger Sportvereins (TSV) und trug maßgeblich mit dazu bei, dass der TSV vom Dorfclub mit 100 Mitgliedern Anfang der 1970er Jahre heute mit seinen über 75 Sportarten in und auf rund 20 Sportstätten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen