Glutmacher als Mutmacher

Vom Geschäftsführer eines Gartenfachmarktes zum "Grillmeister": Michael Friese aus Stade
3Bilder
  • Vom Geschäftsführer eines Gartenfachmarktes zum "Grillmeister": Michael Friese aus Stade
  • hochgeladen von Thorsten Penz

"Gründerstar"-Sonderpreis für "Grillmeister" Michael Friese (48) aus Stade / Kochtalent und Entertainer

tp. Stade. Stolz auf den Sonderpreis "Mutmacher" aus dem elften Wettbewerb "Gründerstar" ist Gründungsnetzwerkes Stade ist Michael Friese (48). Aus einem führenden Angestelltenverhältnis heraus hat sich der Familienvater im Frühjahr für die Selbstständigkeit in einem ungewöhnlichen Feld entschieden: Als „Grillmeister“ bietet er unter anderem in Kooperation mit dem Markenhersteller Weber Grillkurse, Grill-Events sowie einen Cateringservice an.
Ein Jahrzehnt war der gelernte Groß- und Außenhandelskaufmann und Betriebswirt Geschäftsführer des Gartencenters Wolf. Dann entschied sich seine Mutter als Inhaberin zum Verkauf des Stader Familienunternehmens. "Ich nahm die Möglichkeit, bei Null anzufangen, als große Chance", sagt Michael Friese. Von einem Freund, der im Raum Bremen einen Weber-Grillshop führt, erfuhr er, dass ein "Grillmeister" im Raum Norddeutschland gesucht wurde. Der passionierte Hobbykoch mit Faible fürs ganzjährige Garen über Glut fing sofort Feuer für die neue Karriere-Perspektive. Als begeisterter Laien-Kabarettist brachte Friese eine weitere wichtige Voraussetzung mit: "Du musst Leute unterhalten können."
Nun flitzt er mit seinem mit Marken-Grill-Utensilien voll bepackten 3,5-Tonnen-Sprinter zu Firmen und Fachmärkten und macht Kunden das Gas-, Kohle- und Elektrogrillen schmackhaft. Im legendären geschlossenen Kugelgrill etwa - der Prototyp aus Amerika war ursprünglich eine Boje - bereitet er Köstlichkeiten von der Weihnachtsgans bis zur Pizza zu.
Das Interesse ist riesig: "Für das kommende Jahr bin ich schon zu 80 Prozent ausgebucht", sagt Michael Friese. Nach eigenen Worten arbeitet der Gründer, der mit einem Startkapital von 50.000 Euro anfing, 60 Stunden pro Woche. "Von der Mehrarbeit spüre ich kaum etwas, ganz einfach, weil's Spaß bringt."
Der "Mutmacher"-Sonderpreis war mit 500 Euro dotiert. Michael Friese hat schon eine Verwendung für das Geld: "Ich kaufe mir einen guten Fotoapparat, um Bilder leckerer Grill-Kreationen auf meiner Homepage zu präsentieren."
http://www.weber-grillmeister.de.
• Weitere Preisträger: „Filou - Schönes für Kinder“: Die Siegerinnen Claudia Lawrence und Kerstin Askamp eröffneten im Februar ihr Kindermodengeschäft mit hochwertigem Windelsortiment in Stade. Online-Shopping und Wickel-Seminare ergänzen das Konzept. Preis: 1.000 Euro.
Den Sonderpreis „Unternehmensnachfolge“ erhielt Isabel Beidatsch für die Übernahme des "Santosha Fitness und Yoga Zentrums" in Buxtehude. Preisgeld: 500 Euro.
Der Sonderpreis „Handwerk“ ging an Kosmetikerin Annika Zimmer, die sich mit der „Redcarpet Lounge“ in Buxtehude selbstständig machte und die Jury mit einem mustergültigen Businessplan überzeugte. Preis: 500 Euro.
• Initiatoren des "Gründerstar" sind die Industrie- und Handelskammer Stade, die Handwerkskammer und die regionalen Wirtschaftsförderer im Gründungsnetzwerk Stade.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama
Das "Haus an den Moorlanden" steht unter Quarantäne. Besucher können die Einrichtung wegen der 40 Corona-Fälle nicht betreten
2 Bilder

40 Infektionen in Neu Wulmstorf / Bewohner werden in ihren Zimmern versorgt
Seniorenpflegeheim als Corona-Hotspot

os. Neu Wulmstorf. Ein Zettel in der Eingangstür weist auf die besondere Situation hin: Weil am vergangenen Wochenende 33 Bewohner und sieben Mitarbeiter positiv auf das COVID-19-Virus getestet wurden, wurde das Seniorenheim "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf sofort komplett unter Quarantäne gestellt. Die Corona-Kranken werden nach Angaben des Landkreises Harburg innerhalb der Einrichtung in ihren Zimmern versorgt, nur einer wurde in ein Krankenhaus verlegt. Das Seniorenheim bietet Platz...

Sport
Fatos Kücükyldiz zeigte sich in ihrem zweiten Spiel für die "Luchse" mit vier Treffern besonders torhungrig

Handball-Luchse verlieren beim THC

(cc). Die Erstliga-Handballerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten fanden beim Thüringer HC (THC), der das Spiel von Beginn an dominierte, kaum Lösungen und verloren deutlich mit 22:33 (Halbzeit 11:19). Jeweils vier Tore für die "Luchse" steuerten Neuzugang Fatos Kücükyldiz, Marleen Kadenbach und Evelyn Schulz bei. "Wir haben zwar viele Chancen vergeben, aber solche Spiele bringen uns auch weiter", so Luchse-Trainer Dubravko Prelcec nach dem Spiel. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Panorama
Ob in Talkshows oder im Boomgarden Park  - Eckart Brandt erzählt leidenschaftlich von seinen alten Apfelsorten
2 Bilder

Eckart Brandt: Aktivitäten im Boomgarden Park und achtes Buch
Neues vom Apfelpapst In Helmste

sla. Helmste. Er ist wohl in unserer Region der bekannteste Obstbauer und Retter alter Obstsorten, ist Buchautor, häufiger Gast in NDR-Talkshows und steht auch an seinem Obststand auf dem Wochenmarkt in Buxtehude-Altkloster. Während sich andere Obstbauern mit ökonomischen Niedrigstamm-Monokulturen vorrangig für ihre Erträge interessieren, widmet sich Biobauer und Pomologe (Obstbaukundler) Eckart Brandt schon seit Jahrzehnten der Erhaltung alter hochstämmiger Obstsorten. 2012 wurden die ersten...

Panorama

74 Corona-Erkrankte im Landkreis Harburg

os. Landkreis Harburg. Wegen eines Corona-Ausbruchs in einem Seniorenheim in Neu Wulmstorf hat sich die Zahl der Corona-Erkrankten deutlich erhöht: Am Montag, 28. September, zählte der Landkreis Harburg insgesamt 836 bestätigte Corona-Fälle. 748 Personen gelten als genesen, teilte Landkreis-Sprecher Andres Wulfes mit. Damit seien aktuell 74 Personen erkrankt. Zudem befinden sich noch 374 Personen in Quarantäne. 14 Personen mit Vorerkrankungen sind bislang mit oder am Corona-Virus...

Sport
TSV-Vorsitzende Renate Preuß verlieh Eike Holtzhauer die Urkunde,die ihn nun als Ehrenvorsitzenden ausweist Foto: bim
5 Bilder

Todtglüsinger Sportverein
Eike Holtzhauer bekommt lebenslange Rotwein-Flatrate

bim. Todtglüsingen. Er ist niemand, der sich selbst in den Vordergrund drängt oder über das, was er erreicht hat, große Reden schwingt, obwohl er für seine Heimatgemeinde und für den Sport schon vieles erreicht hat. Fast ein halbes Jahrhundert war Eike Holtzhauer (83) zweiter Vorsitzender des Todtglüsinger Sportvereins (TSV) und trug maßgeblich mit dazu bei, dass der TSV vom Dorfclub mit 100 Mitgliedern Anfang der 1970er Jahre heute mit seinen über 75 Sportarten in und auf rund 20 Sportstätten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen