Gute Voraussetzungen für Energiewende
Gutachten stützt Planung des LNG-Terminals in Stade

Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll um ein Terminal für verflüssigte Gase erweitert werden
  • Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll um ein Terminal für verflüssigte Gase erweitert werden
  • Foto: Martin Elsen/www.nord-luftbilder.de
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

jab. Stade. Die von der Stadt Stade in Auftrag gegebenen Gutachten zum geplanten Umschlagterminal für verflüssigte Gase fallen positiv aus. Damit stützt das Ergebnis die Pläne, die laut Bürgermeister Sönke Hartlef sowohl notwendig für die Zukunft des Industriestandortes Stade als auch ein entscheidender Schritt zur bezahlbaren Umsetzung der Energiewende sind. "Stade soll die Chance nutzen, sich frühzeitig als Umschlag-Drehscheibe für verflüssigte, insbesondere auch grüne Gase auf der Deutschlandkarte zu etablieren", sagte Hartlef.

Neben einem Gutachten der 3con Management Consultants GmbH aus Bonn hatte die Stadt auch ein Gutachten beim Fraunhofer-Institut in Freiburg in Auftrag gegeben. Dies sollte grundlegende Modellrechnungen zur Energiewende in Szenarien aufbereiten und das Umschlagterminal in diesen Kontext stellen. Das Ergebnis: Erdgas und damit LNG übernimmt eine notwendige Brückenfunktion im Kohleausstieg. Das Erdgas werde aber schrittweise durch verflüssigte Gase wie Wasserstoff aus erneuerbaren Quellen ersetzt.

Gutachter und Referent Dr. Gerhard Grimm vom Büro 3con erklärte Politik und Öffentlichkeit während einer Informationsveranstaltung die Grundstruktur der geplanten Anlagen. Dabei ging er auf deren Bedeutung für die Umsetzung der Energiewende ein. Grimm hob insbesondere die Perspektiven für die regionale Entwicklung eines „Wasserstoff Hub Stade“ hervor, in dem zahlreiche Initiativen und Vorhaben gebündelt und vernetzt werden können. Sein Fazit: Ohne Erdgas und Umschlagterminal keine Drehscheibe für Wasserstoff in Stade.

Die Stadt habe aber für die Energiewende hervorragende Voraussetzungen, so Grimm. Das Vorhaben setze auf vorhandene Hafen- und Gasumschlagsanlagen auf. Zudem sei die Einspeisung in das nationale Gasleitungsnetz rascher und preiswerter umzusetzen als für Standorte auf der nördlichen Elbseite. Kürzere Wege hätten die kleinen Gastanker, die von Stade aus die großen Schiffe im Hamburger Hafen betanken sollen. Denn nach und nach würden mit Schweröl betriebene Motoren durch LNG-Schiffsmotoren ausgetauscht.

Die umliegende Industrie mit ihrem großen Eigenenergiebedarf könne mit der Abwärme das auf unter -160°C gekühlte Flüssiggas auftauen. Gleichzeitig werde hierdurch die Wärmelast in der Elbe entsprechend gemindert. Außerdem gewährleistet der Standort in der Industriezone gute Abstandsvoraussetzungen für die Sicherheitsnachweise in den Genehmigungsverfahren der Landesbehörden nach allen europäischen und nationalen Standards. Die Investition macht Stade attraktiv für Ersatz- und Neuansiedlungen und schafft Voraussetzungen für den Umstieg auf wasserstoffbasierte Energieversorgung und Produktion.

Terminal in Wilhelmshaven droht das Aus

Der möglichen Konkurrenz in Wilhelmshaven droht nach Berichten der FAZ das Aus. Im Mai hatte der Ener­gie­ver­sor­ger Uniper den Vorver­trag für das Termi­nal unter­schrie­ben. Die bishe­ri­gen Planun­gen für den Flüs­sig­gas-Import­ha­fen sind hinfäl­lig, weil im Markt nicht genü­gend Inter­es­se an zusätz­li­chen Einfuhr­ka­pa­zi­tä­ten besteht. Wie Uniper mitteil­te, haben zu wenige Unter­neh­men verbind­li­che Buchun­gen vorge­nom­men. Es würden nun neue Optio­nen geprüft, wie der Stand­ort für den Import von umwelt­freund­li­chem Gas genutzt werden könne. Perspek­ti­visch wollte Uniper rund zehn Pro­zent des deut­schen Gasbe­darfs über das neue Termi­nal mit verflüs­sig­tem Erdgas (LNG) decken. Als Startter­min war das Jahr 2023 im Gespräch.

Autor:

Jaana Bollmann aus Stade

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Service

Am Dienstag, 1.12., 115 aktuelle Corona-Fälle
Maske tragen: Corona-Ampel im Landkreis Stade weiter auf Rot

jd. Stade. Tendenz fallend beim Inzidenzwert: Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert für den Landkreis Stade 56,7 (Stand von Dienstag, 1. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel weiter auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen.  Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.041 Personen angegeben.  Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte...

Politik
Wenn es nach der Gemeindeverwaltung geht, stehen diese Schilder bald in Stelle   Foto: thl

Stelle: Aldi-Zentrallager vor Entscheidung

Verwaltung gibt in Vorlage für Fachausschuss Empfehlung für die Ansiedlung des Zentrallagers vor thl. Stelle. Jetzt beginnt der Endspurt! In seiner Sitzung am Mittwoch, 9. Dezember, soll der Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Stelle dem Rat eine Empfehlung für die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd aussprechen. Die Vorgabe der Verwaltung ist eindeutig: "Der vorhabenbezogene Bebauungsplan 'Sondergebiet Logistikzentrum Fachenfelde-Süd' (...) bestehend aus...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen