Asylbewerber

Beiträge zum Thema Asylbewerber

Panorama
Wird im Herbst als Flüchtlingsunterkunft aufgegeben: das ehemalige Hotel Eichhorn    Foto: jd

Aktuell knapp 300 Flüchtlinge: Asylbewerberzahlen in Harsefeld rückläufig

jd. Harsefeld. Die Zahl der in der Samtgemeinde Harsefeld lebenden Flüchtlinge war in den vergangenen Monaten stark rückläufig: Von April 2016 - damals wurde die Höchstzahl von 463 Asylbewerbern erreicht - bis Ende Juli 2017 gab es einen Rückgang von knapp 37 Prozent. Derzeit sind bei der Verwaltung 293 Flüchtlinge registriert, davon sind 130 anerkannt und besitzen damit ein (befristetes) Bleiberecht. 231 Personen wohnen in Harsefeld, 56 in Ahlerstedt und sechs in Bargstedt. Diese Zahlen...

  • Harsefeld
  • 15.08.17
Politik
Der junge Syrer hat bei der Polizei angegeben, die brennende Zigarette sei ihm aus der Hand gefallen und habe die Matratze in Brand gesetzt. Hinter vorgehaltener Hand wird diese Version von einigen angezweifelt

Helfer fordern Hilfe ein: Junger Flüchtling bereitet massive Probleme / Ahlerstedter Arbeitskreis Asyl hielt Krisentreffen ab

jd. Ahlerstedt. Es ist fast wie ein Hilfeschrei der Helfer: Der Ahlerstedter Arbeitskreis Asyl kam in dieser Woche zu einer Krisensitzung zusammen. Es ging um massive Probleme mit einem jungen Flüchtling. Der 21-jährige Syrer Mahmud B.*, der vor einem Jahr nach Deutschland kam, ist psychisch labil, konsumiert Drogen und fällt immer wieder durch gewalttätiges Verhalten auf. Der Vorsitzende des AK Asyl, Ingo Cohrs, machte auf dem Treffen deutlich, dass die freiwilligen Flüchtlingsbetreuer keine...

  • Harsefeld
  • 20.01.17
Blaulicht
6 Bilder

Feuer in Ahlerstedter Asylbewerberunterkunft: Matratze geriet in Brand

jd. Ahlerstedt-Bokel. Brand in einer Asylunterkunft in Bokel (Gemeinde Ahlerstedt): Diese Meldung ging am späten Mittwochabend gegen 22 Uhr bei der Rettungsleitstelle ein. Die löste vorsorglich einen sogenannten "Massenanfall an Verletzten" aus. So eilten gleich fünf Rettungswagen und rund 80 Feuerwehrleute aus vier Ortswehren zur Brandstelle, der ehemaligen Bokeler Molkerei. Dort trafen die Einsatzkräfte einen Asylbewerber (20) in einer völlig verqualmten Wohnung an: Der junge Mann hielt sich...

  • Harsefeld
  • 12.01.17
Panorama
Die Vorfälle ereigneten sich im Harsefelder Freibad

"Opferschutz geht immer vor": Online-Hetze nach Sexualtaten im Freibad Harsefeld

jd. Harsefeld. Die Fälle verbreiteten sich in Windeseile in den sozialen Medien und jeder, der meinte, einen Kommentar beisteuern zu müssen, postete ein paar schlaue Sätze: Es geht um zwei Straftaten im Harsefelder Freibad. Ein Tag vor Saisonende kam es im Bad zweimal zu sexuellen Belästigungen von Kindern. Beide Male war die Polizei schnell vor Ort. Die Tatverdächtigen wurden umgehend ermittelt, ihre Personalien festgestellt. Außerdem gibt es Zeugen. Der Rest ist Sache von Staatsanwalt und...

  • Harsefeld
  • 13.09.16
Panorama
Mohammed Mohammed, Mohammed Ilqisi, Nois Oubaidi und Ahmed Mohammed (v.li.) fühlen sich wohl in Harsefeld

"Wir freuen uns, wenn er hier vorbeischaut": Asylbewerber nehmen "Kontroll-Bufdi" in Schutz

jd. Harsefeld. Die Kritik hat schon eine gewisse Brisanz: Ehrenamtliche Flüchtlingsbetreuer monieren, dass Asylbewerber in der Samtgemeinde Harsefeld zu hart "angefasst" werden. Ein im April von der Kommune eingestellter Bundesfreiwilligendienstler (Bufdi), der im Auftrag der Verwaltung die Unterkünfte kontrolliert, soll die Privatsphäre der Bewohner verletzt haben, so der Vorwurf (das WOCHENBLATT berichtete). Selbst Rathauschef Rainer Schlichtmann sprach davon, dass es am Anfang "ein wenig...

  • Harsefeld
  • 10.06.16
Panorama
Mit einer Party bedankten sich die Asylbewerber bei Huda Aslam (re.) und Jaziba Zoobi (hi.2.v.li.)

Sie danken für die gute Aufnahme: Harsefelder Asylbewerber richteten Fest aus

jd. Harsefeld. Sie kommen aus dem Irak - aus Städten wie Mossul, wo die Terrormiliz IS die Bevölkerung drangsaliert, sie waren wochenlang auf der Flucht und sie sind erleichtert, in Sicherheit zu sein. Vor allem sind die jungen Männer und die Familie mit den beiden kleinen Kindern aber dankbar, dass sie so gut in Harsefeld aufgenommen worden sind. Diese Dankbarkeit brachten die Iraker jetzt mit einem kleinen Fest zum Ausdruck: Sie luden ihre Betreuerinnen von der Samtgemeinde sowie den...

  • Harsefeld
  • 10.06.16
Panorama
Bettenkontrolle in der Asylbewerberunterkunft? 
Das ist dann doch reichlich überzogen

Sind die Betten gemacht? - Schrankkontrolle und Zimmerinspektion: Kritik am Harsefelder "Kontroll-Bufdi"

jd. Harsefeld. Ein Bundesfreiwilligendienstler (Bufdi), der sich um Flüchtlinge kümmert - das klingt zunächst gut. Doch die Art und Weise, wie ein von der Samtgemeinde Harsefeld beschäftigter Bufdi gegen Asylbewerber vorging, stößt auf Kritik. Er wurde eingestellt, um die rund 70 Asylbewerberunterkünfte in der Kommune zu kontrollieren. Die Verwaltung hat es aber offensichtlich versäumt, genau zu definieren, was seine Aufgaben sind. Aus dem Kreis der ehrenamtlichen Flüchtlingsbetreuer wurden...

  • Harsefeld
  • 03.06.16
Panorama

Flüchtlinge brachten Senioren zur Ahlerstedter Kirche

jd. Ahlerstedt. Zu einer "stillen Stunde" lud die Kirchengemeinde Ahlerstedt kürzlich die Bewohner der örtlichen Seniorenresidenz ein. Dabei erhielt das Pflegepersonal tatkräftige Unterstützung von zwölf Asylbewerbern: Die Flüchtlinge halften dabei, die älteren Herrschaften zur Kirche zu begleiten. Dort konnte man sich in aller Ruhe seinen Gedanken hingeben. Pastorin Hannah Rothermundt segnete die Besucher.

  • Harsefeld
  • 26.04.16
Blaulicht

Haftstrafe für Asylbewerber

thl. Lüneburg. Zu einer Jugendhaftstrafe von drei Jahren hat das Lüneburger Landgericht einen 20-jährigen Asylbewerber verurteilt. Der junge Mann hatte in der Flüchtlingsunterkunft in Hittfeld einem Mitbewohner im Streit ein Messer in die Brust gerammt und dabei knapp das Herz verfehlt (das WOCHENBLATT berichtete). Zwar sah die 10. Große Strafkammer vom Vorwurf des versuchten Totschlags ab und erkannte auf gefährliche Körperverletzung, dennoch fiel die Strafe erheblich höher aus, als gefordert....

  • Winsen
  • 11.02.16
Blaulicht

War es Notwehr? - Seevetaler Asylbewerber wegen versuchtem Totschlags vor Gericht

thl. Lüneburg/Seevetal. Wegen eines Messerstiches, der knapp am Herzen des Opfers vorbeiging, muss sich ein 20-jähriger Asylbewerber jetzt vor der 10. Großen Strafkammer des Lüneburger Landgerichtes verantworten. Die Anklage lautet auf versuchten Totschlag. Rückblick: Im August vergangenen Jahres kommt es in der Flüchtlingsunterkunft in Hittfeld zum Streit zwischen dem 20-Jährigen und seinem Mitbewohner, einem gewissen Danilo. Nach einem verbalen Schlagabtausch begibt man sich in den Hof der...

  • Winsen
  • 08.02.16
Blaulicht
Im Harsefelder Asylbewerberheim nahm die Polizei eine Duchsuchung vor

Beamte suchten nach Diebesgut: Polizeieinsatz im Harsefelder Asylbewerberheim

jd. Harsefeld. Großeinsatz der Polizei in Harsefeld: Am Donnerstag vergangener Woche rückten 20 Beamte im Asylbewerberheim an der Straße Im Sande an. Die Ermittler hatten zwei Bewohner im Visier, denen verschiedene Wohnungseinbrüche zur Last gelegt werden. Da sich ein Teil der Taten offenbar im Landkreis Harburg abspielte, wurde die Polizei aus Buchholz aktiv. Dort sitzt die zuständige Polizeiinspektion (PI). Das wiederum führte dazu, dass die Presse vom Stader Polizei-Sprecher Rainer Bohmbach...

  • Harsefeld
  • 29.01.16
Politik
Bürgermeister Dieter Tomforde hat mehrere Ideen für das ehemalige Freizeitheim. Zunächst sollen dort aber Asylbewerber wohnen

Asylbewerber im alten Freizeitheim? Gebäude in Reith soll Flüchtlingsunterkunft werden

jd. Brest-Reith. In das ehemalige christliche Freizeitheim Reith ziehen womöglich bald Flüchtlinge ein. Der Gemeinderat Brest hat kürzlich beschlossen, das seit rund zehn Jahren leerstehende Gebäude der Samtgemeinde als Asylbewerber-Unterkunft anzubieten. Nach dem Willen der Politiker soll das knapp 90 Jahre alte und sanierungsbedürftige Haus von höchstens zehn Personen bewohnt werden - und zwar möglichst von Familien. Diese seien einfacher in die Dorfgemeinschaft zu integrieren, so...

  • Harsefeld
  • 05.01.16
Panorama
Viele Ehrenamtliche helfen dabei, die Flüchtlinge schnell  in die Gesellschaft zu integrieren

Hier können Sie Flüchtlingen helfen

(nw). Die Unterbringung von Flüchtlingen ist für Städte und Gemeinde eine Mammutaufgabe. Um den Menschen vor Ort bei der Bewältigung ihres Alltags zu helfen, haben sich allerorten Ehrenamtliche zusammengeschlossen, um in Arbeitskreisen und Unterstützergruppen Spendensammlungen zu organisieren, Deutschkurse oder sonstige Leistungen anzubieten. Das WOCHENBLATT hat einige Anlaufstellen in den Kommunen zusammengetragen. Hier können Sie helfen: • In der Samtgemeinde Lühe hat sich ein...

  • Buxtehude
  • 04.09.15
Politik
Raphael O. würde gern arbeiten, darf aber nicht

Das Schicksal vieler Flüchtlinge: Nur geduldet und kein Recht auf Arbeit

(jd). Wer als Flüchtling keinen Pass besorgen kann oder will, darf keinen Job annehmen. Das Recht auf Arbeit ist laut den Vereinten Nationen ein elementares Menschenrecht. Doch es gibt in Deutschland eine Gruppe von Menschen, die nicht arbeiten dürfen, selbst wenn sie einen Arbeitsplatz nachweisen können: Es geht um Flüchtlinge mit einer sogenannten Duldung. Derzeit haben allein im Kreis Stade 530 Ausländer diesen Status. Viele von ihnen würden gern ihren Lebensunterhalt selbst...

  • Harsefeld
  • 12.07.15
Politik
Johannes Freudewald

Was passiert mit kriminellen Asylbewerbern?

thl. Winsen. Drei Asylbewerber werden dabei erwischt, wie unbezahlte Elektrogeräte im Wert von mehr als 1.000 Euro aus einem Supermarkt schleppen. Zwei Flüchtlinge werden festgenommen, weil sie unter falschen Namen Smartphones bestellten und die Ware nicht bezahlten. Zwei weitere werden vom Amtsgericht wegen versuchten Autoaufbruchs zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt, weil sie bereits einschlägige Vorstrafen hatten. Nur drei von mehreren Fällen, die in jüngster Zeit Schlagzeilen...

  • Winsen
  • 08.05.15
Politik
Marco Trips

Resolution verabschiedet: Städte und Gemeinden fordern mehr Geld für Unterbringung von Asylbewerbern

(kb). Eine Anhebung der Kostenpauschale, die erhebliche Beschleunigung der Asylverfahren und den zügigen Ausbau der Kapazitäten der Landesaufnahmeeinrichtungen sind drei von insgesamt acht Forderungen, die die niedersächsischen Städte und Gemeinden jetzt gemeinsam im Sehnder Positionspapier fordern. Die Resolution wurde auf der Kreisvorstandskonferenz des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes (NSGB) in Sehnde, an der auch Vertreter aus den Landkreisen Harburg und Stade teilnahmen,...

  • Seevetal
  • 06.05.15
Panorama
Huda Aslam feierte mit den Teilnehmern ihres Deutsch-Kurses
2 Bilder

Belohnung für fleißiges Lernen

jd. Harsefeld. "Arabischer Abend" im katholischen Gemeindesaal: Harsefelder Arbeitskreis Asyl richtet Feier für Flüchtlinge aus. Freitagabend in Harsefeld: Durch den Gemeindesaal der katholischen Kirche hallt orientalische Musik, dazu wird getanzt. Für die Menschen, um die es bei dieser kleinen Feier geht, sind die paar fröhlichen Stunden eine willkommene Abwechslung: Rund 20 Asylbewerber haben sich zu einem "arabischen Abend" eingefunden. "Wir möchten, dass diese armen Menschen wenigstens für...

  • Harsefeld
  • 27.03.15
Panorama

WOCHENBLATT-Leser helfen: Rund 40 Fahrräder für Flüchtlinge gespendet

jd. Harsefeld. Der Harsefelder "Fahrrad-Doktor" Jörg Reitmann ist begeistert: "Dank der Unterstützung des WOCHENBLATT hat sich unser Fuhrpark beträchtlich erweitert." Rund 40 Leser meldeten sich nach dem Bericht über sein Hilfsprojekt für Flüchtlinge und spendeten gebrauchte Drahtesel. Reitmanns Ziel ist es, alle Asylbewerber in der Samtgemeinde mit Fahrrädern auszustatten: "Die Menschen sind damit mobiler und können Wege zum Einkaufen oder zu den Behörden schneller zurücklegen." Mit seinem...

  • Harsefeld
  • 07.11.14
Panorama
Haben gebrauchte Fahrräder auf Vordermann gebracht: Jörg Reitmann (3.v.li.) mit Flüchtlingen aus dem Sudan

Asylbewerber mobil machen

jd. Harsefeld. Harsefelder Ingenieur repariert gemeinsam mit Flüchtlingen Fahrräder. Das ist ein Projekt mit Vorbildcharakter: Der Harsefelder Arbeitskreis (AK) Asyl, der sich um die im Ort lebenden Flüchtlinge kümmert und sie bei der Bewältigung ihrer Probleme unterstützt, möchte alle Asylbewerber im wahrsten Sinne des Wortes "mobil" machen. Ziel ist es, rund 100 gebrauchte Fahrräder anzuschaffen und gegebenenfalls wieder in Schuss zu bringen, damit die Flüchtlinge beispielsweise Einkäufe und...

  • Harsefeld
  • 29.10.14
Politik
Flüchtlinge stehen oft unter starker psychischer Belastung

Hilfe für Flüchtlinge - Initiativen wollen Arbeit intensivieren

jd. Harsefeld. Wie lässt sich die Lebenssituation der Flüchtlinge im Landkreis Stade verbessern? Diese Frage durchzog die Info-Veranstaltung, die der Arbeitskreis Asyl und die Bürgerinitiative Menschenwürde am Mittwochabend im Hotel Meyer in Harsefeld ausrichteten, wie ein roter Faden. Gemeinsames Ziel beider Gruppen ist es, in jeder Kommune des Kreises ein Gremium aus Betroffenen, Behördenvertretern und engagierten Bürgern einzurichten, das sich für eine bessere Integration und eine...

  • Harsefeld
  • 30.11.13
Panorama
Birgit Kubik mit einigen Artikeln, die sie der Asylbewerber-Familie schenken möchte
3 Bilder

Spender erleichtern den Neuenfang

Möbel, Kleidung und Gardinen für Asylbewerber-Familie aus Drochtersen tp. Drochtersen. Große Hilfsbereitschaft für Asylbewerber Petrit S.* (39): In dem Artikel „Am materiellen Nullpunkt“ berichtete WOCHENBLATT über den Familienvater, der mit seiner Ehefrau und drei Kindern mit wenig Gepäck aus Albanien geflohen war und nun in einer noch spärlich eingerichteten Wohnung in Drochtersen in Kehdingen lebt. Daraufhin meldeten sich mehrere Spendenwillige in der Redaktion. Birgit Kubik (47) aus...

  • Stade
  • 08.11.13
Panorama
Von Albanien nach Drochtersen: Familienvater Petrit S. leidet unter der matriellen Knappheit. Mit seiner Familie lebt er in einer mit gebrauchten Möbeln eingerichteten, aber sauberen und modernisierten Wohnung
2 Bilder

Angst vor Schüssen in Albanien

Flucht aus Todesangst: Nun lebt Asylbewerber Petrit S. mit seiner Familie in Drochtersen / Materielle Not bedrückt tp. Drochtersen. Petrit S.* (39) schwitzt beim Möbelrücken, Schweißperlen rinnen über seine Stirn. Der Familienvater floh vor Kurzem mit seiner Ehefrau Nazmie (35) und den drei gemeinsamen Kindern (6, 12 und 14) aus seinem Heimatland Albanien. In Drochtersen haben die Asylbewerber ein neues Zuhause gefunden, das Petrit S. so schön gestaltet wie er kann. Doch mit den wenigen...

  • Stade
  • 01.11.13
Panorama
Die Jugendlichen packten tüchtig an, um die Terrasse innerhalb des Zeitrahmens zu errichten
4 Bilder

Im Einsatz für Asylbewerber

jd. Harsefeld. Katholische Jugendliche aus der Region beteiligten sich an "72-Stunden-Aktion" in Harsefeld. Sie schaufelten Sand, schleppten schwere Steinplatten und sammelten fleißig Spenden: Drei Tage trugen 23 katholische Jugendliche dazu bei, dass sich die Flüchtlinge aus dem Harsefelder Asylbewerberheim ein wenig wohler fühlen. Die jungen Katholiken im Alter zwischen zehn und 19 Jahren legten auf dem Heimgelände eine Terrasse an und errichteten einen Zelt-Pavillon. Gemeinsam mit...

  • Harsefeld
  • 18.06.13
Politik
In den Asylbewerberheimen ist es kaum möglich, Geld sicher zu verwahren. Flüchtlinge sollen bestoh

Geldklau unter Asylbewerbern

jd. Stade. Vor einem Monat schaffte der Landkreis Stade die umstrittene Gutschein-Praxis ab. Kreisweit bekommen jetzt alle Asylbewerber ihre Sozialleistungen komplett in Bargeld ausgezahlt (das WOCHENBLATT berichtete). Bis zu 354 Euro monatlich stehen derzeit Flüchtlingen zu, die Asyl in Deutschland beantragt haben und sich in einem laufenden Verfahren befinden. Doch viele von ihnen sind offenbar gar nicht glücklich darüber, diese Summe mit einem Schlag in bar zu erhalten. In den...

  • Harsefeld
  • 07.06.13
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.